Startseite » Management » Steuererklärung digitalisieren – was ist zu beachten?

Steuererklärung digitalisieren – was ist zu beachten?

Die Abgabe der Steuererklärung ist lästig. Ein Bündel Papiere wartet auf das Eintragen von Zahlen und Daten, Belege müssen gesucht, kopiert und beigelegt werden und erst dann kann die Erklärung in die Post. Allerdings muss das Prozedere mittlerweile gar nicht mehr so ablaufen. Zwar ist der Stichtag zur Abgabe der Steuererklärung weiterhin am 31.05., die Erklärung kann jedoch problemlos digital eingereicht werden. Das Verfahren vereinfacht die Erstellung und Prüfung. Was dabei zu beachten ist, zeigt dieser Artikel.

Das Steuerrecht in Deutschland gilt als sehr kompliziert – Hilfe durch Software ist da mehr als willkommen.

Elster und Co. – die digitalen Möglichkeiten

Wer seine Steuererklärung gerne digital und möglichst rasch ausfüllen und einreichen möchte, kann auf die vom Staat zur Verfügung gestellten Programme zurückgreifen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Elster Portal
  • Elster Software

Elster Portal:

Das Online-Portal steht jedem Bürger für die Steuererklärung, der Einreichung von Umsatzsteuererklärungen und Jahresmeldungen zur Verfügung. Voraussetzung zur Nutzung ist allerdings, dass ein Account angelegt und ein Sicherheitsschlüssel angefordert wird. Dieses Zertifikat gibt es sowohl als elektronische Signatur, wie auch als Signaturkarte und Signaturstick. Zwischen der Erstanmeldung und der Zusendung der Zertifikate vergehen einige Wochen. Einmal im Portal angemeldet, kann die Steuererklärung direkt in das digitale Formular eingetragen und durch den Anhang der Signatur an das Finanzamt übermittelt werden. Das Ausdrucken der Steuererklärung für das Finanzamt ist nicht mehr notwendig, einzig der Eigenausdruck sollte erfolgen. Alternativ ist es jedoch möglich, die Steuererklärung immer wieder direkt im Portal aufzurufen. Wer es wünscht, kann sich auch über das Portal über den Steuerbescheid informieren lassen. Dieser wird jedoch zusätzlich auf dem Postweg versandt.

Vor- und Nachteile:

+ Sicherheit durch Signatur

+ einfache Handhabung

+ vollständig elektronische Übermittlung möglich

+ Direktabruf des Steuerbescheids

– nur mit Signatur nutzbar

– keine Prüfmöglichkeiten

– keine Hilfestellung

Info: Belege über Werbungskosten oder andere Absetzmöglichkeiten müssen aktuell weiterhin per Post dem Finanzamt überreicht werden.

Elster Software:

Wer die Steuererklärung nicht vollständig online erledigen möchte, kann auf die vom Staat zur Verfügung gestellte kostenlose Software Elster zurückgreifen. Diese ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmer erhältlich. Der Vorteil der Software ist, dass automatisch eine Prüfung erfolgt. Innerhalb der Prüfung wird die Erklärung nicht übermittelt, sondern nur etwaige Fehler oder Verbesserungen eingeblendet. Zudem arbeitet die Software mit Tipps und Hilfestellungen, die das Ausfüllen der Steuererklärung vereinfachen. Personen mit einer Signaturdatei können die Steuererklärung im Anschluss wieder rein digital an das Finanzamt übermitteln. Diese Option steht jedoch auch ohne eine Signatur zur Verfügung, allerdings muss die Erklärung in diesem Fall zusätzlich per Post eingereicht werden.

Info: Belege werden weiterhin per Post eingereicht. Die Software bietet jedoch ein Formschreiben, das als Anlage zu den Belegen und der ausgedruckten Steuererklärung genutzt werden kann.

Vor- und Nachteile:

+ Sicherheit, da nicht ständig online

+ Übermittlung ans Finanzamt möglich

+ Anhang der Signatur möglich

+ Prüfung vor Versand

+ ausführliche Hilfestellung

+ auch ohne Signatur nutzbar

– ohne Signatur: postalischer Versand notwendig

– teilweise langsam

Software für die Vorbereitung von Steuererklärungen

Nicht jeder Bürger möchte sich nur einmal im Jahr mit der Buchführung befassen, sondern sie das ganze Jahr über auf dem aktuellen Stand halten. Hierfür gibt es zahlreiche Softwares, die die Steuererklärung bestens vorbereiten. Die Software dient allerdings nicht einzig der Handhabung der jährlichen Steuererklärung, sondern stellt ein vollständiges Buchhaltungsprogramm dar. Abschreibungen, Werbungskosten, Abzüge durch Kinder, Freibeträge und vieles mehr werden hier ebenso berücksichtigt, wie die Möglichkeit, das Haushaltsbuch direkt in einer Software zu führen. Die Programme eignen sich für Privatpersonen und Unternehmer, wobei es für Unternehmer zumeist erweiterte Versionen gibt, die die Einreichung der Umsatzsteuervoranmeldung oder auch weiteren notwendigen Erklärungen vereinfachen. Preislich bewegen sich entsprechende Programme in einem fairen Rahmen. So lässt sich smartsteuer für 2015 bei Amazon kaufen, ohne den Geldbeutel zu stark zu beanspruchen.

Auch bei der Software ist es möglich, die Zertifikatsdatei von Elster zu hinterlegen und somit den gesamten Steuerprozess zu digitalisieren. Zudem helfen die Programme Nutzern mit Hinweisen, Prüfungen und Tricks. Die meisten Programme bieten folgende Möglichkeiten:

  • Buchhaltung – aufgeteilt in privat und geschäftlich
  • Übermittlungen ans Finanzamt
  • Übersichten über die Ausgaben und Einnahmen
  • Hilfestellungen zur Steuererklärung
  • Prüfungen der Steuererklärung
  • Vorabberechnung

Was ist bei der digitalen Steuererklärung sonst noch zu beachten?

Das Steuerrecht in Deutschland gilt als sehr kompliziert – Hilfe durch Software ist da mehr als willkommen.
 

Egal ob die vom Staat zur Verfügung gestellten Möglichkeiten oder eine eigene Software genutzt werden, um die Steuererklärung digital zu übermitteln, ist natürlich ein Internetzugang notwendig. Dieser wird bei Softwares ebenfalls benötigt, um das Programm stets auf dem neuesten Stand zu halten. Einige Programmanbieter ermöglichen die günstige oder gar kostenlose Erweiterung auf neue Features, andere Programme erfordern ein kostenpflichtiges Upgrade oder den Neukauf der Software. Wer mit Elster arbeitet, kann jährlich einfach die neue Version herunterladen; die bereits im Vorjahr eingegebenen Daten bleiben erhalten.

Um die digitale Übermittlung vollständig nutzen zu können und die Steuererklärung nicht zusätzlich per Post zu versenden, ist die Zertifikatsdatei notwendig. Sie ist stets für drei Jahre gültig und muss dann erneuert werden. Grundsätzlich ist das Zertifikat kostenlos. Allerdings dauert die Beantragung einige Zeit. Es reicht nicht, Mitte April schnell das Zertifikat zu beantragen und zu hoffen, dass sie pünktlich vorhanden ist. In der Regel vergehen bis zu vier Wochen, bis ein Nutzer die Datei samt der per Post zugestellten Zugangsdaten erhält.

Ein Nachteil der digitalen Übermittlung ist weiterhin, dass zwar die Erklärung über das Internet eingereicht werden kann, bislang aber immer noch Belege gefordert werden. Wer Fahrtkosten absetzt, Anschaffungen oder Versicherungen muss diese Belege per Post an das Finanzamt schicken. Eine Ausnahme bilden Versicherungen, die ohnehin die gezahlten Beiträge an das Finanzamt übermitteln. Diese werden bereits über die Identifikationsnummer einem Bürger zugeteilt.

Digital ist es einfacher

Wenn auch die digitale Steuererklärung noch nicht vollständig digital abläuft, so ist sie eine deutliche Erleichterung. Das Abholen oder Anfordern der Steuerpapiere ist nicht mehr notwendig, zudem speichern die Programme die Daten aus dem Vorjahr, sodass der Mantelbogen nicht mehr jährlich neu ausgefüllt werden muss. Zumeist geht die Bearbeitung der Unterlagen auch schneller, da sie nicht mehr ins System eingegeben werden müssen. Sollte nun noch eine Möglichkeit geschaffen werden, Anlagen direkt einzuscannen und der Steuererklärung beizufügen, ist die digitale Übermittlung perfekt.

Bildquellen:
Abbildung 1: © geralt (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Abbildung 2: © stevepb (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Posted by on 5. März 2016. Filed under Management. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis