Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Mobile Thin Clients im Krankenhaus

Mobile Thin Clients im Krankenhaus

Eine Privatklinik geht auf Nummer sicher und steigert mit Thin Client-Hard- und Software von IGEL die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit ihrer IT-Umgebung. Nicht zuletzt dank der Nutzung der UDC Software für den sanften Übergang auf Thin Client-Software sind heute drei von vier Arbeitsplätzen als hocheffiziente Managed Workspaces ausgelegt.
IGEL UDC als alternatives Betriebssystem
Als sinnvolle Ergänzung zur Thin Client-Infrastruktur setzt die Privatklinik mehr als 100 Instanzen des IGEL Thin Client-Betriebssystems UDC (Universal Desktop Converter) ein. Der IGEL UDC läuft als schlankes Workspace-OS auf PC-Hardware. Zunächst nutzte die IT-Abteilung die UDC Software als alternatives Betriebssystem für Windows XP Rechner. Diese wurden per UDC in fernadministrierbare Software-Thin Clients umgewandelt, um sie gemeinsam mit den Hardware-Thin Clients von IGEL mithilfe der im Lieferumfang enthaltenen Remote-Managementlösung IGEL UMS fernzuverwalten. ?Die UDC-Lizenzen boten uns eine kostengünstige und schnelle Möglichkeit, Windows XP auf jüngeren Rechnern als Betriebssystem abzulösen und sie mit Performance-Gewinn zu modernisieren?, sagt der IT-Leiter.
Flächendeckender Einsatz, auch mobil
Der UDC diente folglich als kosteneffiziente Maßnahme, um PCs zu modernisieren, die zum Zeitpunkt ihres ersten Ausfalls nicht länger als ein Jahr in Betrieb waren. Alle anderen wurden sukzessive durch Hardware-Thin Clients ersetzt. Darüber hinaus kommt der UDC auch auf Notebook-Hardware zum Einsatz. Hierfür gibt es zwei Einsatzszenarien: als Notebook-Thin Clients für die Dokumentation in der Pflege sowie als Präsentationsnotebook in Besprechungsräumen.
Mobiler Thin Client für Besprechungsräume
Der UDC Use Case mit mobilen Notebook und angeschlossenem Projektor wurde dadurch möglich, dass IGEL die vom UDC unterstützten Grafiktreiber kontinuierlich ausweitete. ?Mobile Thin Clients für Präsentation zu nutzen ist sehr sinnvoll?, erklärt der IT-Leiter. ?Denn anders als bei einem Windows-Notebook, braucht der Vortragende nicht mehr sein eigenes Notebook in die Sitzung mitnehmen oder eines ausleihen. Stattdessen öffnet er einfach seine Terminalserversitzung auf dem UDC-Notebook und findet sich sofort in seiner Arbeitsumgebung wieder.?
Schneller Roll-out und Gerätetausch
Bei keinem anderen Hersteller, der für die Thin Client-Strategie evaluiert wurde, fand das Unternehmen eine gleich effiziente Managed Workspace Lösung, mit der sich Hardware Thin Clients und Software-Thin Clients mit UDC so einfach und schnell verwalten ließen. Die gewählte IGEL-Lösung aus robuster Hardware, breit einsetzbarer Thin Client-Software und hochintegriertem Remote-Management versetzte die IT-Abteilung in die Lage, den Wartungsaufwand für die Thin Client-Arbeitsplätze praktisch auf null zu reduzieren. So leistete auch der UDC einen wichtigen Beitrag dazu, dass der IT-Abteilung unterm Strich wieder mehr Zeit für strategische Aufgaben bleibt.

Posted by on 21. September 2016. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis