Startseite » Allgemein » TÜV SÜD und MediRisk Bayern informieren über Risikomanagement im Gesundheitswesen

TÜV SÜD und MediRisk Bayern informieren über Risikomanagement im Gesundheitswesen

Risikomanagement- und Fehlermeldesysteme sind für Krankenhäuser seit 2013 (Patientenrechtegesetz) und 2014 (Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss G-BA) verbindlich vorgeschrieben. Die Umsetzung dieser Anforderungen stellt nicht nur kleinere und mittlere Häuser vor Herausforderungen. Auch in großen Kliniken fehlt es oft noch an der Systematisierung des Risikomanagements. Im Rahmen einer Veranstaltung informierten Experten von TÜV SÜD und MediRisk Bayern über die Minimierung von Risiken, bessere Wirtschaftlichkeit durch effizienten Ressourceneinsatz sowie Fehlervermeidung.
In einem systematischen Risikomanagement im Gesundheitswesen nimmt die Patientensicherheit einen besonders hohen Stellenwert ein. Es sollte stets sichergestellt werden, dass die medizinische Versorgung angemessen, richtig und wirksam ist. Da bei Fehlern die Auswirkung oft nachträglich nicht mehr beeinflusst werden kann, sollten präventive Maßnahmen ergriffen werden, um die Eintrittswahrscheinlichkeit zu minimieren. Damit Patienten nicht vertauscht werden, hilft beispielsweise schon ein einfaches Namensbändchen am Handgelenk für eine eindeutige Zuordnung. Bei der Definition von wirkungsvollen Maßnahmen für die Vermeidung von Risiken, sollten Ärzte, Pflegekräfte und alle Behandler mit einbezogen werden. Sie sind nahe am Patienten, kennen die Tücken des Alltags und können dabei unterstützen, sichere Prozesse für Patienten und Personal zu definieren.
Auch mit den Themen Datenschutz, IT-Sicherheit und Cyber-Kriminalität müssen sich Krankenhäuser und Praxen intensiv auseinandersetzen. Gemäß Patientenrechtegesetz muss Zweckbindung, Datensparsamkeit und Transparenz im Umgang mit sensiblen Patientendaten gewährleistet sein. Das bedeutet, es dürfen nicht mehr Daten abgefragt werden als unbedingt nötig und Kliniken müssen im Behandlungsvertrag und bei Patienteneinwilligungen transparent darstellen, wofür sie verwendet werden. Die Experten von TÜV SÜD Sec-IT empfehlen neben regelmäßigen Datenschutzschulungen der Mitarbeiter u.a. auch eine Überprüfung der eingesetzten Systeme. Das kann anhand von sogenannten Penetrationstests erfolgen, die Systeme auf Angreifbarkeit testen und verifizieren, ob es den aktuellen Standards entspricht.
Bei einem Risikomanagement- und Fehlermeldesystem muss zudem hinsichtlich haftungsrechtlicher Aspekte unbedingt auf eine durchgängige und korrekte Dokumentation geachtet werden. Einrichtungen müssen im Ernstfall stets nachweisen können, dass sie richtig gehandelt haben und sämtliche Einwilligungen des Patienten und des behandelnden Arztes vorliegen. Hier gilt: Lieber eine Einwilligung zu viel einholen als eine zu wenig ? so bleiben Klinken auf der sicheren Seite. Ein weiterer Aspekt, der ins Risikomanagement mit integriert werden sollte, ist das Beauftragtenwesen. In größeren Krankenhäusern sind oft bis zu 150 Beauftragte in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt ? von Brandschutz über Datenschutz bis hin zu Qualitätsmanagement. Aufgrund der großen Anzahl von Gesetzen und Vorschriften wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Rechtssicherheit zu gewährleisten. Daher empfiehlt es sich, eine interne Analyse des Beauftragtenwesens durchzuführen. Welcher Bedarf besteht? Welche Rollen sind zu vergeben? Daraufhin müssen die jeweiligen Personen geschult werden und ihnen genug Zeit und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden ? nur so können sie ihre Aufgaben erfolgreich ausüben.
?Die rege Beteiligung an der Veranstaltung hat uns gezeigt, dass hier großer Bedarf besteht. Das gilt sowohl für aktuelle, zuverlässige Informationen als auch für einen branchenspezifischen Austausch?, resümiert Jörg Schemat, Geschäftsführer der TÜV SÜD Akademie. ?Daher denken wir darüber nach, dieses Format auch im kommenden Jahr wieder anzubieten.?
TÜV SÜD bietet diverse Leistungen im Risikomanagement im Gesundheitswesen ? von Schulung bis Zertifizierung. Weitere Informationen gibt es unter www.tuev-sued.de/akademie/gesundheitswesen,
Informationen rund ums Thema IT-Sicherheit und Datenschutz unter www.tuev-sued.de/sec-it.

2016 wird TÜV SÜD 150 Jahre alt. Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in München, weltweit ist das Unternehmen an über 800 Standorten vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit rund 24.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD unterstützt seine Kunden auf der ganzen Welt mit einem umfassenden Leistungsspektrum um Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Risiken beherrschbar zu machen. TÜV SÜD hat sich für die Zukunft zum Ziel gesetzt, Innovation und technologischen Fortschritt maßgeblich zu begleiten. www.tuev-sued.de

Posted by on 9. November 2016. Filed under Allgemein,New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis