Startseite » Allgemein » Servicetipps für PC Anwender: USV und Überspannungsschutz gegen Datenverlust bei Stromausfall und Probleme mit Stromversorgung

Servicetipps für PC Anwender: USV und Überspannungsschutz gegen Datenverlust bei Stromausfall und Probleme mit Stromversorgung

Ob privat oder dienstlich unterwegs – auf Reisen haben die Meisten schon so manche unliebsame Erfahrung mit den Tücken einer mangelhaften Energieversorgung gemacht. Überspannungen sowie länger anhaltende Stromausfälle sind auch für die Sicherheit von Daten eine ernstzunehmende Gefahr. Das Risiko plötzlicher Stromausfälle, die zu Datenverlusten führen können, ist auch in heimischen Gefilden gar nicht so gering. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit wird einem erst dann richtig bewusst, wie abhängig wir vom Strom aus der Steckdose sind. Bindig Media stellt Schutzmaßnahmen vor und erklärt, warum eigenhändige Rettungsversuche im Falle eines Falles kontraproduktiv sind.

Überspannungen stellen ernstzunehmendes Risiko dar

Probleme in der Stromversorgung, speziell Spannungsschwankungen, sind in hiesigen Breiten eine eher ungewohnte Gefahr. Nicht vergleichbar mit dem uns vertrauten Standard können die in vielen Ländern nur als marode zu bezeichnenden Stromnetze speziell bei Gewitter die Sicherheit von Daten beeinträchtigen. Denn bei Blitz und Donner drohen Überspannungen, die elektrische Geräte lahmlegen können. Das Ausschalten und Steckerziehen bei einem aufziehenden Gewitter ist hier sicherlich der einfachste und gleichzeitig wirkungsvollste Weg. Doch auch kaum wahrnehmbare Unterspannungen können zum Verlust von Daten führen.

Vor allem interne und externe Festplatten sind hier gefährdet, da Stromschwankungen deren elektronische Steuerung beeinträchtigen. Die Hard Disk wird dann im Regelfall nicht mehr erkannt und macht nur noch durch untypische Geräusche wie ein Klopfen oder Klackern auf sich aufmerksam. Die Überspannung hat dann vermutlich einen Head-Crash ausgelöst. Auffällige Töne aus dem Innenleben der Festplatte deuten meist auf mechanische Beschädigungen hin. Ein endgültiger Datenverlust ist dann nur noch durch erfahrene IT-Experten abwendbar, da vor der Datenrekonstruktion die defekten Schreib-Leseköpfe ausgetauscht werden müssen.

Auch in unseren Breiten können solche Überspannungen bei Sommergewittern auftreten. Und vor plötzlichen Stromausfällen ist auch in Deutschland niemand gefeit. Bauarbeiten sind hier häufig Auslöser für solche unliebsamen Ereignisse. Arbeitet man dann gerade am PC, sind die auf der Festplatte gespeicherten Dateien gefährdet. Laut den Erfahrungsberichten von Experten reagieren SSD-Speicher bei abrupten Ausfällen der Stromversorgung besonders sensibel und sollten daher explizit geschützt werden.

Wie man sich vor Datenverlust wappnen kann

Um das Risiko eines Datenverlusts durch Stromstörungen zu bannen, sind verschiedene Schutzmaßnahmen zu empfehlen. Nach Meinung der Experten von Bindig Media besonders sinnvoll ist die Anschaffung sogenannter USV-Geräte. Die Abkürzung steht für unterbrechungsfreie Stromversorgung und garantiert, dass der angeschlossene Computer bei einem Stromausfall trotzdem weiterläuft. Zwischen Steckdose und Hardware zwischengeschaltet, sorgen die Geräte auch für die Glättung ankommender Spannungsschwankungen, bevor diese die interne Stromversorgung des Rechners erreichen und Daten gefährden.

Ebenso kostengünstig sind die im Handel erhältlichen Zwischenstecker, die als zusätzlicher Überspannungsschutz für den Privat-PC gute Dienste leisten. Sollte es während eines Gewitters zu anhaltenden Spannungsstörungen kommen, sind durch den Einsatz des speziellen Steckers die darauf abgelegten Dateien geschützt. Unternehmen, die beispielsweise einen NAS-Server nutzen und darauf Unmengen an Daten gespeichert haben, wird der Kauf eines Überspannungsschutzes noch dringender angeraten.

In Vergessenheit gerät häufig die Frage, inwieweit Sicherheitseinrichtungen am und im Haus vor Blitzeinschlägen überhaupt (noch) die nötige Sicherheit bieten. Auch Mieter in einem Mehrfamilienhaus sollten sich beim Eigentümer oder Verwalter des Gebäudes über vorhandene Blitzschutzeinrichtungen informieren und in Erfahrung bringen, ob diese in bestimmten Intervallen kontrolliert und jeweils auf den aktuellen Stand gebracht werden. Eine regelmäßige Überprüfung der Schutzeinrichtungen ist gesetzlich vorgeschrieben.

Im Schadensfall keine Selbsthilfeversuche starten

Ist der Worst Case namens Datenverlust trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch eingetreten, warnen die Experten von Bindig Media eindringlich vor eigenhändigen Rettungsversuchen am defekten Datenträger. Gerade bei durch Stromstörungen oder Überspannungen verursachten IT-Schäden ist es sehr kompliziert, die verloren gegangenen Dateien zu rekonstruieren. Überhastete Selbsthilfeversuche verschlimmern im Regelfall noch die Situation und machen die notwendige professionelle Wiederherstellung der Daten aufwändiger und damit auch teurer.

Ist der erste Schock verdaut, sollten die defekten Geräte ausgeschaltet und anschließend ein auf Datenrettung spezialisiertes Unternehmen wie Bindig Media (https://www.bindig-media.de/datenrettung-nach-elektronikschaden/ ) kontaktiert werden. Deren langjährige Branchenerfahrung und hochmoderne technische Ausstattung bieten beste Bedingungen, die Daten von durch Störungen in der Stromversorgung beschädigter Hardware erfolgreich zu rekonstruieren. Gut zu wissen: Wurde zuvor eine spezielle Elektronikversicherung für die betroffenen IT-Geräte abgeschlossen, übernimmt diese Police z. B. bei nachgewiesenen Überspannungsschäden die anfallenden Kosten einer professionellen Datenwiederherstellung.

Posted by on 7. Dezember 2016. Filed under Allgemein,Datenrettung,Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis