Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Die Verfügbarkeit des Manufacturing Execution Systems steigern und gleichzeitig die Betriebskosten senken

Die Verfügbarkeit des Manufacturing Execution Systems steigern und gleichzeitig die Betriebskosten senken

Die iTAC Software AG unterstützt produzierende Unternehmen dabei, Big Data zu beherrschen. Dafür sorgt der neue iTAC.BigData.Service des MES/I 4.0-Plattform-Herstellers. Die Funktionalität ist in das neue Release 8.51.00 der iTAC.MES.Suite integriert. So können die immer größer werdenden Datenmengen in einer Fabrik, die in einer Private oder Public Cloud vorgehalten werden, einfacher administriert und minimiert werden. Dies garantiert die geforderten Antwortzeiten für die bidirektionale Maschinenkommunikation, steigert die Verfügbarkeit des MES bei gleichzeitiger Minimierung des Total Cost of Ownership (Gesamtbetriebskosten). Aus Big Data werden Smart Data. 
 
Big Data Analytics bei zunehmenden Datenmengen ist eine primäre Aufgabe in der Industrie 4.0. Dabei sollen oftmals alle Stamm- und Bewegungsdaten eines MES an weltweit verteilten Standorten für standortübergreifende Analysen im Zugriff sein. Gleichzeitig sollten die produktiven Private Cloud-MES-Infrastrukturen hiervon nicht tangiert sein. Dies lässt sich durch datenbank- und applikationsspezifische Replikations- und Reorganisationsmechanismen erreichen. Datenintensive Auswertungen ? zum Beispiel die Ermittlung aller benötigten Informationen für eine Rückrufaktion ? können somit ohne Einfluss auf die Produktiv-MES-Datenbank auf einer DataWareHouse-MES-Datenbankinstanz ausgeführt werden.
Der neue iTAC.BigData.Service funktioniert nach diesem Spiegelungs-Prinzip. In der ersten Ausbaustufe wurde ein applikationsspezifischer Datenbank-Replikationsmechanismus implementiert, der die Stamm- und Bewegungsdaten der iTAC.MES.Suite kontinuierlich in die Datawarehouse-DB-Instanz überträgt. Hierbei wird über den BigData-Service sichergestellt, dass die produktive MES-Infrastruktur nicht belastet wird.
Die Lösung ist auch für High-Volume-Fabriken mit einem jährlichen Datenbankvolumen im Terabyte-Bereich aufgestellt.
Mit dem nächsten Major Release der iTAC.MES.Suite wird der iTAC.BigData.Service um einen applikationsspezifischen Delete-Mechanismus erweitert ? über diesen wird das Datenvolumen der produktiven MES-Infrastruktur im Gleichgewicht gehalten. Dies minimiert den Wartungsaufwand der MES-Datenbankinfrastruktur erheblich, bei gleichzeitiger Steigerung der Verfügbarkeit.
?Der iTAC.BigData.Service sorgt dafür, die Private Cloud-MES-Infrastrukturen administrierbar und hochverfügbar zu halten. Sämtliche MES-Datenbestände stehen für Big Data-Analysen zur Verfügung, ohne die produktive MES-Infrastruktur negativ zu beeinflussen. Die Ergebnisse sind zum einen eine hohe Performance und Verfügbarkeit des MES sowie zum anderen die Möglichkeit, Big Data in nutzenstiftende Smart Data zu verwandeln?, erklärt Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG.

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein Cloud-fähiges Manufacturing Execution System, das weltweit für Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen wie die iTAC.IoT.Suite zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen runden das Portfolio ab. Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.
Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie eine Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.
Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Posted by on 9. Dezember 2016. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis