Startseite » Allgemein » M-net setzt zukünftig auf Flash-Speicher von HDS

M-net setzt zukünftig auf Flash-Speicher von HDS

Hitachi Data Systems hat von M-net den Auftrag zum Austausch der kompletten Storage-Landschaft erhalten. Der süddeutsche Telekommunikationsanbieter wird sukzessive seine alten Speichersysteme ablösen und künftig vollständig auf schnellen Flash-Speicher von Hitachi setzen. Zum Einsatz kommt dabei die flexible und extrem skalierbare Hitachi Virtual Storage Platform (VSP). Um seine hohen Speicheranforderungen langfristig abdecken zu können, wird M-net mit den VSP-Systemen eine einheitliche „Unified-Storage-Landschaft“ bauen, die zentral über eine einzige Software gesteuert werden kann – völlig unabhängig davon, welche Anwendungen darauf zugreifen.

„Bei Hitachi hat uns neben der leistungsfähigen Storage-Technologie vor allem die vorbildliche Integration aller Komponenten überzeugt. Es wird schnell deutlich, dass es sich hier um eine gewachsene Infrastruktur handelt, die optimal aufeinander abgestimmt ist“, erklärt Filipe Pinto Correia, Abteilungsleiter IT Betrieb.

M-net wird die Hitachi VSP-Systeme an drei Standorten einführen. In zwei primären Rechenzentren kommen Geräte vom Typ VSP G800 zum Einsatz, die zusammen via Clustering ein „Global Active Device“ bilden. Dabei werden Daten automatisch gleichzeitig an beiden Orten geschrieben und gelesen, so dass Daten immer unverzüglich an einem zweiten Ort verfügbar sind. Da die auf diese Weise geclusterten und gespiegelten Rechenzentren „active – active“ ausgelegt sind, kann der Zugriff auf Daten immer dort erfolgen, wo die Distanz am geringsten ist – für höchste Performance. Wenn auf einer Seite ein Fehler vorkommt, kann automatisch auf die identischen Daten am zweiten Standort zugegriffen werden. Das sorgt für maximale Datenverfügbarkeit. Da die Standorte mit Glasfaserleitungen direkt verbunden sind, ist die Latenz äußerst gering. Zusätzlich erfolgt ein regelmäßiges Backup auf eine VSP G400 an einem dritten Standort, wo die Daten auf herkömmliche Festplatten geschrieben werden.

Ein weiteres Argument für Hitachi war die durch zahlreiche Zertifizierungen belegte Unterstützung der Virtualisierungstechnologie von VMware. M-net hat seine IT-Infrastruktur komplett virtualisiert, aktuell sind dort 700 Virtual Machines (VMs) im Einsatz, nach der laufenden Neustrukturierung der Infrastruktur werden noch einmal 400 hinzukommen. „Die Anforderungen an die Speicher-Performance sind bei uns enorm“, so Pinto Correia. „Im Vergleich zu einem gestaffelten (tiered) Speichermodell mit Festplatten und Flash war der Kostenunterschied so gering, dass wir uns entschieden haben, bei den Produktionssystemen komplett auf schnellen Flash-Speicher zu setzen. Mit Hitachi sehen wir uns aktuell und langfristig auf der sicheren Seite.“

„Wir freuen uns sehr, dass M-net bei der Neustrukturierung seiner Storage-Landschaft auf unsere Virtual Storage Platform setzt“, so Daniel Dalle Carbonare, Geschäftsführer der Hitachi Data Systems GmbH. „Neben der Performance ist uns die Zuverlässigkeit unserer Systeme sehr wichtig, daher haben wir auch erst kürzlich gemeinsam mit führenden IT-Konzernen den Zero Outage Industry Standard mitbegründet.“

Posted by on 15. Dezember 2016. Filed under Allgemein,New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis