Startseite » Computer & Technik » JFBV: Jetzt kann jeder seine letzten Wünsche online dokumentieren

JFBV: Jetzt kann jeder seine letzten Wünsche online dokumentieren

Website bietet Menschen kostenloste Plattform für den Krankheits-
oder Todesfall

Die Musik, die bei Ihrer Feuerbestattung gespielt werden soll. Die
Mitteilung, die Sie Ihre(m/r) Partner(in) und Ihren Kinder
hinterlassen wollen. Die Person, der Sie Ihren Besitz vermachen
wollen. Menschen können jetzt auf http://www.wasichmirwunsche.de für
den Krankheits- oder Todesfall ihre persönlichen letzten Wünsche
dokumentieren.

Auf der leicht zugänglichen Online-Plattform können Menschen ihre
letzten Angelegenheiten regeln. „Menschen können dort ihre letzten
Wünsche für den Krankheits- oder Todesfall äußern und dokumentieren
und mit ihrer Familie und ihren Angehörigen teilen. So müssen diese
schwierigen Entscheidungen nicht von anderen für die verstorbene
Person gemacht werden. Jeder sollte seine Angelegenheiten noch zu
Lebzeiten regeln“, sagte Jos Verspaget, der Gründer von
http://www.wasichmirwunsche.de .

Vor einigen Jahren hat er seine Frau verloren. Seine Mutter starb
vor wenigen Monaten. Beide hatten ihre letzten Wünsche klar geäußert.
Und die Zeit reichte aus, um diese Angelegenheiten zu besprechen und
zu dokumentieren. Viele Menschen denken aber erst darüber nach, wenn
es bereits zu spät ist. Da kam Verspaget die Idee mit
http://www.wasichmirwunsche.de .

Laut Marktforschung besteht echter Bedarf nach einer solchen
Website. 84 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die
Online-Plattform nutzen würden. Alle (100 Prozent) wollen eine
Mitteilung für ihre Angehörigen hinterlassen und 94 Prozent ist es
wichtig, dass die Angehörigen ihre Wünsche zur Beerdigung oder
Feuerbestattung kennen. Laut Verspaget ist dies eine universelle
Einstellung. Aus diesem Grund wird http://www.wasichmirwunsche.de in
verschiedenen Ländern angeboten.

Die Website ist komplett unabhängig von Versicherungs- und
Bestattungsunternehmen bzw. Gesundheitsorganisationen und ermöglicht
die freie Willensäußerung. Sie ist allerdings kein Ersatz für
rechtliche Angelegenheiten wie ein Testament oder
Erbschaftsregelungen. Sie ist für persönliche Wünsche und Regelungen
gedacht, die für Menschen oft einen höheren Stellenwert einnehmen.

Nach der Registrierung hat man die Auswahl aus einer Vielzahl von
Menüoptionen, darunter Verfügungen gegen eine Behandlung, Reden,
Blumen und Musik bei der Trauerfeier oder auch Kennwörter,
Adressenlisten oder anderen administrativen Angelegenheiten bis hin
zu persönlichen Mitteilungen.

Pressekontakt:
Jos Verspaget
Tel.: +31 6 217 008 53
E-Mail: info@jfbv.eu oder besuchen Sie: www.jfbv.eu

Original-Content von: JFBV, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 12. Januar 2017. Filed under Computer & Technik,Internet. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis