Startseite » Internet » Informationsfreiheitsgesetz: Gesellschaft für Freiheitsrechte und Rudolf Augstein Stiftung finanzieren Klagen von Journalisten

Informationsfreiheitsgesetz: Gesellschaft für Freiheitsrechte und Rudolf Augstein Stiftung finanzieren Klagen von Journalisten

Zukünftig können Journalisten auf finanzielle
Unterstützung hoffen, wenn sie das Informationsfreiheitsgesetz in
Anspruch nehmen.

Aussichtsreiche Klagen gegen die Auskunftsverweigerung von
Behörden will die Gesellschaft für Freiheitsrechte gemeinsam mit der
Rudolf Augstein Stiftung finanziell unterstützen. „Wir wollen gezielt
strategisch relevante Fälle auswählen und die Finanzierung
sicherstellen. Gerade freie Journalisten oder kleinere Redaktionen
können oft das Kostenrisiko einer Klage nicht eingehen. Wir bewerten
die eingehenden Bewerbungen um eine Transparenzpatenschaft erst
formal – sind zum Beispiel Fristen eingehalten? – und dann inhaltlich
bezüglich ihrer strategischen Bedeutung. Dort erhalten wir auch die
Unterstützung von spezialisierten Anwälten, die ihre Einschätzung
abgeben“, sagt Malte Spitz, Generalsekretär der Gesellschaft für
Freiheitsrechte, im Interview mit dem Mediendienst kress.de.

Dabei sollen die Anwalts- und Gerichtskosten mindestens für die
erste Instanz übernommen werden, so Malte Spitz zu kress.de.

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/42l

Pressekontakt:
Bülend Ürük
Chefredakteur
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de

Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 24. Februar 2017. Filed under Internet. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis