Startseite » Business & Software » Software » Zuliefermesse Leipzig: ERP macht den Maschinenbau profitabler

Zuliefermesse Leipzig: ERP macht den Maschinenbau profitabler

Betriebsdaten-Analyse ist der Schlüssel zu mehr
Umsatz, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit

Mit 1.382 Ausstellern aus 30 Ländern auf einer Fläche von 70.000
Quadratmetern bietet das Messedoppel Intec und die Zuliefermesse Z
2017 vom 7. bis zum 10. März alles, was die Branche Metallbearbeitung
und die Zulieferindustrie brauchen. Neben schweren Maschinen steht
auch Software im Fokus – allen voran das ERP/PPS-System FEPA von
Planat aus Stuttgart. Das Unternehmen ist spezialisiert auf eine
umfassende Prozessberatung und -optimierung und bietet mit FEPA ein
für produzierende Betriebe zugeschnittenes ERP-System. Ein Hemmnis
für viele mittelständische Fertigungsbetriebe sind überalterte oder
sogar selbst entwickelte Lösungen, die den Anforderungen nicht mehr
gerecht werden können. Relevante Module wie Personalzeiterfassung
(PZE) und Betriebsdatenerfassung (BDE) sowie eine
Kapazitätsterminierung sind bereits im FEPA Standard enthalten.

Branchen-Add-Ons passen sich an

Mit zahlreichen branchenbezogenen Objekten und funktionalen
Add-ons passt sich die ERP-Lösung dem einsetzenden Unternehmen an,
mehr als 35 Jahre Erfahrung sind dabei in die aktuelle Version
eingeflossen. Einen Schritt weiter können Unternehmen gehen, die auch
aktiv auswerten, was in der Fertigung passiert. Basierend auf den
Best Practice-Beispielen hat Planat eine Betriebsdatenerfassung
entwickelt, die auf Wunsch durch einen virtuellen Hallenspiegel
ergänzt wird.

Projektion in Echtzeit

Innerhalb dieses Modells der eigenen Fertigung können die
entscheidenen Performance-Indikatoren von Maschinen und
Arbeitsstationen sowie Prozesschritten eingeblendet werden. Frei
programmierbare Warnampeln geben Informationen zu kritischen
Situationen. “Die Daten werden in Echtzeit aus dem ERP-Datenstrom in
den digitalen Hallenplan projiziert und geben einen aktuellen Status
der gesamten Produktion, der auf einen Blick erfasst werden kann”,
sagt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat. Als Modul hilft der
Hallenspiegel zusätzlich, die Auslastung, Produktivität und
Fehlerquote ebenso wie Maschinen- und Personalauslastung zu erfassen
und damit weitere Potentiale zu erschließen.

Die Planat GmbH (www.planat.de) bietet mit der skalierbaren
ERP/PPS-Standardsoftware FEPA einen flexiblen IT-Service “Made in
Germany” für den produzierenden Mittelstand. In der Basisversion
verantwortet die Software Vertrieb, Beschaffung, Logistik,
Produktionsplanung und -steuerung mit Betriebsdatenerfassung und
betriebswirtschaftliche Anwendungen. On top können bedarfsgerecht
branchenspezifische Softwareinhalte integriert und diverse Add-ons,
wie z.B. ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) oder
Customer-Relationship-Management (CRM), eingesetzt werden. Das
innovative, modulare Softwarekonzept ergänzt Planat seit mehr als 35
Jahren durch branchenspezifische Beratung sowie durch verlässlichen
Support.

Pressekontakt:
PLANAT GmbH, Schönbergstr. 45-47, 73760 Ostfildern (bei Stuttgart),
Deutschland, Tel.: +49 (0)711-16756-0,
Fax: +49 (0)711-16756-99, E-Mail: software@planat.de, Web:
www.planat.de

euromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden,
Deutschland,
Tel.: +49 (0)611-973150, Fax: +49 (0)611-719290, E-Mail:
team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Original-Content von: PLANAT GmbH, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 7. März 2017. Filed under Software,Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis