Startseite » Business & Software » Software » Saarland setzt unsichere Wahl-Software ein

Saarland setzt unsichere Wahl-Software ein

Das Saarland setzt zur Feststellung des
vorläufigen Endergebnisses der Landtagswahl 2017 IVU.elect ein, eine
Software zur Auszählung von Wahlen, die in den Niederlanden wegen
Sicherheitsproblemen bereits wieder abgeschafft wurde. Das teilte die
Landesregierung auf Nachfrage der Piraten im Innenausschuss des
Landtags mit. Grund der Entscheidung der Niederlande, die Software
nicht weiter einzusetzen, waren von einem Forscher festgestellte
schwerwiegende Sicherheitsmängel sowie die dadurch bestehende Gefahr
einer Wahlmanipulation durch Angriffe auf das System.

Gerd Rainer Weber, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat der
Piraten zur Landtagswahl, fordert die Landesregierung auf, die
eingesetzte Wahl-Software vor ihrem Einsatz bei der Landtagswahl
durch unabhängige Experten auf Sicherheitsprobleme und Schwachstellen
überprüfen zu lassen: „Auch wenn die Software IVU.elect nur zur
Feststellung und Übermittlung des vorläufigen Endergebnis der Wahl
eingesetzt wird und im Gegensatz zu den Niederlanden nicht auf den
einzelnen Rechnern der Gemeinden, sondern nur auf einem zentralen
Server des IT-Dienstleistungszentrum installiert ist, gilt es jeden
bösen Schein zu verhindern. Dadurch, dass sich die Gemeinden zur
Übermittlung der Ergebnisse per Webinterface beim Server einloggen
und dort ihre Auszählergebnisse eintragen, mag die
Manipulationsgefahr sicher geringer sein, als bei der Einsatzvariante
der Niederlande. Ganz auszuschließen ist ein Angriff und eine
Veränderung der Ergebnisse unter Ausnutzung vorhandener
Software-Fehler und Schwachstellen allerdings dennoch nicht. Angriffe
könnte auch beispielsweise als Testballon für die Bundestagswahl im
September genutzt werden, weil die gleiche Software laut Angaben auf
der Hersteller-Homepage auch vom Bundeswahlleiter eingesetzt wird.
Die Wahl-Software mag zwar nur der Feststellung des vorläufigen
Wahlergebnisses dienen und das amtliche Endergebnis händisch oder
mittels Excel-Tabellen ausgewertet werden. Aber wenn auch nur das
vorläufige Ergebnis manipuliert wird und die falschen Zahlen
veröffentlicht werden, erschüttert dies das Vertrauen der Wähler in
eine ordnungsgemäß durchgeführte Wahl. Das gilt es zu verhindern.
Daher fordern wir Piraten noch vor der Wahl eine Überprüfung der
Software unter den vorhandenen Einsatzbedingungen durch unabhängige
Experten.“

Weiterführende Links:

IVU.elect: http://www.ivu.de/produkte-und-loesungen/ivuelect.html

Bericht des CCC: https://www.ccc.de/de/updates/2017/wahlsoftware

Sicherheitsanalyse: http://ots.de/2HXRE

Pressekontakt:
Piratenpartei Deutschland
Landesverband Saarland
– Presseteam –
Postfach 10 23 26
66023 Saarbrücken

Telefon: +49 681 37203490
Fax: +49 681 37203499
E-Mail: presse@piraten.saarland

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 16. März 2017. Filed under Software,Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis