Startseite » Business & Software » New Media & Software » Noch nie war smartes Wohnen einfacher und erschwinglicher

Noch nie war smartes Wohnen einfacher und erschwinglicher

Vom Einbruchsschutz über Feuermelder bis hin zur intelligenten Beleuchtungssteuerung: Smart-Home-Geräte verbessern die Sicherheit, sorgen für mehr Komfort und erhöhen so die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden. Dabei lassen sich die Geräte dank Plug&Play nicht nur auf Knopfdruck in kurzer Zeit in Betrieb nehmen, sondern können auch dank cleverer Apps von überall her verwaltet und gesteuert werden. Der PCtipp hat im Rahmen der Kaufberatung «Trautes Heim, smartes Heim» sechs Lösungen unter die Lupe genommen. Verglichen wurden die Einsteigerkits der sechs Anbieter Devolo, D-Link, Gigaset, iSmartAlarm, Max Hauri und Panasonic. Das günstigste Starterset wechselt bereits für 98 Franken den Besitzer.  
Sekundenschnelle Inbetriebnahme
Einfach, schnell und immer nach ähnlichem Schema verläuft die Installation: Bei allen sechs Startersets ist die Basisstation Dreh- und Angelpunkt, der die gesamte Smart-Home-Flotte koordiniert und nach den Wünschen des Benutzers steuert. Das Einsatzgebiet ist dabei riesig: So lassen sich mit den Geräten der Stromverbrauch eines TVs, Kühlschranks, der Waschmaschine oder des PCs messen, Heizthermostate regeln oder auch Türen und Fenster überwachen. Am Haus- oder dem Wohnungseingang installierte Kameras können ein Livebild direkt aufs Tablet oder Smartphone senden. 
Wohnkomfort vs. Sicherheit
Unterschiede finden sich im Testfeld bezüglich des Anwendungszwecks der Einsteigersets sowie deren Erweiterungsmöglichkeiten. Während zum Beispiel Devolo insgesamt 13 verschiedene Smart-Home-Geräte anbietet, um Türen oder Fenster zu überwachen oder einen Wasserrohrbruch zu erkennen, setzt Max Hauri auf smarte Steckdosenleisten, elektronische Zeitschaltuhren und Temperatur- sowie Luftfeuchtigkeitsmesser für mehr Wohnkomfort.     
Unterschiede in der Reichweite und Stabilität     
Uneinigkeit herrscht auch bei den Funkstandards der sechs Hersteller. Hier konkurrieren die Standards DECT ULE, ZigBee und Z-Wave miteinander. Sie alle zeichnen sich durch einen sehr geringen Stromverbrauch aus, bieten aber unterschiedliche Reichweiten. Zudem können Heimautomatisierungsgeräte je nach Funkstandard durch Haushaltsgeräte, Wasserrohre oder sogar Pflanzenblätter in ihrer Funktionsweise gestört werden.     
Die vollständige Kaufberatung finden Sie im PCtipp 4/2017, der ab 21. März am Kiosk oder direkt unter www.pctipp.ch als E-Paper erhältlich ist. Die Ausgabe erscheint zudem auch in der App «PCtipp E-Paper» für Android und iOS.   

Posted by on 16. März 2017. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis