Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » objectiF RM 5.0 bietet neue Funktionen

objectiF RM 5.0 bietet neue Funktionen

Die Berliner microTOOL GmbH hat die neueste Version von objectiF RM, einem Tool für professionelles Requirements Engineering im Bereich Software- und Systementwicklung, freigegeben. Mit der objectiF RM Version 5.0 erhalten Unternehmen die Möglichkeit, bestehende Datenmodelle im Requirements Engineering um eigene Artefakte und Beziehungen zu erweitern. Für das Arbeiten mit Artefakten stellt microTOOL einen neuen Formulardesigner zur Verfügung. Zusätzlich unterstützt objectiF RM 5.0 einen Datenaustausch mit Atlassian JIRA, so dass Anwender nun JIRA-Issues nach objectiF RM importieren und wieder exportieren können. Für Anforderungen, Anwendungsfälle, Dokumente, Elementgruppen und Artefakte lassen sich nun auch Reviews anlegen.
objectiF RM unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung von Software und Systemen, in dem der vollständige Prozess zur Erfassung, Spezifikation, Verwaltung und Dokumentation von Anforderungen begleitet wird. Die Software bietet UML und SysML Diagramme, hilft bei der Stakeholderidentifikation und -kommunikation, bei der Zieldefinition, der Systemabgrenzung und der Festlegung der Systemarchitektur. Individuell konfigurierbare Auswertungen bieten einen Überblick über alle Anforderungen, deren Zustände und die benötigte Traceability. Auf Knopfdruck lassen sich eine System Requirements Specification oder Lasten-/Pflichtenhefte erstellen. microTOOL verspricht durch diese ganzheitliche Unterstützung des Requirements Engineering die Reduktion von Nacharbeiten bei der Erstellung von Software und Systemen, die Beschleunigung von Markteinführungen und die Steigerung der Produktivität.
objectiF RM 5.0 bietet zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen ? so können Anwender jetzt für Zustandsübergänge eine Bedingung konfigurieren, in der sie angeben, in welchen Zuständen sich referenzierte Elemente befinden müssen, um einen Zustandswechsel auszulösen. So kann eine Anforderung bspw. erst in den Zustand „realisiert“ wechseln, wenn sich alle Teilanforderungen entweder im Zustand „realisiert“ oder im Zustand „akzeptiert“ befinden. Auch lässt sich nun festlegen, dass ein Review nur von den zugewiesenen Reviewern in den Zustand „zugestimmt“ gesetzt werden darf oder dass nur Mitarbeiter, die einer Anforderung zugewiesen sind, einen bestimmten Zustandswechsel auslösen können. Und wenn Anwender Anforderungsreferenzen bzw. Anwendungsfallreferenzen exportieren, dann werden jetzt die Anforderungen bzw. Anwendungsfälle inklusive aller Beziehungen exportiert. Ab sofort ist es auch möglich, über eine Schnittstelle Daten zwischen Atlassian JIRA und objectiF RM auszutauschen. So können Entwicklungsteams JIRA-Issues nach objectiF RM importieren und wieder exportieren. Die Verbindung zwischen Atlassian JIRA und objectiF RM wird in objectiF RM pro Projekt über eine Konfiguration hergestellt.
Ein besonderes Highlight der objectiF RM Version 5.0 ist die Erweiterung des Datenmodells. Unternehmen erhalten nun die Möglichkeit, das Datenmodell um eigene Artefakte und Beziehungen zu erweitern. So lässt sich definieren, wie ein neues Modellelement heißen und welche Eigenschaften es besitzen soll, sowie welche Beziehungen zu bestehenden Modellelementen erzeugt werden können. In gewohnter Weise können Anwender im Projekt Elemente dieses Artefakttyps anlegen, bearbeiten, versionieren, in Dokumente generieren und in Abfragen anzeigen lassen. Dafür stellt microTOOL einen neuen Formulardesigner zur Verfügung, mit dem Anwender eigene Formulare zu bestehenden Modellelementen (Anforderungen, Ziele, Stakeholder etc.) und zu Artefakten anlegen können. So lassen sich beispielsweise Dialoge mit variierenden Eingabefeldern erstellen und kontextspezifisch verwenden. Der Inhalt eines Formulars ist frei konfigurierbar. So können Steuerelemente für Texte, Referenzen, Datumsfelder, Zustandsautomaten etc. anlegt, aneinander ausgerichtet und an Eigenschaften gebunden werden. Zugleich hat jedes Steuerelement eine direkte Zuordnung zu einem Label und alle Texte können zweisprachig (deutsch, englisch) angelegt werden. Darüber hinaus lassen sich zu einem Artefakt, zu bestehenden Modellelementtypen als auch für Artefakt-Beziehungen, ein oder mehrere Formulare anlegen.
Die neue Version ist auf Deutsch und Englisch ab sofort verfügbar. Ein Changelog mit sämtlichen Änderungen der objectiF RM Version 5.0 steht unter https://www.microtool.de/… zur Verfügung.
Ein Video zu objectiF RM finden Sie unter https://youtu.be/…

Die Berliner microTOOL GmbH ist seit mehr als 30 Jahren ein führender deutscher Anbieter von Tools und Services für Requirements Engineering, Projektmanagement und Application Lifecycle Management. Europaweit setzen mehr als 5.600 Unternehmen aller Branchen und Größen mit mehr als 125.000 Anwendern die Werkzeuge objectiF RM, in-STEP BLUE, objectiF RPM, objectiF und case/4/0 von microTOOL ein.

Posted by on 25. April 2017. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis