Startseite » Business & Software » New Media & Software » Rückschau: Controlware auf dem 15. IT-Sicherheitskongress des BSI

Rückschau: Controlware auf dem 15. IT-Sicherheitskongress des BSI

Dietzenbach, 23. Mai 2017 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, präsentierte im Rahmen eines Expertenvortrages auf dem 15. IT-Sicherheitskongress des BSI (16.-18. Mai 2017, Bonn-Bad Godesberg) innovative Ansätze zur Erkennung von Advanced Threats in Unternehmensnetzen. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie sich statistische Analysen zur zuverlässigen Erkennung von Infection-Proxys nutzen lassen.

Der Deutsche IT-Sicherheitskongress wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) alle zwei Jahre ausgerichtet. Die Teilnehmer diskutierten an drei Veranstaltungstagen umfassend über den Stand der nationalen und internationalen Entwicklung im Bereich IT-Sicherheit. Ziel war es dabei, das Thema IT-Sicherheit aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten, Lösungsansätze vorzustellen und weiterzuentwickeln. Begleitend zum Vortragsprogramm fand eine Ausstellung statt.

Nils Rogmann, Security Consultant im Competence Center Security von Controlware, stellte in seinem Vortrag einen innovativen Ansatz zur Bekämpfung sogenannter Infection-Proxys vor. Diese werden von Cyber-Kriminellen vermehrt zur automatisierten Manipulation von Dateien, die unverschlüsselt oder unzureichend verschlüsselt übertragen werden, eingesetzt und galten unter Experten lange Zeit als nicht identifizierbar. In seiner im März 2016 vorgelegten wissenschaftlichen Arbeit entwickelte Nils Rogmann ein neues statistisches Verfahren, das eine zuverlässige Detektion ermöglicht. “Der IT-Sicherheitskongress war die perfekte Plattform, um diese Methode der breiten Fachöffentlichkeit vorzustellen – und gemeinsam mit führenden Security-Experten aus den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen über mögliche Anwendungsszenarien zu diskutieren”, erklärt Nils Rogmann. “Im nächsten Schritt geht es nun in die Praxis: Aufsetzend auf die theoretische Grundlagenarbeit haben wir einen Software-Prototyp implementiert und als Open-Source-Software auf der Plattform Github der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Die Software soll zukünftig in Zusammenarbeit mit der Community weiterentwickelt werden. Auf diese Weise sollte sich die Zahl erfolgreicher Angriffe über Infection-Proxys nachhaltig minimieren lassen.”

“Best Student Award” für Nils Rogmann

Der Expertenvortrag “Automatisierte Erkennung von Infection-Proxys mithilfe von statistischer Analyse” fand enormen Anklang: Nils Rogmann wurde für die Qualität seiner Arbeit auf dem IT-Sicherheitskongress mit dem “Best Student Award” ausgezeichnet. Der prestigeträchtige Award würdigt die beste studentische Leistung auf dem Gebiet der Cyber-Sicherheit und ist mit einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) dotiert. In diesem Jahr hatten sich 150 IT-Security-Experten um die Auszeichnung beworben.

Posted by on 30. Mai 2017. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis