Startseite » Internet » Online Shopping » secupay-Ratgeber-Reihe: Wie Online-Marktplätze erfolgreich werden

secupay-Ratgeber-Reihe: Wie Online-Marktplätze erfolgreich werden

Pulsnitz b. Dresden, 1. August 2017 – Marktplätze boomen: Allein in den USA werden 84% aller E-Commerce-Verkäufe durch diese Plattformen generiert. Auch in Europa wächst die Anzahl stetig. Doch dort, wo Chancen liegen, gibt es auch Risiken. Wie schauen die Herausforderungen, Aufgabenstellungen und Perspektiven eines digitalen Marktplatzes aus? Welche unterschiedlichen Modelle gibt es und für wen sind sie geeignet? Welche Regularien und Lizenzen müssen eingehalten werden? Wie lässt sich die passende Payment-Lösung integrieren? Diese und weitere Fragen beantwortet die secupay AG in ihrer vierteiligen, kostenfreien Ratgeberreihe, die unter http://lp.secupay.com/marktplatz-akademie/ abrufbar ist.

Der Konsument von heute ist in der Online-Shopping-Welt zuhause. Virtuelle Läden stillen nahezu all seine Einkaufsbedürfnisse – und das mit nur wenigen Mausklicks. Marktplätze führen dabei die Rangliste der beliebtesten Online-Shopping-Plattformen an. Doch was ist zu beachten, wenn ein Händler sich einem Marktplatz anschließen oder einen eigenen eröffnen möchte?

Am Anfang steht die Sondierung des Marktes. Der künftige Betreiber oder Händler sollte Faktoren wie den Bedarf der Zielgruppe, die Mitbewerberdichte und das Produkt- bzw. Branchenpotenzial eruieren und sich mit den Gesetzen des Marktes vertraut machen. Da nicht jede Branche den gleichen Regeln folgt, ist die Auswahl des richtigen Business-Modells (vom Shopping-Portal über den Marktplatz für Dienstleistungen bis zum Essens-Lieferservice) von hoher Bedeutung. secupay beleuchtet „Die 6 beliebtesten Online-Marktplatz-Business-Modelle für E-Commerce-Unternehmen“ im ersten Teil der Ratgeber-Reihe.

Stellschrauben vor dem Launch – und später Mehrkäufe generieren

Die führenden Marktplätze sichern sich die Verbrauchergunst durch ein riesiges Warensortiment unterschiedlicher Händler, schnellen Versand und eine reibungsloses Retourenmanagement. Dies sind Parameter, die sich ein am Markt noch nicht etabliertes Start-up-Unternehmen erst erarbeiten muss. Für künftige Marktplatzbetreiber gilt es daher, sich von der Konkurrenz abzuheben, eine Nische zu finden oder dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Mit individiuellen, kreativen Ideen oder Alleinstellungsmerkmalen lässt sich schneller ein attraktiver Platz im Angebotsdschungel einnehmen. Der zweite Ratgeber „Was Sie wissen müssen, bevor Sie Ihren Online-Marktplatz launchen“ erläutert, warum Marktplätze erfolgreich sind, welchen Herausforderungen sie gegenüberstehen und welche Chancen kleinere Anbieter gegenüber den Big Playern haben.

Ist der Marktplatz gelauncht, so gilt es, die Kunden bei der Stange zu halten. Diesem Thema widmet sich der dritte secupay-Ratgeber „Wie bewege ich den Marktplatz-Kunden zum (Mehr)Kauf?“. Usability, Navigation und unkomplizierte Abläufe entscheiden über die Kaufbereitschaft des Konsumenten und sein Treueverhalten. Durchdachte Kauf- und Zahloptionen verleiten den Kunden, den Marktplatz regelmäßig oder häufiger aufzusuchen und dort zu kaufen. Auch attraktive Zusatz- und Abo-Angebote beeinflussen den Verkaufserfolg maßgeblich. So entstehen Mehrkäufe, die schließlich die Existenz von Händlern und Marktplätzen sichern.

Die richtige Payment-Lösung: Rechtlich, technisch und funktional

Auch das Payment-Konzept spielt bei der Marktplatz-Entwicklung eine gewichtige Rolle. Marktplatzbetreiber müssen gesetzliche Grundlagen erfüllen und benötigen daher eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), wenn sie Geldtransfers vom Kunden zum Verkäufer abwickeln möchten. Ein Zusammenschluss mit einem durch die BaFin-zugelassenen Zahlungsinstitut – ein Payment-Service-Provider (PSP) – bietet hier eine schnelle und unkomplizierte Lösung und schafft die Basis zum Start des Online-Business.

Die Payment-Lösung gehört zum Marktplatz wie das Produkt zum Händler. Denn heute sind reibungslose Prozesse gefragt – vom Checkin über One-Click-Order bis zum Checkout. Sie sollte die Verwaltung von Händlern und Transaktionen vereinfachen, technisch und funktional bestmögliche Unterstützung bieten und rechtliche Anforderungen seitens des Gesetzgebers erfüllen. Spezialisierte Payment-Anbieter, die vom Onboarding bis hin zum Retourenmanagement Lösungen anbieten, verschaffen sowohl dem Händler als auch dem Käufer Effizienz und Sicherheit in den Prozessen.

Neben den funktionalen, technischen und gesetzlichen Voraussetzungen sollte sich der Marktplatzbetreiber damit befassen, wann und wie er die Integration der Payment-Lösung vornehmen möchte. Für die spezifisch für den Marktplatz anzupassenden Prozesse wird in der Regel ein Zeitrahmen von ca. einem Quartal benötigt. Der Betreiber sollte im Vorfeld Zielvereinbarungen, Entwicklungspläne und vieles mehr definieren. Außerdem benötigt auch ein verlässlicher Payment-Anbieter ausreichend Zeit für Testing und Nachbesserungen der Lösung, um ein einwandfreies Ergebnis zu liefern. Dies und mehr beleuchtet das vierte eBook „Marktplatz-Payment – Ratgeber für Marktplatz-Betreiber“.

Gegen etablierte Größen auf dem Markt(platz) bestehen

Erfolgsentscheidend beim Aufbau eines Online-Marktplatzes ist, dass die zentralen Faktoren wie Zielgruppenanalyse, Marktpotenzial, Mitbewerberdichte, Productplacement sowie die Payment-Lösung und rechtliche Fragen ausgiebig beleuchtet und in einem stimmigen Gesamtkonzept zusammengefügt werden. Die vierteilige secupay-Ratgeber-Reihe rund um das Thema „Marktplätze“ steht unter http://lp.secupay.com/marktplatz-akademie/ zum kostenlosen Download bereit.

Posted by on 1. August 2017. Filed under Online Shopping. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis