Startseite » Internet » Gewagt, gewonnen – „Edition F“ auf der deGUT / Die deGUT-Repräsentantinnen Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert haben mit ihrer Online-Plattform ins Schwarze getroffen

Gewagt, gewonnen – „Edition F“ auf der deGUT / Die deGUT-Repräsentantinnen Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert haben mit ihrer Online-Plattform ins Schwarze getroffen

Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert
wollten 2014 die Lücke zwischen klassischen Frauenmagazinen und
männerfokussierten Karrieretiteln schließen – und trafen damit ins
Schwarze: Inzwischen hat ihre Online-Plattform „Edition F“ über eine
halbe Million Besucher pro Monat.

Als sich Hoffmanns und Wohlerts berufliche Wege bei „Gründerszene“
kreuzten, stellten sie fest: Sie können nicht nur gut zusammen
arbeiten, sie ticken auch ähnlich. Beide hatten schon länger den
Wunsch, sich weiterzuentwickeln, etwas Neues auszuprobieren. Anders
als viele große Verlage waren sie davon überzeugt, dass es vielen
Frauen so gehen müsste wie ihnen: Von den herkömmlichen
Medien-Angeboten fühlten sie sich nicht wirklich angesprochen. Sie
setzten auf ihren Instinkt statt auf Marktforschung – und fanden, es
wäre an der Zeit, der modernen Frau ein neues Forum zu bieten.

Im Sommer 2013 wurde die Idee für ein Frauen-Karriere-Portal
konkret, im Herbst kündigten sie ihre Jobs und setzten sich an ihren
Businessplan. Dieser Prozess war wichtig, um zu klären: Was wollen
wir genau? Teilen wir die gleiche Vision? Auch der Austausch mit
Freunden und Bekannten war hilfreich. Dann nahmen beide ein wenig
Geld in die Hand, um jemanden zu bezahlen, der erste Seiten-Mockups
für sie entwickelte – und wenige Monate später begannen sie zu
pitchen. Im Februar nahmen sie ihre erste Business Angels-Runde auf
und hatten ihr Startkapital zusammen. Hiermit konnten sie auch
Personal bezahlen, um den Launch inhaltlich und technisch
vorzubereiten. Im Mai 2014 ging es in die Testphase, im Juli startete
Edition F dann offiziell.

Die Gründerinnen setzten von Anfang an auf Kooperationen, auf
eigenen Content – und auf die Community: Inhalte mitzugestalten, sich
auszutauschen, dieses Angebot wurde sofort sehr gut angenommen. Und
so prägen die Community-Beiträge das Profil von Edition F
entscheidend mit. Einnahmen erzielt die Plattform bewusst nicht über
lästige Werbebanner, sondern über die Jobbörse, Native Advertising
und Online-Seminare. Inzwischen können Hoffmann und Wohlert 600.000
Unique User im Monat vorweisen, und in ihrem Büro im Prenzlauer Berg
wird es mit 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern langsam eng.

Beide sagen: Alleine hätten sie diesen Schritt sicher nicht
gewagt. Im Zweier-Team kann man sich ganz anders motivieren, spiegeln
und auffangen. Beide haben ihren offiziellen Zuständigkeitsbereich,
aber die Übergänge sind fließend, und so können sie sich auch
unterstützen, wenn eine mal zeitweise kürzer treten muss. Wo sie mit
Edition F noch hinwollen? Die Gründerinnen sind sich einig: Das ist
nur bedingt planbar, das muss und wird sich organisch ergeben.
Wichtig ist, immer in Bewegung zu bleiben, sich stetig
weiterzuentwickeln. Genau das reizt sie an ihrer gemeinsamen
Unternehmung, denn Stillstand ist sowieso nicht ihr Ding.

So viel gelernt wie in den vergangenen vier Jahren haben sie
jedenfalls noch nie, sagen Hoffmann und Wohlert. Auch Ideen haben sie
weiterhin jede Menge. Ihr neustes Projekt: Die „Female Future Force
Academy“, ein einjähriges digitales Coaching, das am 25. September
gelauncht wird. Die Startfinanzierung haben sie sich über eine
äußerst erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne gesichert. Die
Online-Akademie bietet zwölf Themenschwerpunkte, die sämtliche
Facetten rund um Job, Karriere und Persönlichkeitsentwicklung
abdecken – und das im Rotationsprinzip, der Einstieg ist also
jederzeit möglich. Woche für Woche startet ein neues Modul mit einem
anderen Coach, der sowohl persönliche Einblicke gewährt als auch
verschiedene Trainingsangebote zur Verfügung stellt. Auch
Gründerinnen und die, die es werden wollen, sind hier gut aufgehoben:
Es wird eigens einen Programmpunkt zu diesem Thema geben.

Wie die anderen diesjährigen deGUT-Repräsentanten sind Susann
Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert auf der Messe zu Gast. Am 13.
Oktober um 12.55 Uhr erzählen sie auf dem „Marktplatz“ ihre
Unternehmensgeschichte und stehen für Fragen zur Verfügung.

Über die deGUT:

Die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) finden am 13.
und 14. Oktober 2017 zum 33. Mal statt. Erwartet werden 6.000
Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich rund um Existenzgründung und
Unternehmertum informieren und beraten lassen können.
Veranstaltungsort der größten Gründermesse Deutschlands ist erneut
die ARENA Berlin in Treptow. Rund 150 Aussteller und Berater sowie
ein kostenloses Seminar- und Workshopprogramm bieten den
Besucherinnen und Besuchern fundiertes Wissen und Beratung sowie
intensive Kontakte zu Gleichgesinnten, Förderern und Mentoren.
Veranstaltet wird die deGUT von der Investitionsbank Berlin (IBB) und
der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Die deGUT wird
gefördert von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und
Betriebe in Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Energie des
Landes Brandenburg aus Mitteln der Länder und des Europäischen
Sozialfonds. Schirmherrin ist die Bundesministerin für Wirtschaft und
Energie, Brigitte Zypries.

Pressekontakt:
Anja Lindemann
deGUT-Pressebüro

Friedrich-Ebert-Straße 91
14467 Potsdam

Tel.: 0331/231 890-22
E-Mail: presse@degut.de
www.degut.de

Original-Content von: Deutsche Gründer- und Unternehmertage (deGUT), übermittelt durch news aktuell

Posted by on 14. September 2017. Filed under Internet. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis