Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Software-Cluster-Partner beweisen „Smart Data“-Kompetenz

Software-Cluster-Partner beweisen „Smart Data“-Kompetenz

Zahlreiche Software-Cluster-Partner sind an Konsortien beteiligt, die im „Smart Data“-Technologieprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) nun für die Förderung empfohlen wurden. Ziel des Programms ist es, die Erschließung des Wachstumsmarktes Big Data für die deutsche Wirtschaft zu unterstützen. Der Software-Cluster im Südwesten Deutschlands verdeutlicht durch den Erfolg seiner Partner einmal mehr seine Themenkompetenz im Zukunftsfeld „Smart Data“.
Aus insgesamt 150 eingegangenen Anträgen wurden nur 13 Projekte für eine Förderung empfohlen, darunter sieben Projekte, an denen Software-Cluster-Partner beteiligt sind. Besonders erfolgreich ist dabei das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das allein an fünf Projekten beteiligt ist, darunter einmal als Konsortialführer. Die Software AG aus Darmstadt ist ebenfalls an zwei Projekten beteiligt, das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) aus Kaiserslautern an einem weiteren. Auch die Karlsruher Firma YellowMap AG ist Konsortialführer bei einem Projekt.
Insgesamt decken die Projekte mit Software-Cluster-Beteiligung eine große thematische Bandbreite ab, von der industriellen Produktion über Gesundheit und Energie bis hin zu Mobilität.
„Smart Data“-Projekte unter Führung oder Beteiligung von Software-Cluster-Partnern sind:
– PRO-OPT – Big Data Produktionsoptimierung in Smart Ecosystems
– Smart Data Web – Datenwertschöpfungsketten für industrielle Anwendungen
– iTESA – intelligent Traveller Early Situation Awareness
– sd-kama – Smart Data-Katastrophenmanagement
– SD4M – Smart Data for Mobility
– SmartRegio – SmartRegionalStrategy – Strategische Analyse heterogener Massendaten im urbanen Umfeld
– KDI – Klinische Datenintelligenz
Das BMWi fördert mit dem Technologiewettbewerb „Smart Data“ Forschungs- und Entwicklungsprojekte, um den Wachstumsmarkt Big Data für die deutsche Wirtschaft besser zu erschließen. Die nun ausgewählten Projekte werden im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) am 23. September 2014 in Stuttgart öffentlich vorgestellt.
Weitere Informationen: http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=642872.html

Der Software-Cluster im Südwesten Deutschlands ist Europas „Silicon Valley für Unternehmenssoftware“. In der Region rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe, Saarbücken und Walldorf arbeiten mehr als 100.000 Beschäftigte in über 11.000 Software-Unternehmen. Die Informatik-Fakultäten und Forschungseinrichtungen der Region erzielen regelmäßig Spitzenplätze in internationalen Rankings und sorgen für qualifizierten Nachwuchs. Seit 2007 wird der Cluster durch eine gemeinsame Strategie und Struktur verstärkt koordiniert, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und weiter zu steigern. Die zentrale Koordinierungsstelle des Software-Clusters hat ihren Sitz in Darmstadt, vier zusätzliche regionale Koordinierungsbüros arbeiten direkt mit den Unternehmen vor Ort. Zu den Zielen des Software-Clusters gehören die Förderung von Forschung und Entwicklung, Technologietransfer und Unternehmensgründungen, die Markenbildung und internationale Sichtbarkeit des Clusters sowie die Schaffung neuer Qualifizierungsangebote gegen den Fachkräftemangel. Als wesentliches Ergebnis dieser organisierten Bemühungen wurde der Software-Cluster im Jahr 2010 im Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung ausgezeichnet. In insgesamt vier Spitzencluster-Projekten kooperieren rund 40 Hauptakteure der deutschen Software-Industrie, darunter Deutschlands größte Software-Unternehme, zahlreiche innovative Mittelständler und einige der renommiertesten deutschen Informatik-Fakultäten und Forschungseinrichtungen. Gemeinsam entwickeln sie die Unternehmenssoftware von morgen – sogenannte „emergente Software“, die dynamisch und flexibel eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller kombiniert und so unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten ermöglicht. Über 200 weitere Firmen sind seitdem als „Partner im Software-Cluster“ zu diesem Netzwerk hinzugestoßen.

Weitere Informationen unter:
http://

Posted by on 26. Juni 2014. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis