Startseite » Business & Software » New Media & Software » Interview mit Nick McQuire (CEO der GEMA) zum Thema Android

Interview mit Nick McQuire (CEO der GEMA) zum Thema Android

Anfang 2014 sagte Gartner voraus, dass in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Android Smartphones verkauft werden. Das bedeutet einen Zuwachs von 26 % im Vergleich zum Vorjahr. Diese Zahlen belegen, wie wichtig Android für die künftige Entwicklung im Bereich der Mobiltechnologie geworden ist. In den Unternehmen allerdings geht die Einführung und Verwendung von Android im Vergleich eher schleppend voran. Woran liegt das?
Eine Antwort auf diese Frage haben die Mitglieder der Global Enterprise Mobility Alliance (GEMA) gesucht. Die Allianz weltweit führender, hoch spezialisierter Mobilfunkanbieter und Systemintegratoren steht in ständigem Kontakt mit den CIOs international agierender Unternehmen. Die Spezialisten beobachten kontinuierlich, wie die technischen Leiter ihre Unternehmen durch die strategische Nutzung von Mobilfunktechnologie verändern.
Daraus resultiert zum einen ein realitätsnahes Verständnis für die Bedürfnisse lokaler und globaler Kunden. Zum anderen bauen die GEMA-Mitglieder ein Expertenwissen auf, mit dem sie ihre Kunden rund um den Globus optimal über die besten Methoden bei der unternehmensweiten Einführung von Android-basierten Smartphones und Tablets beraten können.
In einem Punkt sind sich die CIOs weltweit einig: Der Nutzerbedarf, das immer weiter verbreitete BYOD (Bring Your Own Device) und das wirtschaftliche Interesse an Android-Geräten wächst schnell. Dennoch besteht bei zahlreichen IT-Abteilungen noch erheblicher Informationsbedarf über die Risiken, die Komplexität, die Fragmentierung und die Datensicherheit dieser Geräte. Erst wenn dieses Wissen vorhanden ist, können sie einen strategisch durchdachten, umfassenden Ansatz für die Android-Plattform entwickeln.
Hoher Fortbildungsbedarf besteht besonders in multinationalen Unternehmen, in denen ein globaler Support angestrebt wird. Der Grund liegt in der Komplexität des weltweiten Android-Versorgungsnetzwerkes, speziell in Märkten wie China und Indien.
Laut Gartner hat GEMA-Partner Samsung, der einen Anteil von 30 % am gesamten Smartphone-Markt hält, im vergangenen Jahr große Fortschritte mit seiner Plattform KNOX gemacht.GEMA-CEO Nick McQuire traf sich mit TechWorld Chefredakteur Mike Simons über die relevanten Faktoren, die Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Mobilfunkstrategie bedenken müssen, wenn Android in umfassendem Ausmaß für die von den Mitarbeitern genutzten Geräte eingesetzt werden soll.
Die erste Welle der Enterprise Mobility wurde Anfang dieses Jahrtausends von Microsoft und Blackberry ausgelöst. Im Laufe des Jahrzehnts wurde sie von Apple ausgeweitet. Bei der nächsten Welle der Enterprise Mobility über die kommenden Jahre hinweg wird zweifelsfrei Android einen Schlüsselfaktor darstellen, und zwar sowohl bei Smartphones als auch bei Tablets.
Die Nutzer sind aufgrund ihrer positiven Erfahrungen mit Android von dieser Plattform überzeugt. Wichtig ist nun, dass die Unternehmen die passende Strategie für die Zukunft ihrer mobilen Geräte verfolgen. Erforderlich ist eine Strategie, die einerseits Aspekte wie Mobilfunksicherheit berücksichtigt, andererseits aber auch die entsprechende Managementstruktur beinhaltet, durch die Datensicherheit und Regelkonformität gewährleistet werden.

SCHIFFL gehört seit 20 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistern. Das Unternehmen bietet exzellentes Know-How und kompetenten Service in den Bereichen Mobility, Infrastructure und IT Management.
Langjährige Partnerschaften garantieren die Expertise der Mitarbeiter, den Einsatz neuester Technologien und die Qualität der Dienstleistungen.
Darüber hinaus ist SCHIFFL Gründungsmitglied der Global Enterprise Mobility Alliance (GEMA). Die GEMA ist in der Lage, multinationale Unternehmen in einem Umfang zu bedienen, wie kein einzelner Anbieter es leisten könnte – unabhängig von Tageszeit und geographischer Lage.
Jedes Unternehmen ist einzigartig und hat individuelle Anforderungen. Die kompetenten Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Berlin und Wien liefern dafür die maßgeschneiderten Lösungen.

Weitere Informationen unter:
http://

Posted by on 2. Juli 2014. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis