Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » BEA Systems befragt Entwickler zu SOA

BEA Systems befragt Entwickler zu SOA

Umfrage: Deutsche Entwickler sind bereit für Service-Orientierte Architekturen

Open Source ist verbreitet, spielt bei komplexeren Applikationen jedoch noch kaum eine Rolle

Aschheim-Dornach, 29. November 2004 – Für mehr als 90 Prozent der IT-Entwickler, die an einer von BEA Systems im November 2004 durchgeführten Umfrage teilnahmen, ist SOA ein wichtiges Thema. 20 Prozent der 143 Befragten verwenden SOA bereits und über die Hälfte plant dies für das nächste Jahr. SOA steht für ein neuartiges IT-Infrastruktur-Design, das Business-Verantwortlichen einen stärkeren Einfluss auf die IT-Lösungen im Unternehmen ermöglicht und die Time-to-Market deutlich verkürzt. Das grösste Bedenken, das 42 Prozent der Befragten bezüglich SOA äusserten, war die Komplexität der Entwicklung.
„Service-Orientierte Architekturen werden in Unternehmen immer wichtiger. Deshalb verfolgen wir das Ziel, diese Entwicklung mit Technologien wie Apache Beehive zu vereinfachen und damit zu beschleunigen“, erklärt Christoph Rau, Vice President Central & Eastern Europe bei BEA Systems. „Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen vieler Branchen, die auf SOA setzen, in Zukunft einen deutlichen Wettbewerbsvorteil haben werden. Telekommunikationsunternehmen beispielsweise sind in Zukunft auf SOA angewiesen, wenn sie schnell einfache und kostengünstige Netzwerk-Services entwickeln wollen.“
Open Source
Die Studie zeigt ausserdem, dass sehr viele deutsche Entwickler mit Open Source-Software arbeiten. Drei Viertel der Befragten sagten, ihr Unternehmen nutze bereits Open Source-Software oder prüfe zurzeit den Einsatz. 59 Prozent der Entwickler würden solche Open Source-Software auch in geschäftskritischen Bereichen einsetzen, genannt wurden vor allem Webserver, Application Frameworks und Entwicklungstools. Bei komplexeren Themen wie Integration, Applikationsservern, Betriebssystemen und E-Commerce bevorzugen mehr als 60 Prozent der Befragten kommerzielle Produkte. 38 Prozent würden bei Applikationsservern, 39 Prozent bei Betriebssystemen auf Open Source setzen.
„Open Source wird im Laufe der Zeit immer mehr Akzeptanz gewinnen und findet bei einem Grossteil der Entwickler Zustimmung“, sagt Christoph Rau. „Aber es ist andererseits offensichtlich, dass Entwickler Open Source nicht in allen Bereichen einsetzen und bei einigen geschäftskritischen Themen eher den kommerziellen Herstellern vertrauen.“
Laut der Studie schätzen die Entwickler an kommerziell entwickelter Software vor allem den Support und regelmässige Updates, gefolgt von einer messbaren TCO, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit sowie Lizenzfragen. Nur für 30 Prozent der Befragten spielt eine Rolle, dass Open Source-Software frei verfügbar ist. „Die Entwickler scheinen verstanden zu haben, dass Lizenzgebühren nur fünf Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Es ist für sie viel wichtiger, dass die Software stabil ist und über eine grosse Community verfügt“, erklärt Rau.
Die gleiche Umfrage wird zurzeit auch unter Entwicklern in anderen europäischen Ländern durchgeführt. Einen Vergleich der Ergebnisse in den verschiedenen Ländern wird BEA voraussichtlich im Dezember veröffentlichen.
Die genauen Ergebnisse der Umfrage unter deutschen Entwicklern stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Senden Sie eine E-Mail an bea@maisberger.com.
Über BEA Systems
BEA Systems, Inc. (Nasdaq: BEAS) ist ein weltweit führender Anbieter von Infrastruktur-Software. BEA-Produkte bilden die Basis für eine serviceorientierte Architektur (SOA), die Unternehmen höhere Flexibilität und die stärkere Ausrichtung der IT auf die unternehmerischen Ziele ermöglicht. BEA hat weltweit mehr als 15.000 Kunden, darunter die Mehrheit der Fortune Global 500. In der Geschäftswelt geniessen BEA und seine WebLogic- und Tuxedo-Produkte höchstes Vertrauen.
Das Unternehmen mit Hauptsitz in San Jose, Kalifornien, erzielt einen jährlichen Umsatz von über einer Milliarde US-Dollar und unterhält 75 Büros in 36 Ländern.

# # #

BEA, Tuxedo und WebLogic sind eingetragene Handelsmarken und BEA WebLogic Enterprise Platform, BEA WebLogic Server, BEA WebLogic Integration, BEA WebLogic Portal, BEA WebLogic JRockit, BEA WebLogic Platform, BEA WebLogic Express, BEA WebLogic Workshop, BEA WebLogic Java Adapter for Mainframe, BEA Liquid Data for WebLogic und BEA eLink sind eingetragene Handelsmarken der BEA Systems, Inc. Alle anderen Unternehmensnamen, Produktnamen und Handelsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://de.bea.com oder bei:

BEA Systems GmbH Dolores O’Shea Einsteinring 35D-85609 Aschheim-DornachTel. +49 (0)89 – 94518-230 Fax + 49 (0)89 – 94518-181 pr.de@bea.com

Maisberger Whiteoaks Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbHDr. Jürgen EikenbuschKirchenstrasse 15D -81675 München Tel. +49 (0)89 – 41 95 99-43 Fax +49 (0)89 – 41 95 99-9843 bea@maisberger.com

Posted by on 29. November 2004. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis