Startseite » Allgemein » PowerFolder-Version 11.4 bringt unter anderem Erleichterungen in der „Föderierten Cloud“

PowerFolder-Version 11.4 bringt unter anderem Erleichterungen in der „Föderierten Cloud“

Düsseldorf, September 2017 – Immer mehr Firmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen schließen ihre unabhängigen Cloud-Systeme zusammen, um so noch schneller und komfortabler Daten miteinander austauschen zu können. Nachdem diese „Föderierten Clouds“ von PowerFolder schon seit langem unterstützt und gefördert werden, kommt mit dem Service Pack 4 der Version 11 nun eine weitere Erleichterung hinzu: Ab sofort können sich Benutzer mit ihren Logindaten an jedem System der föderierten Cloud anmelden und so systemübergreifend authentifiziert werden – und damit dann von jeder Cloud aus auf die Daten zugreifen, für die sie die nötigen Rechte besitzen, unabhängig davon, auf welcher Cloud innerhalb der Föderierten Cloud diese Daten liegen.

CSV-Dateien, Upload-Forms und reduzierte Zugriffszeiten

PowerFolder lässt sich ohnehin schon immer schnell und einfach in fast alle Authentifizierungssysteme wie zum Beispiel LADP (Lightweight Directory Access Protocol), AD, RADIUS (Remote Authentication Dial-In User Service) oder Shibboleth einbinden. Mit dem Service Pack 4 können Benutzer jetzt aber auch direkt über den Import einer Standard CSV-Datei (Comma-separated Value) hinzugefügt werden, was das manuelle Erstellen auch größerer Benutzergruppen extrem vereinfacht.

Bei den Verbesserungen bezüglich der Performance und der Stabilität hatten die Entwickler bei der Version 11.4 ein besonderes Augenmerk auf die Optimierung interner Prozesse; die wurden sowohl in sehr großen Installationen, aber auch in einzelnen Clients Ressourcen-schonender gestaltet, was zum einen dann die Zugriffszeiten spürbar reduziert, aber auch dafür sorgt, das PowerFolder auch in komplexen Szenarien in Kombination mit anderen Lösungen immer stabil läuft.

Das bereits in der Version 11.3.478 neu hinzu gekommen Upload-Link-Feature – über das externe Nutzer auch ohne eigenen Account Dokumente und Dateien hochladen können – wurde jetzt weiter ausgebaut und verbessert und um Upload-Formulare erweitert. Weitere nützliche Neuerungen im PowerFolder Service Pack 11.4 sind unter anderem eine Auto-Save-Funktion in der Online-Dokumenten-Bearbeitung ONLYOFFICE, das Verbergen von Filenamen und Foldern in Links (PowerFolder Server), das Branding des Outlook Add-Ins, Warnmeldungen bei zu langen Filenamen und eine Verbesserung der File-Request-Geschwindigkeit um 300 Prozent (PowerFolder Client) sowie die Möglichkeit, in Android mehrere Files via Sharing hochzuladen (PowerFolder Mobile). Insgesamt kommt das Service Pack 4 der Version 11 auf zwei komplett neue Features, 40 Verbesserungen und 71 Bugfixes.

Das Upgrade auf die Version 11.4 kann von jeder vorangegangenen Version aus ausgeführt werden. Die Installation läuft selbstständig, ohne dass besondere Schritte oder Konfigurationen seitens des Nutzers vorgenommen werden müssen.

Posted by on 19. September 2017. Filed under Allgemein,Cloud-Computing. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis