Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Neue Version 11 des combit Reportgenerators List & Label

Neue Version 11 des combit Reportgenerators List & Label

Mit der neuen Version 11 von List & Label präsentiert die combit GmbH aus Konstanz einen Reportgenerator, der in jeder Hinsicht flexibel ist und so den besonderen Wünschen von Software-Entwicklern gerecht wird. Die bisher grösste Stärke von List & Label, datenbankunabhängig zu arbeiten, bekommt Gesellschaft von Funktionen, die den Komfort im Umgang mit Datenbanken deutlich steigern, da jetzt auch mehrere Tabellen in Design und Druck unterstützt werden. Diese Features stehen im Zentrum der Version 11, sorgen für noch mehr Flexibilität und eröffnen neue Einsatzmöglichkeiten wie zum Beispiel Subreports.

Dank der umfassenden Überarbeitung des Tabellenobjekts ist jetzt die Ausgabe fast beliebiger hierarchischer Tabellenstrukturen möglich. Der Umgang mit relationalen Datenbanken wird zum Kinderspiel. Mit Subreports / Multitabellen, bzw. Verknüpfungen zwischen Tabellen und Untertabellen lassen sich selbst komplexe Projekte übersichtlich darstellen. Die Datenbankanbindung für .NET und die VCL-Komponente wurde komplett erneuert, um eine stimmige Unterstützung für dieses Feature zu bieten. Abgerundet wird dies durch neue Aggregatsfunktionen, mit denen ganze Datenreihen bequem ausgewertet werden können. In diesem Zusammenhang ist die neue Unterstützung von NULL-Werten besonders interessant.

Weitere Schwerpunkte der neuen Version sind der deutlich erhöhte Bedienkomfort und die durch verschiedene Optimierungen ermöglichte Zeitersparnis. Die neue kontextsensitive Online-Hilfe für die .NET-Komponente unterstützt die Software-Entwickler und sorgt für einen leichten Einstieg. Neue Property-Editoren im Designer sowie die Druckbereichsauswahl steigern die Bedienerfreundlichkeit. Die Unterstützung „Seite 1 von n“ hingegen vereinfacht die Prozesse und spart viel Zeit.

List & Label 11 ist ab Juli 2005 verfügbar, die Standard-Edition ist für 509 Euro, die Professional Edition – bei der der Designer ohne weitere Kosten an den Endanwender weitergegeben werden kann – für 834 Euro erhältlich.

Übersicht der neuen Features in List & Label 11:

Subreports / Multitabellen:
Dank der Unterstützung von Subreports / Multitabellen und den damit möglichen Verknüpfungen zwischen Datenbanktabellen können fast beliebige Abläufe im Designer konfiguriert werden. Mit diesem Feature wurde laut combit der häufigste Wunsch der List & Label-Kunden umgesetzt. Auch komplexe Projekte lassen sich nun übersichtlich darstellen, wodurch sich die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten ergeben. So etwa für eine Rechnung, die Daten aus sechs verschiedenen Tabellen enthält, oder eine Liste aller Kunden, in der auch die jeweiligen Bestellungen und zugehörigen Posten ersichtlich sind. Dabei kann jedem Bestellungsdetail auch eindeutig die Bestellung zugeordnet werden, die diesen Posten enthält.

Unter .NET wird all dies automatisch unterstützt, doch auch für Delphi, Visual Basic und viele weitere Sprachen haben die combit-Entwickler entsprechende Anpassungen vorgenommen. Zudem können natürlich auch ungebundene Daten wie Klassenarrays oder ähnliches verwendet werden. Um die Tabellen exakt aneinander auszurichten, besteht die Möglichkeit, sich im Linealbereich zusätzliche Tickmarks anzeigen zu lassen, beziehungsweise Tabellenseparatoren an diesen einzurasten. Auch der Projektwizard wurde dahingehend erweitert, dass er mit den neuen hierarchischen Strukturen umgehen kann. Auf diese Weise ist er eine grosse Hilfe und nimmt viel Arbeit ab.

Aggregatsfunktionen, NULL-Werte:
Ein weiteres mächtiges Feature für den Umgang mit Daten sind die neuen Aggregatsfunktionen. Mit diesen können ganz komfortabel ganze Datenreihen ausgewertet, sowie Summen, Durchschnitte, Minima, Maxima gebildet werden. In dieser Hinsicht besonders interessant ist die Unterstützung für NULL-Werte, deren Übergabe List & Label jetzt erlaubt und zudem entsprechende Funktionen zur Auswertung anbietet.

Erweiterte .NET-Komponente:
Damit der Reportgenerator auf aktuellstem Stand ist, wurden die komplette Datenbankanbindung sowie andere Bereich der .NET-Komponente umfassend überarbeitet. Zusätzlich zur automatischen Unterstützung für das Subreport-Feature ergeben sich so auch für viele weitere Anwendungsfälle Vorteile, beispielsweise werden Variablen- und Feldübergaben an List & Label ganz automatisch optimiert. Auch die Performance konnte laut combit gesteigert werden – List & Label spart also Zeit und nimmt Arbeit ab, wo es kann.
Ein weiterer grosser Vorteil ist, dass NULL-Werte nun typgerecht anhand des Datenbankschemas übergeben werden. Dank einer neuen Collection „ExportOp-tions“ lassen sich die Exportoptionen zu einem beliebigen Zeitpunkt vor dem Druck setzen und werden dann entsprechend umgesetzt. Wenn gewünscht, kann der Druck auch im datengebundenen Modus „stumm“ durchgeführt werden, sodass hier nicht einmal mehr ein Fortschrittsbalken stört. In der neuen kontextsensitiven Onlinehilfe sind Properties, Members, usw. präzise aufgelistet und bequem erreichbar. Das sorgt für eine optimale Unterstützung und einen schnellen Einstieg.

Mehr Komfort bei der Ausgabe:
Dank dem erneuerten Druckoptionsdialog besteht die Möglichkeit, verschiedene Druckbereiche zu wählen. So stehen neben den neuen Bereichsspezifizierern (z.B. „1-3“) auch die Optionen „gerade“ oder „ungerade Seiten“ zur Verfügung. Die Unterstützung Seite 1/n sorgt für eine deutliche Zeitersparnis, denn bisher musste vor einem Druck und der Ausgabe in Exportformate mit Hilfe der Two-Pass-Technik vom Programm die Gesamtseitenzahl ermittelt werden. Dies ist nun erfreulicherweise nicht mehr notwendig, was die Ausgabe wesentlich vereinfacht und beschleunigt.

Bedienerfreundlichkeit im Designer:
Doch der Designer in List & Label 11 bietet noch weitere Vereinfachungen, die für Arbeitsersparnis sorgen. Mit den neuen Property-Editoren können die Einstellungen für Formatierungen und Rahmen wesentlich schneller vorgenommen werden. Die Anzahl der benötigten Konvertierungen wird verringert, Formeln werden zum Teil sogar überflüssig, sodass der Formateditor die Anzahl der durchzuführenden Arbeitsschritte deutlich reduziert. Zum einen werden Projekte so übersichtlicher, zum anderen steigt der Bedienkomfort, sodass der Designer auch von weniger geübten Endanwendern problemlos genutzt werden kann.
Mit Hilfe des neuen Rahmeneditors kann das Ein- oder Ausschalten der Rahmen nun mit einem einzigen Mausklick erledigt werden. Des weiteren werden Rahmen jetzt für die meisten Objektarten unterstützt, und die Rahmenart kann rasch und unkompliziert gemäss der individuellen Wünsche eingestellt werden.

Excel- Export, Aztec-Barcode, RTF-Export:
Der Excel-Export wurde im Hinblick auf Qualität, Verwendbarkeit des Resultats in Excel und vor allem Geschwindigkeit optimiert. So konnte die typische Aufbereitungszeit um sage und schreibe 85% reduziert werden. Zudem werden bei voller Layout-Übernahme im Durchschnitt ca. 40-50% weniger Zellen in jeder Richtung benötigt, was das Ergebnis übersichtlicher und besser verwertbar macht.
Zur bereits umfangreichen Liste von unterstützten Barcodes kommt der Aztec-2D-Barcode hinzu, bei dem es sich um ein hochoptimiertes, sehr fehlertolerantes System handelt. Der RTF-Export wurde ebenfalls verbessert, sodass Linien- und Ellipsenobjekte zu Shapes werden, die Dateigrösse deutlich verringert und eine detailgetreuere Wiedergabe erreicht wurde.

Weitere Neuerungen:
Die Vorschau wurde um neue Toolbarcontrols für die Zoomwahl und die Auswahl der aktuellen Seite erweitert. So können auch diese bequem auf Mausklick er-reicht werden. Text in Tabellenspalten kann jetzt auch gedreht werden. Besonders interessant und nützlich ist diese Möglichkeit bei längeren Titeln über schmalen Spalten, da der Titel auf diese Weise nicht getrennt oder abgekürzt werden muss.
Durch einen erweiterten Dialog können bedingte Zeilenumbrüche vor Gruppenköpfen durchgeführt werden, um eine bessere Optik zu erreichen. Wer mit viel Zeilendefinitionen arbeitet, wird sich darüber freuen, dass ausserdem einzelne Zeilen im Designer ausgeblendet werden können.

Reportgenerator combit List & Label:
Mit combit List & Label können Software-Entwickler ihre eigenen Applikationen rasch mit leistungsfähigen Funktionen in Sachen Berichte, Statistik, Formulare, Listen und Etiketten ausstatten. Wenige Programmzeilen genügen, um den Re-portgenerator in bestehende Anwendungen einzubinden. Der Designerteil des Reporting-Tools kann bei der Professional Edition ohne weitere Lizenzgebühren an den Endanwender weitergegeben werden.
Das Entwicklungstool für umfangreiche Reporting-Funktionen sowie Webrepor-ting ist in Deutsch oder Englisch erhältlich und verarbeitet nahezu alle Zeichensätze. List & Label kann in beiden Editionen beliebig mit allen Programmiersprachen eingesetzt werden. Die Standard Edition ist ab 509 Euro, die Professional Edition ab 834 Euro erhältlich, jeweils inkl. MwSt.

Posted by on 1. Juni 2005. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis