Startseite » Information & TK » Mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt

Mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt

Bonn/Lindau. Der Telekommunikationsmarkt in Deutschland wird wieder spannend, DSL-Angebote dürften günstiger werden. Dafür sorgt die Entscheidung der Bundesnetzagentur http://www.bundesnetzagentur.de – ehemals Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post – mit ihrer Entscheidung, gleich ein ganzes Bündel von Entgelten, die Telekommunikationsunternehmen für die Nutzung des Telefonnetzes der Deutschen Telekom zahlen müssen, abzusenken. Damit, so Insider, wird eine deutliche Verschärfung des Wettbewerbs einhergehen. Die Nutzer von Breitbandangeboten wird es freuen, dürfte die Entscheidung doch zunächst für mehr Infrastrukturwettbewerb und somit zu günstigeren DSL-Anschlüssen führen.

Die Bundesnetzagentur folgt mit ihrer Entscheidung den Vorstellungen der Telekomkonkurrenz, der Brachenriese selbst hingegen hatte höhere Entgelte verlangt. Der Wettbewerb auf der so genannten letzten Meile oder Teilnehmeranschlussleitung (TAL) habe sich nach Ansicht von Frank Schmidt, Leiter Regulierung bei der T-Com-Festnetzsparte, auch ohne einen Eingriff in das Entgeltgefüge belebt.

Neben den einmaligen Entgelten für die TAL senkte die Agentur auch die Kosten für das so genannte Line Sharing, was vor allem für die Anbieter von DSL-Anschlüssen attraktiv sein dürfte. Während der eigentliche Telefonanschluss bei der Telekom bleibt, mietet der DSL-Anbieter hier quasi nur das erforderliche Frequenzband der letzten Meile, das für den Datentransfer erforderlich ist. Dabei wird die TAL nach Frequenzbändern in einen niederen und einen höheren Frequenzbereich unterteilt, so dass beispielsweise der untere Frequenzbereich weiterhin von der Telekom für Sprachübertragung und der höhere Frequenzbereich von einem Wettbewerber zur Datenübertragung per DSL genutzt werden kann.

Als Erfolg verbuchen die Telekomkonkurrenten die drastische Senkung der Kündigungsentgelte. Die wollten sie zwar ganz abgeschafft sehen, die an die Telekom zu zahlenden Gebühren, wenn ein Kunde der Konkurrenz wieder den Rücken kehrt, werden nun immerhin um bis zu 71 Prozent für die TAL und um 83 Prozent für das Line Sharing verringert. .“Es besteht nun die Aussicht auf mehr Wettbewerb im deutschen Breitbandmarkt“, sagte Jürgen Grützner. Er ist Geschäftsführer des Branchenverbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) http://www.vatm.de. Diese Aussicht wird auch andernorts geteilt. „Mit der aktuellen Entscheidung der Regulierungsbehörde steigt die Wahrscheinlichkeit stark an, dass echtes Wachstum und damit Bewegung in den Breitbandmarkt kommt. Es ist damit zu rechnen, dass Marktteilnehmer aus anderen Branchen und neue Anbieter auftreten“ kommentiert Michael Sander vom Beratungshaus TCP Terra Consulting http://www.terraconsult.de in Lindau.

Demnach könnten sich Netzbetreiber und Content-Provider zusammenschliessen und neue Technologien entstehen lassen. Da auch wieder in die TK-Infrastruktur investiert werde, sei eine Steigerung der Wettbewerbsintensität zu erwarten. „Es ist aber nicht die Technologie, die den Verbraucher letztlich interessiert, sondern allein die dadurch möglichen Mehrwertdienste und ihr Nutzen. Hier steht künftig die Internet-Telefonie an allererster Stelle“, meint Sander. Qualität und Preismodelle von Diensten wie beispielsweise Skype seien mittlerweile auf einem Niveau, das für erfahrene Internet-Nutzer attraktiv genug sei, diesen Dienst zu nutzen.

Der Spezialist für Managementberatung begrüsst die Entscheidung der Bundesnetzagentur und sieht optimistisch in die Zukunft der Branche und der Endbenutzer. Die Möglichkeit, Telefonie, Internet und Fernsehen über eine einzige Leitung zu nutzen, das so genannte „triple play“, sei keine blosse Vision mehr. Wichtig sei allerdings, dass diese Angebote mit einfachen, neuen Geschäfts- und Preismodellen in den Markt gebracht würden. „Dann kann die Wettbewerbslandschaft deutlich durcheinander gewirbelt werden,“ so Sander. Mit Blick auf die Preisgestaltung sei nach Auffassung des Lindauer Unternehmensberater von den Anbietern dann nicht mehr nur Technikkompetenz, sondern auch Marketingintelligenz gefragt: „Der TK-Markt in Deutschland wird nach dem Internet-Hype und der dadurch bedingten Konsolidierung endlich wieder spannend“.

Posted by on 12. August 2005. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis