Startseite » Allgemein » Webkongress Erlangen 2018: Expertentreffen zu Richtlinien, Webentwicklung und neuen Trends

Webkongress Erlangen 2018: Expertentreffen zu Richtlinien, Webentwicklung und neuen Trends

In rund zwei Monaten heißt es wieder: connecten – coden – los! Der Webkongress Erlangen (WKE) geht vom 11.-13. September 2018 in seine sechste Runde, um wieder einmal führende Köpfe der deutschen Webszene in der fränkischen Metropolregion zu versammeln.

Was war das dieses Jahr plötzlich für eine Aufregung, als am 25. Mai die neue europäische Datenschutzverordnung in Kraft trat. Die Verunsicherung war groß, viele fühlten sich trotz zweijähriger Übergangszeit überfordert. Seitdem klicken sich Verbraucher regelmäßig durch Einverständniserklärungen, die – wie es scheint – oftmals im Eifer des Gefechts, mit fehlender Fachkompetenz in sage und schreibe letzter Minute „zusammengeschustert“ wurden.

Doch eine Richtlinie kommt selten allein, denn was die wenigsten wissen: Es gibt in diesem Jahr eine weitere Deadline! Die EU-Richtlinie 2102 zur „europaweiten Harmonisierung von Webstandards zur Barrierefreiheit“ definiert ab dem 23. September rechtsverbindliche Mindestanforderungen, die zum einen die Webtechnik, zum anderen den Geltungsbereich und das Monitoring umfassen. Zur Einhaltung verpflichtet sind zunächst nur staatliche Einrichtungen wie Behörden und Hochschulen. Aber auch alle anderen Webnutzer werden in Zukunft immer mehr in die Pflicht genommen, die Umsetzung der Web Content Accessibility Guidelines 2.0 zu beachten. Die Richtlinie gilt sowohl für öffentlich verfügbare Inhalte als auch für die meisten Intranets und hier wiederum für HTML-Content (Websites), aber auch für PDF-Dokumente. Im Klartext heißt das: Alles, was im Netz zu finden ist, muss den Webstandards zur Barrierefreiheit genügen – ein großer und notwendiger Schritt in Richtung Integration sehbehinderter Menschen, zugleich aber auch Anreiz und Herausforderung, sich das nötige Wissen zur Umsetzung der Barrierefreiheit zeitnah anzueignen. Genau hier kommt der WKE ins Spiel.

Teil einer großen Community von IT-Experten werden
Für den Webkongress Erlangen ist das Thema „Barrierefreiheit“ seit seinen Anfängen 2006 Dauerthema und Leitmotiv. Was 2005 mit dem BIENE-Award in Gold und dem Deutschen Multimedia Award (Sonderpreis Barrierefreiheit) begann, zog sich über viele Jahre hinweg wie ein roter Faden durch die Kongressgeschichte. Dieses Expertenwissen und die in den langen Jahren geknüpften Kontakte zu anderen Spezialisten auf dem Gebiet sollen beim WKE 2018 auch an alle anderen Interessierten weitergegeben werden, um das Internet zu einem Ort für alle zu gestalten. Vorträge wie „Keep it simple. Barrierefreies Design-Thinking.“ (Eric Eggert), „Einfache und komplexe Diagramme in PDF-Dateien – Wege zur barrierefreie(re)n Datenvermittlung“ (Kerstin Probiesch) oder der Überblicksvortrag „EU-Richtline 2016/2102 – Leitfaden für Hochschulen“ von Webkongress-Gründer Wolfgang Wiese sind nur ein Auszug aus diesem thematischen Vortragsblock.

Neben dem Thema Barrierefreiheit nehmen aber auch Webentwicklung und Webdesign zentrale Plätze im WKE-Portfolio ein. Und da wird es diesmal richtig zur Sache gehen: Vorträge wie „Blockchain-basierte Webanwendungen mit JavaScript und Ethereum!“ (Peter Dickten), „Datenschutz als User Experience“ (Sebastian Greger), „Ab mit dem Kopf! – Moderne Infrastruktur für skalierbare Webentwicklung“ (Stefan Baumgartner) oder „EME? CDM? DRM? CENC? IDK!“ (Sebastian Golasch) sollen die anwesenden IT-Profis fordern und neue Erkenntnisse schaffen, anstatt Bekanntes in neue Worte zu kleiden. Offene Standards ohne Datenschutzeinbußen, höchstmögliche Usability und geräte- sowie programmübergreifende Software gehören inzwischen zum täglich Brot der Entwickler. Und das soll inzwischen nicht mehr nur praktikabel sein, sondern möglichst schick und eben auch barrierefrei und responsiv.

Am Kongressvortag wurde zudem ein Workshop-Day organisiert. Der halbtägige Entwickler-Workshop von Jens Grochtdreis durchleuchtet intensiv das umfangreiche Ökosystem der neuen Bootstrap-Version 4, und Kerstin Probiesch zeigt in ihrem Vortrag zur EU-Richtlinie 2102 wie man PDFs und Dokumente mithilfe barrierefreier Konzepte in die richtige Form bringt. Aufgrund der enormen Nachfrage waren beide Workshops nach kürzester Zeit ausgebucht.

Den Spagat zwischen thematischer Ausgewogenheit und angemessener Vortragstiefe zu meistern, ist dem Hauptorganisator des Webkongresses auch dieses Jahr wieder gut gelungen. „Der Kongress wird zum TOP-Event im D.A.CH-Raum für Webentwickler, Webdesigner und Entscheider. Profis präsentieren hier neue Kenntnisse und Techniken, die Trends für die kommenden Jahre setzen werden.“, erklärt Organisator Wolfgang Wiese. „Dabei wird nicht nur etwas für Entwickler und Designer geboten, sondern auch für Entscheider und CIOs aus allen Branchen, die bereits frühzeitig kommende Herausforderungen und Chancen im Blick haben müssen.“

Wer ebenfalls Teil des Webkongresses und seiner starken Community sein möchten, neue Kontakte knüpfen will und den freien Gedanken- und Ideen-Austausch schätzt, kann sich für den WKE 2018 anmelden unter https://webkongress.fau.de.

Posted by on 11. Juli 2018. Filed under Allgemein,Webdesign. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis