Startseite » Allgemein » XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

XMG CORE-Serie: Kompakte Preis-Leistungs-Klasse mit Core i7 und GeForce GTX 1660 Ti

Während das XMG CORE 15 ein grundlegend überarbeitetes Gehäuse erhält, handelt es sich beim XMG CORE 17 um eine Erweiterung der Serie um ein komplett neues Modell, welches erstmals im 17,3-Zoll-Format antritt. Beiden gemein sind ein besonders kompakter Aufbau und ein geringes Gewicht. Als neue Einsteigerserie in die Gaming-Welt des Leipziger Herstellers vereinen die Geräte Intels Core i7-9750H mit NVIDIA-Grafikkarten bis zur GeForce GTX 1660 Ti.

Kompaktes, elegantes Understatement

Um einen bewussten Kontrapunkt zur aufdringlichen Gestaltung und verspielten RGB-Beleuchtung vieler Gaming-Laptops zu setzen, verwendet die XMG CORE-Serie eine schlichte und elegante Formensprache. Ihr seriöser Auftritt verleiht den kompakten und robusten Geräten ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit. Zum Spielen in Full HD-Auflösung bringen sie dennoch alle benötigten Leistungseigenschaften mit.

Im Vergleich zur Vorgängergeneration fallen die neuen Gehäuse deutlich platzsparender aus, was unter anderem auf die Verwendung eines schlanken Thin-Bezel-Displays zurückzuführen ist. Die signifikante Verringerung des Gewichts kommt der Portabilität zugute: Mit rund 2 beziehungsweise 2,5 kg zählen das XMG CORE 15 und das XMG CORE 17 zu den leichten Gaming-Laptops in der umkämpften Mittelklasse.

Core i7-9750H trifft GeForce GTX 1660 Ti

Trotz des anvisierten Marktsegments geht die Modellreihe in puncto CPU-Performance keine Kompromisse ein. Statt eines günstigeren Core i5-Prozessors integrieren die Laptops Intels Hyperthreading-fähiges Sechskern-Spitzenmodell Core i7-9750H. Dieser arbeitet mit einem Basistakt von 2,6 GHz (Turbo-Boost bis 4,5 GHz), spielt in der 45-Watt-TDP-Klasse und profitiert ebenso wie die Grafikkarte von einem souveränen Kühlsystem. Somit geben die Geräte auch in Anwendungsbereichen jenseits des reinen Spielebetriebs eine performante Figur ab.

Um aktuelle Titel in Full HD-Auflösung bei sehr hohen Detaileinstellungen wiederzugeben, verwenden XMG CORE 15 und CORE 17 NVIDIAs neue Mittelklasse-Grafikchips bis zur GeForce GTX 1660 Ti. Zwar verzichten diese Preis-Leistungs-optimierten Modelle auf die speziellen Ausstattungsmerkmale ihrer großen RTX-Schwestern. Dafür trifft die GPU mit ihren 1.536 NVIDIA Cuda Cores aber den Sweet Spot beim Spielen in einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und arbeitet um bis 50 Prozent schneller als das direkte Vorgängermodell GTX 1060. In den Einstiegsvarianten der XMG CORE-Serie findet jeweils eine GeForce GTX 1650 Verwendung, welche ebenfalls eine sehr gute Basis zum Spielen in der genannten Auflösung darstellt.

XMG-typisch zeichnen sich auch diese Laptops durch eine freie Konfigurierbarkeit der Speicherausstattung aus. Sie fassen nicht nur bis zu 64 GByte DDR4-RAM, sondern auch zwei M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung, welche sich bei Bedarf zu einem RAID-Verbund zusammenfassen lassen. Das XMG CORE 17 ermöglicht überdies den Einbau eines zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerks.

Gaming-Displays mit IPS-Panel und Full-Size-Tastatur

Zwecks Gewährleistung der bestmöglichen Darstellungsqualität verwenden die Laptops ausschließlich hochwertige IPS-Displays. Während die Basiskonfiguration des XMG CORE 15 ein 60-Hz-Panel mit der Upgrade-Möglichkeit auf ein besonders schnelles 144-Hz-Pendant vorsieht, liefert Schenker Technologies das XMG CORE 17 ausschließlich mit einer 144-Hz-Version aus.

Die Vollformat-Tastatur weist sowohl einen separaten Nummernblock als auch Full-Size-Pfeiltasten auf. Zudem verfügt sie über eine mehrstufig regel- und in vier getrennten Zonen farblich frei konfigurierbare RGB-Hintergrundbeleuchtung. Aufgrund ihres präzisen Druckpunkts und leisen Anschlags eignet sie sich nicht nur für treffsichere Eingaben im Spielbetrieb, sondern auch als Grundlage für häufige Schreibarbeiten.

Vielseitige Anschlussmöglichkeiten

Auch an Schnittstellen zur Anbindung externer Peripheriegeräte mangelt es nicht. Zusätzliche Monitore versorgen die Laptops über zwei Mini DisplayPorts oder einen HDCP-fähigen HDMI-Port mit Bildmaterial. Darüber hinaus warten sowohl das XMG CORE 15 als auch das CORE 17 mit jeweils vier USB-Anschlüssen einschließlich eines USB-3.1-Ports vom Typ-C auf. Neben einem jeweils separaten Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang bieten beide Modelle eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie einen integrierten Multi-Card-Reader.

Preise und Verfügbarkeit

Die unter bestware.com frei konfigurierbaren Laptop-Modelle XMG CORE 15 und XMG CORE 17 stehen ab sofort zu Preisen ab 1.149 beziehungsweise 1.199 Euro zur Verfügung. In der Basisausstattung setzen beide auf Intels Core i7-9750H, eine NVIDIA GeForce GTX 1650, 8 GB Corsair Vengeance DDR4-2666 und eine 250 GB große Samsung SSD 860 EVO im M.2-Formfaktor. Zusätzlich werden auch Festkonfigurationen über Cyberport, Notebooksbilliger.de, Media Markt und weitere Online-Shops angeboten.

Posted by on 3. Juni 2019. Filed under Allgemein,Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis