Startseite » Business & Software » New Media & Software » Von wegen versierte Online-Shopper: 38 Prozent der Deutschen erkennen Merkmale von betrügerischen Shops nicht

Von wegen versierte Online-Shopper: 38 Prozent der Deutschen erkennen Merkmale von betrügerischen Shops nicht

Häkchen setzen und abschicken oder stundenlange Studie des Kleingedruckten? Beim Online-Shoppen sind wir Deutschen unterschiedlich kritisch. Laut einer YouGov-Umfrage* im Auftrag von Trusted Shops gehört die Hälfte der Deutschen zu den aufgeklärten ?Abzocke-Erkennern?, ein Drittel zu den peniblen ?Fehler-Schnüfflern? und nur wenige zu den sorglosen ?AGB-Muffeln? oder sogar völligen ?Internet-Ignoranten?.

Das Angebot an Online-Shops nimmt stetig zu ? ebenso die Anzahl an betrügerischen  Shops. Daher laufen wir immer öfter Gefahr, einem der so genannten illegalen ?Fakeshops? in die Falle zu gehen. Da stellt sich die Frage, wie sicher wir Deutschen beim Online-Shoppen wirklich sind? Die Antwort: Zum Großteil sind wir es: 51 Prozent von uns zählen zu den ?Abzocke-Erkennern?: Sie verschaffen sich einen groben Überblick vom Shop und richten sich dann nach ihrer Erfahrung und Intuition. Dabei laufen sie selten Gefahr, einem Fakeshop zu erliegen, genießen gleichzeitig aber auch den Spaß am virtuellen Schaufensterbummel.

Etwas genauer nimmt es da der so genannte ?Fehler-Schnüffler?: Er prüft die Shops bis ins Detail und spürt jede noch so geringe Unstimmigkeit eines Online-Shops auf. Denn er ist bestens über alle Sicherheits- und Qualitätsmerkmale informiert. 37 Prozent von uns Deutschen entlarven somit jeden Betrüger. Einen Nachteil bringt das Dasein als Fehler-Schnüffler aber sicherlich mit sich: Der Spaß am Online-Shopping geht schnell verloren.

Das genaue Gegenteil dazu ist der so genannte ?AGB-Muffel?: Er shoppt sich durch die digitale Welt, wie es ihm gefällt. Immerhin 7 Prozent von uns Deutschen machen sich keinerlei Gedanken zur Seriösität des Online-Shops, in dem sie einkaufen. Dass sie sich dadurch tagtäglich in die Gefahr des Datenmissbrauchs oder Identitätsdiebstahls begeben, ist ihnen nicht bewusst oder egal.

All diese Gefahren umgeht der völlige ?Internet-Ignorant?, denn er hält vom Online-Shopping rein gar nichts. Frei nach der Devise ?Ich kaufe nur das, was ich sehen und anfassen kann?, vertraut er lediglich den stationären Händlern vor Ort. Laut Umfrage denken so 10 Prozent von uns Deutschen.

Jung und naiv, alt und kritisch

Der Blick auf die Altersgruppen zeigt ein deutliches Bild: Bedenkenlose Shopper sind vor allem jüngere Menschen, kritische zumeist ältere. Schon die Verteilung der Online-Shopping-Typologien gibt wieder, dass mehr als jeder Fünfte sorglose AGB-Muffel gerade mal 25 bis 34 Jahre alt ist und gut die Hälfte der peniblen Fehler-Schnüffler 55 Jahre oder älter ist. Diese Generation neigt auch am meisten dazu, Interneteinkäufe komplett abzulehnen. Gut zwei Drittel der Internet-Ignoranten finden sich in dieser Alterskatogorie wieder.

Geht es ans Kleingedruckte, spiegelt sich dieses Verhalten ebenfalls wider. Die Hälfte derer, die sich AGB und Co. überhaupt nicht durchlesen, sondern einfach nur das Häkchen setzen, sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Der Anteil derer, die sich das Kleingedruckte immer und komplett durchlesen, ist mit 14 Prozent für die Altergsuppe 55+ am größten.

Glauben ist nicht Wissen: Wie gut kennen sich die Deutschen wirklich aus?

Die überwiegende Mehrheit (88 Prozent) der Befragten lässt sich also den ?Abzocke-Erkennern? und den ?Fehler-Schnüfflern? zuordnen ? Gruppen, die glauben, die Vertrauenswürdigkeit eines Onlineshops richtig einschätzen zu können. Doch geht es konkret um Sicherheitsmerkmale, liegen nur 62 Prozent mit ihrer Einschätzung richtig. Folglich wissen mehr als ein Drittel der Deutschen immer noch nicht über die Kennzeichen eines seriösen Shops Bescheid. Jedem Fünften unterläuft beispielsweise der Irrtum, dass Bestnoten bei den Kundenbewertungen für einen vertrauenswürdigen Onlineshop sprechen. Genau dann ist allerdings Vorsicht geboten: Wenn ein Shop ausschließlich Bestnoten hat, handelt es sich häufig um eingekaufte Fake-Bewertungen. Vertrauenswürdige Shops erhalten durchaus manchmal negative Bewertungen, zeichnen sich aber dadurch aus, dass sie darauf professionell reagieren. Fazit: Die Deutschen sind oberflächlich ganz gut informiert. Ist allerdings Detailwissen gefragt, zeigen sich doch noch große Lücken, die uns im schlimmsten Fall in die Falle tappen lassen.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.003 Personen zwischen dem 23.04.2019 und 25.04.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Trusted Shops ist seit 20 Jahren die bekannteste europäische Vertrauensmarke im Bereich E-Commerce. Das 1999 gegründete Kölner Unternehmen stellt mit dem Gütesiegel inklusive Käuferschutz, dem Kundenbewertungssystem und dem Abmahnschutz ein “Rundum-sicher-Paket” bereit: Anhand von strengen Einzelkriterien wie Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz überprüft Trusted Shops seine Mitglieder und vergibt sein begehrtes Gütesiegel. Mit dem Käuferschutz, den jeder zertifizierte Online-Shop bietet, sind Verbraucher etwa bei Nichtlieferung von Waren abgesichert. Darüber hinaus sorgt das Kundenbewertungssystem für nachhaltiges Vertrauen bei Händlern und bei Käufern. Trusted Shops stellt die Unabhängigkeit und Echtheit der Bewertungen über eine mehrstufige Überprüfung sicher. Das Abmahnschutzpaket von Trusted Shops schützt Online-Händler vor teuren wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen aufgrund fehlerhafter Rechtstexte. http://www.trustedshops.de

Posted by on 12. Juni 2019. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis