Startseite » Information & TK » Ein Hauch von Habsburg – Bayernkurier über die Wirtschaftsreformen in Österreich

Ein Hauch von Habsburg – Bayernkurier über die Wirtschaftsreformen in Österreich

München/Wien – „Ein Hauch von Habsburg“ liegt wieder über Österreich. Die landespolitische Wochenzeitung Bayernkurier http://www.bayernkurier.de widmet sich dem Nachbarland in einer Sonderveröffentlichung. Der Tenor: Österreich ist zu einem europäischen Vorzeigeland geworden, das auf seine wirtschaftlichen Erfolge stolz sein darf. Vor ein paar Jahren stand das Land wegen seiner Koalitionsbildung in Wien noch im Zentrum der internationalen Kritik. Heute regiert Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) geräuschlos und effizient. Er ist der festen Überzeugung, dass die Alpenrepublik während der EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 auch das übrige Europa voranbringen werde.

Fakten untermauern Schüssels Selbstbewusstsein. Kein anderes Land hat so viele Standorte in den Top 100 der Rangliste der 1.207 EU-Regionen wie Österreich. Solche Zahlen kommen auch bei der Wirtschaft an. „Die österreichische Regierung hat im Unterschied zur deutschen nicht nur über Reformen geredet, sondern diese auch in Angriff genommen“, sagt der Österreicher Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone http://www.nextiraone.de.

Immer mehr Deutsche stimmen mit den Füssen ab. „Deutsche Gastarbeiter in Österreich sind keineswegs nur Saisonkräfte, die während der Tourismus-Spitze im Winter in die Alpenrepublik kommen. Mehr als 49.000 ‚Piefkes’, wie man hier die nördlichen Nachbarn abfällig bezeichnet, jobben derzeit zwischen Bregenz und Wien, und angesichts der Arbeitslosenzahlen in Deutschland könnten es bald noch mehr werden“, so Detlef Kleinert, ARD-Südosteuropa-Korrespondent http://www.ard.de mit Sitz in Wien. Viele dieser Menschen seien zuvor arbeitslos gewesen; und ein Grossteil der „Emigranten“ komme aus den neuen Bundesländern.

„Von Österreich lernen, heisst reformieren lernen“: Mit diesen Worten fasst Heinrich Maetzke, Aussenpolitik-Redakteur beim Bayernkurier, die Ergebnisse einer Studie des Reformbarometers dreier Wirtschaftsinstitute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. Besonderes Lob erhielt Österreich für seine Reformen am Arbeitsmarkt. Das österreichische Haushaltsdefizit beträgt nur 0,4 Prozent. Die Arbeitslosigkeit liegt bei geringen vier Prozent. Nach Lesart der CSU-nahen Zeitung kann sich insbesondere der konsequente Reformer Schüssel diese ökonomische Erfolgsbilanz gut schreiben.

Posted by on 16. Dezember 2005. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis