Startseite » Information & TK » CeBIT: Mehr Rentabilität für Netzbetreiber

CeBIT: Mehr Rentabilität für Netzbetreiber

CeBIT: Mehr Rentabilität für Netzbetreiber

R&M-Neuheit verdoppelt Anschlussdichte in Verteileranlagen / Systemlösung bringt Triple Play in die Wohnung

Wetzikon / Hannover, 21.02.2006.
Rentabilität steigern. Ein aktuelles Gebot für Netzbetreiber. Der Schweizer Cablingspezialist R&M (www.rdm.com) liefert ihnen zur CeBIT 2006 Lösungen für die intensivere Nutzung ihrer Infrastrukturen, effiziente Erschliessung neuer Marktchancen, für grössere Netzwerksicherheit und wirtschaftlichere Planung. R&M informiert vom 9. bis 15. März auf der CeBIT in Hannover (Halle 15, Stand B06) über die Leistungen und Neuentwicklungen.

Mit der neuen Anschlussleiste VS Compact SLIM können Telecomunternehmen die Packungsdichte der Anschlüsse in Verteileranlagen verdoppeln. Vorhandene Anlagen und Infrastrukturen lassen sich intensiver nutzen. „Mit der kompakten Bauweise demons¬trieren wir einmal mehr, dass in der Technologie der Kupfer-Verteilersysteme noch Innovationspotenzial steckt“, stellt R&M fest. Die SLIM-Leiste passt in das bewährte Verteilersystem VS Compact von R&M, das schon bisher 4300 Doppeladeranschlüsse pro Quadratmeter aufnehmen kann. Die VS Compact SLIM bringt Kat. 5e-Leistung, unterstützt also die heutigen Anforderungen bezüglich Bandbreite und Datenübertragung in den Telekommunikationsnetzen.

Wie können Carrier die neuen Triple Play-Angebote schnell, mühelos und kostengünstig in die Wohnungen ihrer Kunden bringen? Bis zum Hausanschluss ist das kein Problem dank DSL bzw. TV-Kabel. Aber innerhalb der Gebäude fehlt es meist an der nötigen Breitband-Infrastruktur. Die Antwort kommt von R&M. Der Schweizer Cablingspezialist entwickelte die erste Systemlösung für einfach installierbare Heimnetzwerke mit POF-Verkabelung (POF= Polymer Optical Fiber). Sie umfasst intelligente Media-Konverter, SMI-Stecker, den Lichtwellenleiter und Konfektionier-Sets. Die POF-Systemlösung bringt die volle Leistung für Fast Ethernet. Damit können Netzbetreiber bei ihren Endkunden zügig und effizient moderne Breitbandinfrastrukturen einrichten.

Die Betriebssicherheit und Verfügbarkeit ihrer Netzwerke steigern Carrier auf der Ebene der passiven Verkabelung mit dem Patch Guard E-2000 von R&M. Dabei handelt es sich um ein Schloss für spezifische Glasfaser-Rangierkabel. Nur autorisierte Personen können es entriegeln. Typische Einsatzgebiete der Neuentwicklung sind grosse Hubs, Kollokationspunkte oder Rechenzentren, zu denen verschiedene Personen bzw. Firmen Zugang haben. Hier müssen Netzbetreiber besonders darauf achten, Irrtümer, unbefugtes Rangieren und Manipulationen zu verhindern, denn jede Netzunterbrechung kann finanzielle Folgen haben.

Carrier können den Einkauf ihrer Glasfasersysteme jetzt wirtschaftlicher gestalten. R&M hat das gesamte Fiber Optic-Portfolio in vier anwendungsspezifische Klassen eingeteilt. Dadurch können Planer und Netzwerk-Verantwortliche ihre Entscheidungen bei der Auswahl von Rangierkabeln oder Pigtails schneller und bedarfsgerecht treffen.

Posted by on 21. Februar 2006. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis