Startseite » Business & Software » New Media & Software » Talent Management auf die europäische Art

Talent Management auf die europäische Art

Freiburg, 3. Januar 2011 – Was ist Talent Management und was macht es erfolgreich – darüber besteht Uneinigkeit. Sind es optimale Prozesse? Ist es eine stringente Methode? Das deutsche Unternehmen Haufe-Lexware GmbH & Co. KG und die Schweizer umantis AG sehen die Quelle des Erfolgs beim Mitarbeiter selbst. Die beiden Anbieter von cloudbasierter Software für Talent Management setzen auf die Einbindung der Mitarbeiter in den Zielsetzungs-, Entwicklungs- und Beförderungsprozess – und auf eine große Portion Freiwilligkeit.

Die Talent Management Software dient dabei als grundlegendes Instrument für die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen Mitarbeitern, Management und HR-Abteilung. Mitarbeiter werden befähigt, die Aufgaben für die eigene Entwicklung und Leistung selbst zu definieren und sich darüber mit Vorgesetzten abzustimmen. Damit dieser Ansatz Erfolg hat, muss die Software für jeden Mitarbeiter intuitiv und leicht bedienbar sein.

Haufe Talent Management, eine Lösung, die auf der Software von umantis basiert, richtet sich gezielt an Anwender ohne Expertenwissen. Die Oberfläche orientiert sich an Internetanwendungen wie Google und lässt sich quasi ohne Schulung von Mitarbeitern und Vorgesetzten bedienen. Um relevante Daten, zum Beispiel Kompetenzen, Qualifikationen oder Ziele, möglichst effizient und ohne hohen Aufwand sammeln und nutzen zu können, werden Freitextfelder eingesetzt. Darin unterscheidet sich die Software grundlegend von vielen nichteuropäischen Anbietern, die in der Tradition des „Scientific Managements“ stehen. Deren Absicht ist es, das Mitarbeitermanagement so weit wie möglich zu automatisieren und zu standardisieren, um auf diese Weise Fehler zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.

„Bei Talent Management geht es nicht darum, Prozesse zu optimieren und zu vereinheitlichen. Es geht darum, Mitarbeitern Vertrauen entgegenzubringen, damit sie ihren Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten wollen, können und dürfen“, so Hermann Arnold, Mitbegründer und Vorstand der umantis AG. „Unser Ziel ist es, Mitarbeiter als Gestalter ihrer eigenen Karriere einzusetzen. Deshalb sehen wir unsere Software als „People Contribution Platform“. Nur so entsteht eine Passung zwischen den Bedürfnissen der Mitarbeiter, der Organisation und auch der Situation. Die Mitarbeiter sind motiviert, das Unternehmen gewinnt an Produktivität und Attraktivität.“

Im Gegensatz zu Lohn- oder Zeitdaten sind Daten wie Mitarbeiterbeurteilungen wertschöpfende, „weiche“ Informationen und müssen entsprechend gehandhabt werden. Es geht darum, sie so zu verarbeiten, dass der Grad an Genauigkeit und Standardisierung den erzielten Nutzen nicht übersteigt. Die Systeme von Haufe-Lexware und umantis funktionieren nach dem Prinzip „Wirksamkeit durch Einfachheit“: 80 Prozent des möglichen Nutzens werden durch 20 Prozent des Aufwands erzielt. „Dieser Ansatz entspricht unserer Überzeugung, dass nur wenige Funktionalitäten einer Lösung den Hauptteil des Nutzens bringen. Wertschöpfende Systeme, wie beispielsweise auch Wikipedia, funktionieren nicht durch Perfektionismus, sondern durch Transparenz“, so Arnold abschließend.

Hochauflösendes Bildmaterial zu Haufe Talent Management können Sie gerne unter haufe@maisberger.com anfordern.

Weitere Informationen unter:
http://www.maisberger.com

Posted by on 3. Januar 2012. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis