Startseite » Information & TK » (Studie) Europa Konsumbarometer 2012: Europäischer Computerhandel 2011 rückläufig

(Studie) Europa Konsumbarometer 2012: Europäischer Computerhandel 2011 rückläufig

München, 13. April 2012: Die neuste Computertechnologie steht nicht auf der Einkaufsliste der Europäer. Laut Europa Konsumbarometer 2012, einer Studie der Commerz Finanz GmbH (www.europa-konsumbarometer.com), verzeichnet der Computerhandel einen Rückgang des Marktvolumens im Vergleich zum Vorjahr. „Die unsichere Wirtschaftslage wirkt sich auch auf die Ausgaben der Europäer für Computer und Zubehör aus“, so Dr. Anja Wenk, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement der Commerz Finanz GmbH. “ Oft verzichten Verbraucher auf technologische Anschaffungen, weil sie auf günstigere Angebote warten oder sparen wollen.“

In fünf von acht untersuchten Ländern gingen die Absatzzahlen zurück. Einzig Frankreich konnte sich über erhöhte Konsumlust freuen. Die französischen Verbraucher investierten 2011 verstärkt in digitale Technologien und der Umsatz stieg um 1,8 Prozent. Der deutsche und slowakische IT-Markt erlebte keine Einbußen. Hier blieben die Umsätze konstant.

Ausgabebereitschaft in West- und Südeuropa
Frankreich ist die Nummer 1 bei der Zahlungsbereitschaft für neueste Technologien auf dem Computermarkt. Im Durchschnitt beträgt der Budgetrahmen eines französischen Haushalts 202 Euro. Spanien (187 Euro) und Deutschland (184 Euro) belegen die folgenden Ränge. Viel sparsamer zeigen sich die Osteuropäer. Sie geben durchschnittlich 49 Euro für digitale Neuheiten aus.

Nur das Beste für den Nachwuchs
Obwohl die europäischen Verbraucher verstärkt zwischen Notwendigkeiten und Luxusartikeln bei größeren Anschaffungen im Computerhandel abwägen, sparen sie nicht bei den Bedürfnissen ihrer Kinder. Ihren Nachwuchs versorgen sie bereitwillig mit den aktuellsten Technologien. Für Kinder und Jugendliche sind Tablet-PCs, Spielkonsolen und Co. neue Statussymbole. Um sie mit den Hightechgeräten auszustatten, sind 38 Prozent der Europäer zu Einschränkungen der persönlichen Ausgaben bereit. 22 Prozent der Befragten geben sogar an, bereits bei den eigenen Bedürfnissen zu sparen.

Weniger Ausgaben in der Zukunft
Auch für das laufende Jahr hält der Spartrend im Computerhandel an. In fast allen teilnehmenden Ländern sinkt die Ausgabebereitschaft. Deutsche erweisen sich als größte Sparer: Ihre Kaufabsichten gehen um sechs Prozentpunkte zurück, gefolgt von Spanien (-5 %). In Portugal bleibt die Konsumlust dagegen auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Europas Mittelschicht: Prioritäten auf dem Prüfstand

Wirtschaftlicher Kontext
Durch die Krise im Euroraum hat sich die Gesamtsituation in den meisten Ländern verschlechtert. Dies beunruhigt die Verbraucher und dämpft die Stimmung. Im Vergleich zum Vorjahr schätzen sie die allgemeine Lage ihres eigenen Landes schlechter ein. Die Deutschen zeigen hingegen Vertrauen und bewerten die Leistungsfähigkeit ihres Landes zum dritten Mal in Folge positiv. Als Konsequenz der wachsenden Ungewissheit wollen viele Europäer vermehrt Rücklagen bilden. Das geplante Ausgabeverhalten der Europäer ist heterogen, jedoch zeichnet sich im Durchschnitt ein Abwärtstrend ab. In West- und Südeuropa überwiegen Sparabsichten, während sich die osteuropäischen Verbraucher für den Konsum entscheiden. Insgesamt konzentrieren sich die Konsumenten vermehrt auf Investitionen rund um das eigene Heim.

Ein Jahrzehnt des Wandels
Ein Großteil der Europäer empfindet, dass sich ihre finanzielle und materielle Lage innerhalb des vergangenen Jahrzehnts verschlechtert hat. Deutsche Befragte teilen zu 40 Prozent diese Ansicht. Als Ursachen für diese Entwicklung werden wirtschaftliche Ursachen wie gestiegene Lebenshaltungskosten, Einkommensrückgänge oder höhere Gesundheits- und Versicherungsausgaben genannt. 31 Prozent der Deutschen führen die Verschlechterung der finanziellen Situation vor allem auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten zurück. Die tatsächliche Situation ist jedoch besser, als die Befragten sie empfinden: Europas Mittelschicht ist relativ homogen, und ihr Anteil an der Bevölkerung nimmt stetig zu. Allerdings haben sich zeitgleich zum Einkommensanstieg die Preise stark erhöht. Daher verzeichneten die europäischen Konsumenten nur einen geringen bzw. stagnierenden Zuwachs ihrer Kaufkraft. In Italien, Frankreich, Deutschland und Ungarn schrumpfte die Kaufkraft sogar. „Einkommen ist zweifelsohne ein Wohlstandsindikator. Interessant sind die Einkünfte aber nicht als absolute Größe, sondern als relative“, führt PD Dr. Berthold Vogel von der Georg-August-Universität Göttingen und dem Hamburger Institut für Sozialforschung aus. „Ich kann mehr Einkommen haben als in den Jahren zuvor, mich aber dennoch schlechter fühlen, wenn zugleich alle meine anderen Ausgaben steigen und ich den Eindruck habe, dass die Rahmenbedingungen meines relativen Einkommenszuwachses brüchig sind. Das ist die Lebensrealität vieler Angehöriger der Mittelschicht in Europa.“

Europäer mit ihren Lebensbedingungen weiterhin zufrieden
Fast die Hälfte der Europäer ist mit ihrer aktuellen materiellen Situation zufrieden. Dennoch lassen sich starke nationale Unterschiede feststellen, die den Wohlstand der Länder reflektieren. Auch wenn Europas Mittelschicht die Entwicklung der letzten Jahre beklagt, genießt sie dennoch eine höhere Lebensqualität als die Generation ihrer Eltern. Vor allem in Osteuropa wird der soziale Aufstieg stark wahrgenommen. Auch die Deutschen geben an, dass sie wohlhabender als ihre Eltern sind. Allerdings stellen sie kein soziales Vorankommen fest. Der Aufstieg zeigt sich besonders beim materiellen Komfort. Neben einer besseren Wohnsituation können sich die Verbraucher mehr Freizeitaktivitäten und längere Urlaubsreisen leisten. Auch die deutsche Mittelschicht gönnt sich mehr. Im Vergleich zur Generation ihrer Eltern geht jeder zweite Bundesbürger häufiger auswärts essen (54 %) und nimmt öfter kulturelle Aktivitäten wahr (50 %).

Europäer denken zukunftsorientiert: Prioritäten auf dem Prüfstand
Die Hauptanliegen der Europäer sind eine gute soziale Absicherung und die Zukunftssicherung der Kinder. Zusätzlich dazu möchten die Süd- und Osteuropäer ihren Lebensstandard erhöhen, während die Westeuropäer hoffen, ihren Lebensstandard zu erhalten. In Deutschland musste nur ein Drittel der Befragten massive Einschnitte vornehmen. Der Sparzwang variiert von Land zu Land. Die Europäer treffen ihre Entscheidungen überlegt. Als Erstes sparen sie bei Freizeitausgaben, Kleidung und hochpreisigen Lebensmitteln. Einschnitte bei der Telefon- und Internetausstattung fallen dagegen schwer. Langfristige und teure Projekte werden aufgeschoben oder nicht realisiert. Ausgaben für Bildung und Gesundheit werden als Letztes angetastet. Europäische Eltern sparen vor allem nicht, wenn es um das Wohl und die Ausbildung ihrer Kinder geht. Dafür nehmen sie auch Einschnitte im persönlichen Budget in Kauf.

Zeichen: 6.680

Weitere Informationen unter:
http://www.vitaminb-dialog.de

Posted by on 13. April 2012. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis