Startseite » Allgemein » Kompetenzmanagement leicht gemacht

Kompetenzmanagement leicht gemacht

Im Zuge des immer stärker werdenden Konkurrenzdrucks für Unternehmen in Deutschland, gilt es vehement Kosten zu reduzieren sowie Wettbewerbsvorteile gegenüber den internationalen Mitbewerbern zu sichern.
Ein Wettbewerbsvorsprung wird heutzutage mittels spezifischer Merkmale an den Produkten erzielt. Diese Alleinstellungsmerkmale gepackt in Funktionen, Design und Usability basieren letztendlich auf dem individuellen Know-how der Mitarbeiter des Unternehmens.
Das Know-how und die Erfahrungen stellen heute die bedeutendsten Ressourcen für die Sicherung einer nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit dar. Immer mehr Unternehmen in Deutschland werden sich der strategisch tragenden Rolle eines umfassenden und durchgängigen Kompetenzmanagements bewusst. Hierbei stehen in erster Linie speziell diejenigen Unternehmen, welche bereits den Ausfall oder Weggang von wichtigen Kompetenzträgern im wahrsten Sinne des Wortes „verkraften“ mussten!
Die Auseinandersetzung mit Kompetenzen ist bereits seit längerem ein Teil der Managementlehre, die es Unternehmen letztendlich ermöglicht, aktiv den eigenen Kompetenzbestand zu beeinflussen. Mittels Einsatz von Kompetenzmanagement gelingt es, strategische Kompetenzlücken im Unternehmen zeitnah zu identifizieren und denselben anschließend entgegenzuwirken.
Doch wie werden die Kompetenzlücken im Unternehmen möglichst zielführend identifiziert? Dafür gilt es prinzipiell die Stellenprofile, welche unternehmensseitig definiert und vorgegeben werden, mit den individuellen Mitarbeiterkompetenzen beziehungsweise Mitarbeiterprofilen in Beziehung zueinander zu setzen. Sowohl Stellen- als auch Mitarbeiterprofile setzen sich wiederum aus diversen Hard- und Soft-Skills zusammen. Im Zuge der Nachfolgeplanung besteht nunmehr die Möglichkeit aus der Summe der hinterlegten Mitarbeiter- und Stellenprofile einen adäquaten Ersatz für den bisherigen Stelleninhaber zu erkennen.
Darüberhinaus sollte ein durchgängig implementiertes Kompetenzmanagement für Transparenz hinsichtlich der (Weiter-) Entwicklung der vorhandenen Kompetenzen sorgen. So werden eventuell vorhandene Deltas in den einzelnen Mitarbeiterprofilen aufgedeckt, die es speziell im Hinblick auf die Nachfolgeplanung zu beheben gilt.
Zweifelsohne wird durch den kontinuierlichen Auf- und Ausbau der individuellen Kompetenzen die Umsetzung der strategischen Unternehmensziele sichergestellt.
Mit Erkenntnis der strategischen Bedeutung von Kompetenzmanagement wurde der Bedarf an softwarebasierten Lösungen zu diesem Thema geweckt. Sinnvollerweise sollte eine Software auf diesem Gebiet in mehreren Richtungen zum Einsatz kommen:
1. Bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger für eine neu zu besetzende Stelle,
2. bei der Suche nach einer passenden Stelle für Mitarbeiter mit dem Wunsch nach Veränderung des internen Aufgabengebietes sowie
3. bei der Identifikation einer zielführenden Weiterentwicklung der vorhandenen Kompetenzen im Unternehmen (Personalentwicklung).
Denn neben der bereits angeführten Nachfolgeplanung, sollte es im ureigenen Interesse eines jeden erfolgreichen Unternehmens liegen, seine qualifizierten sowie motivierten Mitarbeiter zu halten – und sei dies auch durch einen internen Stellenwechsel!
Die Business IT Engineers – kurz BITE – haben diesen Lösungsansatz im Modul „Kompetenzen“ des Personalmanagers realisiert. Bei den Softwareprodukten der Firma BITE GmbH handelt es sich um Web-Applikationen (SaaS), auf welche von überall und jederzeit via Internetzugang zugegriffen werden kann. Im Modul „Kompetenzen“ werden sowohl die Hard- und Soft-Skills der Stellenprofile, als auch die der Mitarbeiterprofile hinterlegt und verwaltet. Basierend auf der operativen Tätigkeit unserer Unternehmensberater wurde der Status Quo an gängigen Soft-Skills der deutschen Wirtschaft als „Qualifikationen“ und deren „Unterqualifikationen“ in Form eines Kompetenzkataloges im Modul erfasst. Zur Steigerung der Effektivität, werden die bereits im Verwaltungsmodul hinterlegten Hard-Skills automatisch in das Modul „Kompetenzmanagement“ übernommen, wo sie jedoch jederzeit erweiterbar oder zu bearbeiten sind.

Posted by on 11. November 2008. Filed under Allgemein,New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis