Startseite » Allgemein » Fast alle Archivierungsprojekte mit PDF/A

Fast alle Archivierungsprojekte mit PDF/A

Es gibt viele Gründe, die für das PDF/A-Format sprechen: Anwender, die sich dafür entscheiden, haben die Garantie, dass die Dokumente langfristig lesbar erhalten bleiben. Sie entsprechen somit gesetzlichen Anforderungen und haben gleichzeitig die Sicherheit, dass digital abgelegte Informationen über Jahrzehnte hinweg verfügbar bleiben. Entsprechend wechseln immer mehr zu dem 2005 veröffentlichten Format, um damit maximale Sicherheit zu erhalten.
In seiner Umfrage über die aktuelle Lage von PDF/A stellte das PDF/A Competence Center jetzt fest, dass aktuell 95 Prozent der Befragten IT-Entscheider das PDF/A-Format kennen, 16 Prozent es aktiv nutzen und 75 Prozent kurz- bis langfristig die Einführung von PDF/A planen.

Die Umfrage gibt außerdem Aufschluss über die aktuellen und künftigen Einsatzgebiete von PDF/A. Sie werden vorrangig in der Digitalisierung von Dokumenten sowie der Konvertierung digitaler Originaldokumente und existierender PDF-Dateien gesehen. Gegenüber der Umfrage aus 2007 sticht eine merkliche Zunahme im Bereich der E-Mail-Archivierung heraus. Sie ist auf die zunehmenden E-Mail-Archivierungsprojekte zurückzuführen, die derzeit aufgrund gesetzlicher Regulierungen durchgeführt werden.

„Die Vorteile der Archivierung im PDF/A-Format setzen sich immer mehr durch. Kaum noch ein Projekt, wo nicht zumindest PDF/A als mögliches Format berücksichtigt wird“, erklärt Rainer Lemke, Geschäftsführer des PDF/A Competence Center. „Die bisherige Aufklärungsarbeit des PDF/A Competence Center trägt hier weiter Früchte und sorgt für kontinuierlichen Zuwachs bei der Verbreitung von PDF/A. Trotzdem zeigt die Umfrage, dass es immer noch eine Menge Unternehmen gibt, die ihre Dokumente einfach im Originalformat archivieren – ein sehr riskantes Vorgehen, was die künftige Reproduzierbarkeit der Dokumente betrifft.“

Eine Archivierung im Originalformat kann nicht die gesetzlichen Anforderungen an die langfristige Verfügbarkeit von revisionspflichtigen Dokumenten erfüllen. Bei einer Archivierung im Originalformat ist die gesicherte Lesbarkeit der Dokumente im Rahmen der rasanten Weiterentwicklung der IT nach wenigen Jahren nicht mehr gegeben. Nur unter hohem Kostenaufwand können Inhalte dann noch zugänglich gemacht werden. Eine entsprechende gesetzeskonforme Strategie ist deshalb für jedes Unternehmen unumgänglich.

Über das PDF/A Competence Center

Das PDF/A Competence Center wurde 2006 als internationaler Verband gegründet. Ziel des Verbandes ist die Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches auf dem Gebiet der Langzeitarchivierung gemäß ISO 19005: PDF/A. Der Vorstand setzt sich aus Führungskräften der Unternehmen callas software GmbH, Compart AG, intarsys consulting GmbH, LuraTech Europe GmbH, PDF Tools AG (CH), PDFlib GmbH und der SEAL Systems AG zusammen. Innerhalb von weniger als zwei Jahren traten über 85 Unternehmen und diverse Experten aus mehr als 20 Ländern dem PDF/A Competence Center als Mitglied bei. Vorstandsvorsitzender ist Harald Grumser, CEO der Compart AG. Dr. Hans Bärfuss, CEO der PDF Tools AG, Schweiz ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Posted by on 26. März 2009. Filed under Allgemein,New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis