Startseite » Business & Software » New Media & Software » LANDesk gibt Ratgeber für die erfolgreiche Implementierungen von Asset Management- und Kostenüberwachungsprojekten heraus

LANDesk gibt Ratgeber für die erfolgreiche Implementierungen von Asset Management- und Kostenüberwachungsprojekten heraus

LANDesk legt eine Serie von Whitepapern mit Best Practices für die effektive Kostenüberwachung im Asset-Management auf

SALT LAKE CITY (UTAH / USA) ? 15. April 2009 ? Avocent (NASDAQ: AVCT), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich IT Operations Management, gibt die Verfügbarkeit eines neuen LANDesk Whitepapers bekannt. Unter dem Titel ?KOALA in Depth: Key Costs ? Foundation for Value Analytics and Planning? präsentiert LANDesk den ersten Teil einer fünfteiligen Reihe von Whitepapern, die IT-Managern Empfehlungen für die Implementierung von Asset-Management-Maßnahmen liefern und die fünf Kernelelemente dieser Disziplin ? „Key Costs, Ownership, Accountability, Lifecycle Status, Assignment (KOALA)? ? detailliert beleuchten. In ihrem Mittelpunkt steht ein Modell, das sämtliche Phasen von der Anschaffung bis zur Entsorgung umfasst und eine fundierte und praxisorientierte Grundlage bietet, die sowohl IT-Organisationen als auch deren Unternehmen aufzeigt, welche unmittelbaren und erheblichen Vorteile ein Asset-Management liefern kann, das sich über die gesamte Lebensdauer von IT-Ressourcen erstreckt.

Ausschlaggebend für die Entwicklung der fünfteiligen KOALA-Ratgeberserie war das große Interesse an dem ersten Whitepaper ?A Pragmatist?s Guide to Structuring IT Asset Data.? Dieses beschäftigt sich mit den Hauptkosten und geht der Frage nach, wie sich Kostenüberwachungs- und -analyseprojekte am besten und effizientesten realisieren lassen. Wenngleich es auf der Hand liegt, wie nützlich und wertvoll die Überwachung der Kosten von IT-Systemen ist, scheinen sich bei der praktischen Implementierung einer entsprechenden Lösung auf den ersten Blick unüberwindbare Probleme aufzutun, so der Autor. Im weiteren Teil des Whitepapers werden deshalb Best Practices und Strategien aufgezeigt, mit denen die Schwierigkeiten bei der Realisierung einer effektiven Kostenüberwachung erheblich reduziert werden können.

Im Zusammenhang mit der Kostenüberwachung und -analyse geht das Whitepaper auf drei Elemente ein, die von zentraler Bedeutung sind:

Festkosten: Kosten, die einer Rechnung, einem Auftrag, einer Quittung oder einer anderen Transaktion zugeordnet werden können. Hierzu zählen beispielsweise die Anschaffungskosten eines bestimmten Artikels, die anteiligen Kosten für den Abschluss eines Servicevertrags oder einer Garantievereinbarung, Kosten für die Verlängerung einer Garantievereinbarung sowie Entsorgungskosten. Additive Kosten und Wartungsgebühren: Kosten, die im Allgemeinen vorhersehbar sind, wobei deren Höhe und Häufigkeit aber möglicherweise nicht vorhersehbar sein kann. Hierzu zählen Kosten für Abonnements und Mitgliedschaften, Reparatur- oder Wartungsmaßnahmen, Kosten für die Inanspruchnahme von Helpdesks oder internen Ressourcen sowie Kosten für die Registrierung von Produkten.

Operational-Support-Daten: Kosten, die im Allgemeinen statisch sind, periodisch auftreten und quartalsweise oder auf Jahresbasis erfasst werden können. Hierzu zählen Steuern, abgeschriebene Vermögenswerte, Wiederbeschaffungskosten sowie die anteiligen Kosten von Softwarelizenzgebühren.

Zitate:
?Die Implementierung von Kostenüberwachungs- und -analysemaßnahmen ist bei Weitem nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Allerdings gibt es kein Universalrezept; jeder muss seine eigene Lösung entwickeln?, sagt Steve Daly, Executive Vice President und General Manager von LANDesk. ?Eine funktionierende Kostenüberwachungs- und analyselösung bietet erhebliche Vorteile und ermöglicht Unternehmen nicht nur eine präzisere Budgetplanung und Ressourcenzuordnung, sondern auch die Schaffung besserer Kostenkontrollmechanismen, die an die auf Unternehmensebene eingerichteten Analysemechanismen gekoppelt sind. Dabei können IT-Manager sofort mit der Erfassung von Kosten beginnen, so dass sie innerhalb eines Jahres über eine solide Grundlage für die Wertanalyse verfügen.?

?Voraussetzung für eine effektive Kostenüberwachung ist die Definition von Prozessen, mit denen Daten erfasst und in strukturierter Weise auf dem aktuellsten Stand gehalten werden?, so Daly. ?Durch die Entwicklung und Definition von Prozessen, die auf die individuellen geschäftlichen Anforderungen abgestimmt sind, sind Unternehmen in der Lage, die Qualität und den Wert der erfassten Daten zu erkennen, um das Unternehmen bei der Sicherung des wirtschaftlichen Erfolgs optimal zu unterstützen.?

Das Whitepaper ?KOALA in Depth: Key Costs ? Foundation for Value Analytics and Planning? steht unter www.landesk.com zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Über Avocent/LANDesk
Avocent ist ein Anbieter von IT-Operations-Management-Lösungen, die die operativen Kosten reduzieren, das Management vereinfachen und die 24×7-Verfügbarkeit von unternehmenskritischen Umgebungen über integrierte, zentralisierte Software verbessern. LANDesk bietet kostengünstige Lösungen für das Systems-, Security- und Process-Management von Desktops, Servern und mobilen Geräten. Diese unterstützen Unternehmen, das IT-Management zu vereinfachen und zu automatisieren. Durch langjährige Partnerschaften und die erfolgreiche, weltweite Implementierung der Lösungen in führenden Unternehmen unterstützt Landesk Unternehmen dabei, ihre wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.landesk.com

Forward-looking Statements
This press release contains statements that are forward-looking statements as defined within the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. These forward-looking statements are subject to risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from the statements made, including the risks associated with the closing of the transactions and the acquisition and subsequent integration of risks associated with general economic conditions, risks attributable to future product demand, sales, and expenses, risks associated with acquisitions and acquisition integration, risks associated with product design efforts and the introduction of new products and technologies, and risks associated with obtaining and protecting intellectual property rights. Other factors that could cause operating and financial results to differ are described in the Avocent annual report on Form 10-K filed with the Securities and Exchange Commission on February 27, 2009. Other risks may be detailed from time to time in reports to be filed with the SEC. Avocent does not undertake any obligation to publicly update its forward-looking statements based on events or circumstances after the date hereof.

Avocent and LANDesk as well as the Avocent and LANDesk logos are registered trademarks of Avocent Corporation or its affiliates in the U.S. and other countries.

Pressekontakte:
Arlena Jackson
Avocent Corporation
Tel.: +1-256-261-6430
E-Mail: Arlena.Jackson@avocent.com

Posted by on 15. April 2009. Filed under New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis