Startseite » Computer & Technik » Vorsicht vor Abzocke: Dreiste Trojaner- und Phishing-Attacken / So schützen Sie sich zuverlässig vor Bedrohungen im Internet

Vorsicht vor Abzocke: Dreiste Trojaner- und Phishing-Attacken / So schützen Sie sich zuverlässig vor Bedrohungen im Internet

Betrüger werden immer raffinierter wenn es darum
geht, an sensible personenbezogene Daten zu kommen. Meldungen über
sogenannte Trojaner- und Phishing-Attacken häufen sich. Die Folge:
Unzählige Konten werden geplündert, der Staat ist machtlos. Das aus
dem ZDF bekannte Ratgeber-Portal techfacts.de nennt die Bedrohungen
und erklärt, wie man sich zuverlässig schützt.

Phishing. Immer wieder taucht der Begriff in Berichterstattungen
von Print- und Fernsehnachrichten auf. Doch was steckt dahinter? Beim
„Passwort fischen“ handelt es sich um Identitätsdiebstahl. Auf
unzählige Arten versuchen Betrüger an Ihre Daten zu gelangen.

Wie gehen Betrüger vor?

„Die wohl gängigste Art des Phishings ist das Versenden von
vertrauenserweckenden E-Mails“, erklärt Maximilian Seethaler,
Portal-Manager von techfacts.de. „Betrüger benutzen die Identität
bekannter Firmen oder Dienstleister, häufig um an Kontodaten zu
gelangen“, ergänzt er. Die Phishing-Mail des Gutschein-Portals
Groupon, in der Mitglieder zum Bezahlen einer Rechnung aufgefordert
werden, bediente sich diesen Konzepts. techfacts.de hat dazu einen
umfangreichen Ratgeber veröffentlicht:

http://www.techfacts.de/ratgeber/groupon-trojaner

Paypal. Ein Name, der für sicheres Bezahlen steht. Dessen sind
sich auch Betrüger bewusst und sprechen im Namen des Portals Kunden
via E-Mail an. Von einer Sperrung des Kontos sei die Rede,
weitergeleitet wird man dazu auf eine betrügerische Webseite.
Verlangt werden Zugangsdaten des Kontos. Das Besondere an dieser
Masche: Eine direkte Ansprache sowie das Layout der E-Mail locken den
Nutzer in die Falle und rauben ihn im schlimmsten Fall aus.

Besonders perfide ist der BKA-Trojaner, der sich dem GVU-Trojaner
sehr ähnelt. Die Schadsoftware sperrt im Namen des Bundeskriminalamts
den Rechner – gleichzeitig werden pornographische Inhalte
installiert, mit denen Sie nun bedroht werden. Eine Freigabe erfolgt
erst nach Überweisung eines Lösegelds, doch techfacts.de warnt in
seinen speziell zu diesem Thema angefertigten Ratgebern:

http://www.techfacts.de/ratgeber/bundespolizei-virus-entfernen
http://www.techfacts.de/ratgeber/gvu-trojaner-entfernen

Auch in Sozialen Netzwerken sind Sie nicht vor Betrugsfällen
sicher. Eine vermeintliche Facebook-Security warnt Nutzer vor der
Sperrung des Accounts aufgrund angeblicher Verstöße gegen die
Richtlinien. Abhilfe soll der mitgeschickte Link schaffen. Mit einem
Klick leitet dieser auf eine echt anmutende Seite, die Sie zum Login
auffordert. Der einzige Unterschied: Sie gelangen zu einer Webseite,
die absolut nichts mit Facebook zu tun hat. Nicht nur Ihre
E-Mail-Adresse und das dazugehörige Passwort werden ausgefragt, auch
die Kreditkarteninformationen werden verlangt.

Wie schützt man sich zuverlässig gegen Gefahren?

Martin Römhild, Chefredakteur des Ratgeber-Portals techfacts.de,
der bereits für die Fernsehsendung ZDF heute als Experte zur
Verfügung stand, rät, das Virenprogramm immer auf dem aktuellsten
Stand zu halten. „Die meisten Virenprogramme können schon frühzeitig
Betrugsversuche erkennen. So werden bedrohliche E-Mails abgefangen,
bevor diese Ihr Postfach erreichen und Ihren PC mit Schadsoftware
infizieren.“

Vertrauen Sie aber nicht nur Virenprogrammen. Auch ein gesundes
Misstrauen kann helfen, empfiehlt Andreas Bruckschlögl,
Geschäftsführer von techfacts.de. Seien Sie zudem besonders
vorsichtig, wenn es darum geht, vertrauliche Daten anzugeben. Banken
beispielsweise werden keine sensiblen Daten wie PIN und TAN per
E-Mail anfordern.

Über techfacts.de

techfacts.de ist eines der größten Ratgeber-Portale in
Deutschland. Seit der Gründung im Jahr 2008 beantworten Experten
Nutzerfragen zu Themen wie Computer, Internet und Technik. Durch
umfangreiche Ratgeber werden selbst komplizierte Themen einfach
verständlich erklärt.

Pressekontakt:
Onlinefacts UG (haftungsbeschränkt)
Maximilian Seethaler
Brunnstraße 7
80331 München

E-Mail: redaktion@techfacts.de
Telefon: 089 215525180

Weitere Informationen unter:
http://

Posted by on 3. Mai 2013. Filed under Computer & Technik,Internet. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis