Startseite » Business & Software » Ressourcen optimal nutzen – effizient produzieren

Ressourcen optimal nutzen – effizient produzieren

Eine möglichst vollständige und umfassende Betriebsdatenerfassung, kurz: BDE, ist für Unternehmen ein grundlegender Schritt, um die eigenen Ressourcen optimal nutzen zu können. Während diese Daten mittlerweile in sämtlichen Bereichen an Bedeutung gewonnen haben, sind sie für produzierende Firmen besonders wichtig. Zurecht gelten sie als Basis für eine exzellente Produktivität und eine gesteigerte Profitabilität.

Was ist das Ziel hinter BDE?

Das Ziel von Unternehmern ist es, Ressourcen effizient zu nutzen. Arbeitsplätze wie auch die teuren Maschinen sollen optimal ausgelastet werden. Zur gleichen Zeit achtet man darauf, unnötige Kosten zu senken. Beides in Kombination steigert umgehend die Produktivität, was wiederum eine höhere Profitabilität mit sich bringt. Das hat zwei Gründe:

  • Das Kapital, das man für die Produktion einsetzt, rentiert sich deutlich stärker.
  • Nutzt man alle vorhandenen Produktionsmittel optimal, kann exakter kalkuliert werden. Dadurch lassen sich genauere Aussagen treffen, was wiederum die Zufriedenheit der Kunden erhöht.

Unternehmen, die eine umfassende Betriebsdatenerfassung vornehmen, können diese Ziele einfacher erreichen als andere Wettbewerber, die diesen Schritt umgehen.

Konkrete Aussagen steigern die Zufriedenheit der Kunden

Während die Betriebsdatenerfassung für große Unternehmen unumgänglich ist, können bereits kleine Betriebe davon profitieren. Das liegt daran, dass die Betriebsdaten einerseits organisatorische Daten umfassen, andererseits technische Daten. Dadurch erreicht man, dass sich die Auftragslage transparenter gestaltet und das vorhandene Personal zuverlässiger eingeplant werden kann. Dasselbe gilt für technische Daten, die hauptsächlich die Kapazität und Auslastung von Maschinen erfassen.

Aber wie lässt sich anhand dieser Daten die Zufriedenheit der Kunden steigern? Die eigene Kapazität, wie auch die von Maschinen ist begrenzt. Das bedeutet, pro Tag kann man nur eine bestimmte Menge an Produkten erzeugen.

Dasselbe gilt für Dienstleistungen. Eine kleine Autowerkstatt, die nur eine einzige Hebebühne besitzt und auf wenige Automechaniker zurückgreifen kann, muss wissen, wie viel Kapazität an welchem Tag verfügbar ist. Schließlich möchte der Kunde sicher sein, dass sein Auto zum vereinbarten Termin an die Reihe kommt.

Sind Auslastung und Kapazität bekannt, dann kann dieser kleine Betrieb eine zuverlässige Aussage darüber treffen, wie lange der Auftraggeber warten muss. Die zügige Erledigung des Auftrags bedeutet wiederum für den Kunden, dass seine Zeit ebenso wertgeschätzt wird wie die des Unternehmens. Um in solchen Situationen konkrete Aussage treffen zu können, müssen Personalkapazität, Zeit und Mitteln erfasst werden. Dasselbe gilt für jeden Produktionsbetrieb und jeden Dienstleister.

Teure Anlagen optimiert einsetzen

Wer teure technische Anlagen optimiert einsetzen möchte, kommt um die Betriebsdatenerfassung nicht herum. Allerdings ist das Thema im Bereich von industriellen und automatisierten Prozessen deutlich komplexer. Während in einer Autowerkstatt im Zweifelsfall ein erweiterter Terminkalender als Basis verwendet werden könnte, sind in der Industrie IT-gestützte Systeme notwendig. Diese Softwarelösungen stellen eine effiziente Produktionssteuerung sicher und erfassen idealerweise die genauen Maschinendaten.

Ein gutes Beispiel ist ein Lohnabfüller in der Getränkebranche. Solche Unternehmen füllen unterschiedliche Getränke für verschiedene Hersteller ab. Die Tanklastzüge, in denen sich die Flüssigkeiten befinden, werden vom Kunden angeliefert und müssen termingetreu und zu festgelegten Preisen in Flaschen oder Dosen abgefüllt werden. Solche Abfüllanlagen stellen für das Unternehmen eine hohe Investition dar, die sich nur bei einer optimalen Auslastung rentiert.

Um einen termingerechten Ablauf sicherstellen zu können, benötigt der Abfüller durchgehend aktuelle Daten hinsichtlich der Kapazität seiner Anlagen. Ebenfalls wichtig: Der Status der Aufträge, wie auch die Belegung der Lagertanks. Nebenbei gilt es, Anlagen-Störungen zu beheben und die Reinigungs- und Rüstzeiten durch Sorten- und Produktwechsel einzuplanen.

Solche Prozesse lassen sich ausschließlich mithilfe hochkomplexer IT-gestützter Systeme realisieren. Diese wiederum sind auf exakte und umfangreiche Daten angewiesen, um die notwendigen Zustände berechnen und auslösen zu können.

Betriebsdatenerfassung: Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigern

Ein durchgängiger Soll-Ist-Vergleich in der Produktion ermöglicht es, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu steigern. Gleichzeitig hilft die BDE dabei, fehlerhafte Prozesse zu identifizieren.

Grundsätzlich gilt: Je komplexer die Produktionsprozesse und je kostenintensiver die Anlagen, desto existenzieller wird die Betriebsdatenerfassung. Mit ihr, können Leerläufe vermieden und Rüst- und Reinigungszeiten gezielt auf ein Minimum beschränkt werden. Für den Kunden wiederum stellt sie eine zuverlässige Preis- und Terminkalkulation sicher, was für beide Seiten eine Win-Win-Situation sicherstellt.

Posted by on 22. April 2021. Filed under Business & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis