Startseite » Information & TK » Europäisches Engagement von Huawei bietet wirtschaftliche Vorteile in Milliardenhöhe

Europäisches Engagement von Huawei bietet wirtschaftliche Vorteile in Milliardenhöhe

Huawei, der weltweit führende IKT-Anbieter, hat die europäische
Wirtschaft durch seine Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2018 um 12,8 Milliarden Euro
angekurbelt und 169.700 Arbeitsplätze direkt oder über die Lieferkette
unterstützt – so eine Studie von Oxford Economics.

Der direkte Beitrag von Huawei zum europäischen BIP von 2,5 Milliarden Euro im
Jahr 2018 ist mehr als doppelt so hoch wie im Jahr 2014, was einem realen
jährlichen Wachstum von 19 Prozent entspricht. Im gleichen Zeitraum stieg die
von Huawei unterstützte Gesamtbeschäftigung pro Jahr um durchschnittlich 13
Prozent und das gesamte Steuereinkommen um 17 Prozent pro Jahr.

“Die neue Europäische Kommission beabsichtigt, der EU digitale Souveränität zu
verschaffen, indem sie ein starkes technologisches Ökosystem auf dem gesamten
Kontinent etabliert. Dieser Bericht zeigt deutlich, dass Huawei zu den führenden
Unternehmen in Europa gehört, die Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die
der EU helfen, ihre Ziele zu erreichen”, kommentierte Abraham Liu,
Chefrepräsentant von Huawei bei den EU-Institutionen. “Wir leisten einen
beträchtlichen Beitrag zur Wirtschaft der EU, indem wir Europa dabei
unterstützen, die Produktionskapazität zu verbessern und sicherstellen, dass die
europäischen Unternehmen und Industrien nicht durch das Tempo des digitalen
Wandels zurückfallen. Unser Ziel ist es nun, der Europäischen Kommission dabei
zu helfen, ihr Ziel zu erreichen, Europa fit für das digitale Zeitalter zu
machen.”

Wichtiger Partner für europäische Unternehmen

Huawei gehört zu den Unternehmen, die beim Erreichen der EU-Ziele führend sind,
indem sie schnelle und zuverlässige Netzwerke mit allen wichtigen europäischen
Akteuren aufbauen und in Forschung und Entwicklung investieren. Die 23
Huawei-Forschungseinrichtungen in 12 europäischen Ländern sowie das
Forschungsprogramm mit 140 europäischen Universitäten, das sich auf die Bereiche
Drahtlostechnik, optische Technologie, Cloud Computing und neue Materialien
konzentriert, helfen der Industrie in Europa, ihren Vorteil in diesen Bereichen
auszubauen.

Darüber hinaus stellt Huawei durch die aktive Zusammenarbeit mit europäischen
Unternehmen sicher, dass seine Technologien so eingesetzt werden, dass der
Nutzen für die einzelnen Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt maximiert
wird.

Oxford Economics hat die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von Huawei im
Hinblick auf den Beitrag zum europäischen BIP, die Arbeitsplätze, die das
Unternehmen auf dem gesamten Kontinent unterstützt, sowie die Steuereinnahmen,
die es generiert, gemessen.

Aufschlüsselung der positiven Effekte von Huawei

Insgesamt stellte der Bericht fest, dass Huawei im Jahr 2018 insgesamt einen
Beitrag von 12,8 Mrd. Euro zum europäischen BIP geleistet hat. Dies umfasste:

– Den direkten Beitrag von Huawei in Höhe von 2,5 Mrd. Euro, der
sich aus den operativen Ausgaben an den Unternehmensstandorten
in der EU, Island, Norwegen und der Schweiz ergibt.
– Einen indirekten Beitrag von 5,4 Mrd. Euro entlang der
Huawei-Lieferkette, der durch die Beschaffung von Waren und
Dienstleistungen in den 12 europäischen Ländern, in denen Huawei
am meisten einkauft, anfällt.
– Ein induzierter Beitrag in Höhe von 4,9 Mrd. Euro, der den
breiteren wirtschaftlichen Nutzen widerspiegelt, der sich aus
den Gehaltszahlungen von Huawei und den Unternehmen in seiner
Lieferkette für die Arbeitnehmer ergibt, die ihr Einkommen in
der Folge u.a. in den Bereichen Einzelhandel oder Freizeit
ausgeben. Einbezogen wurden auch wirtschaftliche Effekte entlang
der Wertschöpfungs- und Lieferketten in den europäischen
Märkten.

Huawei unterstützte über diese drei Wirkungskanäle im Jahr 2018 insgesamt
169.700 europäische Arbeitsplätze. Dazu gehören 13.300 Festangestellte und
Vertragsbedienstete in den europäischen Niederlassungen von Huawei sowie weitere
80.300 Arbeitsplätze in europäischen Unternehmen innerhalb der weltweiten
Lieferkette von Huawei.

Der Bericht von Oxford Economics ist unter
https://huawei.eu/publication/economic-impact-huawei-europe abrufbar.

Über Huawei

Huawei Technologies ist einer der weltweit führenden Anbieter von
Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen. Mehr als ein Drittel der
Weltbevölkerung und mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung nutzt direkt
oder indirekt Technologie von Huawei. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Shenzhen
hat weltweit 188.000 Mitarbeiter und ist mit seinen drei Geschäftsbereichen
Carrier Network, Enterprise Business und Consumer Business in 170 Ländern tätig.
Huawei beschäftigt 80.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung und
betreibt weltweit 16 Forschungs- und Entwicklungscluster sowie gemeinsam mit
Partnern 28 Innovationszentren. In Deutschland ist Huawei seit 2001 tätig und
beschäftigt über 2.500 Mitarbeiter an 18 Standorten. In München befindet sich
der Hauptsitz des Europäischen Forschungszentrums von Huawei.

Über Oxford Economics

Oxford Economics wurde 1981 als gewinnorientiertes Unternehmen am Business
College der Oxford University gegründet, um britischen Unternehmen und
Finanzinstituten, die im Ausland expandieren, wirtschaftliche Prognosen und
Modellierungen anzubieten. Seitdem hat sie sich zu einem der weltweit führenden
unabhängigen globalen Beratungsunternehmen entwickelt, das Berichte, Prognosen
und Analyseinstrumente zu mehr als 200 Ländern, 250 Industriesektoren und 7.000
Städten und Regionen bereitstellt. Oxford Economics mit Hauptsitz in Oxford,
England, mit regionalen Zentren in London, New York und Singapur, verfügt über
Büros auf der ganzen Welt in Belfast, Boston, Kapstadt, Chicago, Dubai,
Frankfurt, Hongkong, Houston, Johannesburg, Los Angeles, Melbourne, Mexico City,
Mailand, Paris, Philadelphia, Sydney, Tokio und Toronto. Das Unternehmen
beschäftigt 400 Vollzeitkräfte, darunter mehr als 250 professionelle Ökonomen,
Branchenexperten und Wirtschaftsredakteure – eines der größten Teams von
Makroökonomen und Thought-Leadership-Spezialisten. Sein globales Team ist hoch
qualifiziert in einer Vielzahl von Forschungstechniken und
Thought-Leadership-Fähigkeiten, von ökonometrischer Modellierung,
Szenario-Framing und ökonomischer Wirkungsanalyse bis hin zu Marktstudien,
Fallstudien, Expertenpanels und Webanalysen.

Pressekontakt:
Patrick Berger
Head of Media Affairs
Phone: +49 (0)30 39 74 796 101
Email: patrick.berger@huawei.com

Original-Content von: Huawei Technologies Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 4. November 2019. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis