Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Zertifizierungsprozess für Fiskal Cloud läuft planmäßig, Produktivbetrieb ab 1. April 2020 geplant

Zertifizierungsprozess für Fiskal Cloud läuft planmäßig, Produktivbetrieb ab 1. April 2020 geplant

Die D-TRUST, ein Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe, hat den Zertifizierungsprozess für die gemeinsam mit der Deutschen Fiskal entwickelte Cloud-Lösung Fiskal Cloud zur Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen im Rahmen der Fiskalisierung in Deutschland eingeleitet. Zwischen beiden Unternehmen besteht seit März eine exklusive Partnerschaft, um Kunden und Partnern eine gesetzeskonforme und zukunftssichere Lösung für manipulationssichere Kassensysteme anzubieten.

Im ersten Schritt wurde bereits im August der entsprechende Antrag bei der TÜV Informationstechnik (TÜViT) eingereicht. Die TÜViT ist eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) akkreditierte Zertifizierungsstelle für die Technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE), die für die Fiskalisierung in Deutschland zwingend vorgeschrieben sind. Um den Zertifizierungsprozess zu optimieren, wurde anschließend gemeinsam mit der TÜViT das Architekturkonzept für die Cloud-Lösung Fiskal Cloud mit dem BSI abgestimmt. Anschließend wurden die notwendigen Anträge für die Zertifizierung der Module Crypto Service Provider (CSP) und Security Module Application for Electronic Record-keeping Systems-Komponente (SMAERS) beim BSI eingereicht.

Die Deutsche Fiskal erwartet, bis zum 1. April 2020 die vorläufige Zertifizierung ihrer Cloud-Lösung zu erhalten. Die vollständige Zertifizierung dauert neun bis elf Monate. Um den Produktivbetrieb der Technischen Sicherheitseinrichtung sicherzustellen, wurde festgelegt, dass der Betrieb der Lösung bereits mit der vorläufigen Zertifizierung beginnen darf. Ein früherer Eintritt in den Zertifizierungsprozess für Cloud-Lösungen war nicht möglich, da sich diverse Details aus den ursprünglich für Hardware-Lösungen definierten Vorgaben nicht zwingend ableiten ließen und erst in den gemeinsamen Abstimmungen zwischen den Beteiligten spezifiziert werden mussten.

Die Deutsche Fiskal bietet gemeinsam mit der Bundesdruckerei-Gruppe mit Fiskal Cloud eine reine Cloud-Lösung und mit Fiskal Cloud Offline eine Lösung für nicht permanent online angebundene Aufzeichnungssysteme (z.B. Kassen) an. Zusätzlich bietet die Bundesdruckerei-Gruppe auch eine ausschließlich hardware-basierte Fiskalisierungslösung, deren Zertifizierungsprozess bereits Anfang des Jahres eingeleitet worden ist. Diese ist auch Bestandteil der Lösung Fiskal Cloud Offline, die in Szenarien zum Einsatz kommen kann, in denen keine Signatur in Echtzeit möglich ist. Auch der Hybrid-Betrieb zusammen mit der Cloud-Lösung ist möglich. Fiskal Cloud Offline nutzt dabei die gleichen zentralen Management- und Monitoring-Komponenten zur Verwaltung der Aufzeichnungssysteme (z.B. Kassensysteme), benötigt aber keine permanente Onlineverbindung.

Bereits seit August steht Kunden und Partnern der Deutschen Fiskal die Schnittstelle zum Fiskal Cloud Connector inklusive Sandbox zum Testen zur Verfügung. Damit können diese bereits jetzt die Integration der Aufzeichnungssysteme (z.B. Kassensysteme) mit der Lösung der Deutschen Fiskal umsetzen und testen (Anmeldung über www.deutsche-fiskal.de).

Über die Deutsche Fiskal:

Die DF Deutsche Fiskal GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der GK Software SE (Deutsche Börse, Prime Standard: GKS) und wurde 2019 gegründet, um eine offene Cloud-Lösung für die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen im Rahmen der deutschen Fiskalisierung zu entwickeln und zu betreiben. Die in Berlin ansässige Gesellschaft stützt sich auf die Entwicklungsressourcen und das Know-how der GK Software SE, deren Lösungen in über 20 Ländern die gesetzlichen Anforderungen der lokalen Steuerbehörden erfüllen. Die Lösungen Fiskal Cloud und Fiskal Cloud Offline werden in enger Partnerschaft mit der Bundesdruckerei entwickelt und stehen allen Händlern und Anbietern von Aufzeichnungssystemen (z.B. Kassen) zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.deutsche-fiskal.de

Die GK Software SE ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Standard-Software für den Einzelhandel und zählt 22 Prozent der 50 weltweit größten Einzelhändler zu ihren Kunden. Laut einer von RBR 2018 veröffentlichen Studie ist das Unternehmen der Marktführer in Zentral- und Osteuropa und gehört weltweit zu den führenden Anbietern von POS-Software. Die Gesellschaft bietet ein umfassendes Lösungsangebot für mittlere sowie große Einzelhändler und ist führend bei der Umsetzung von modernen Omni-Channel-Konzepten. Durch die offenen und plattformunabhängigen Software-Lösungen der GK/Retail Suite hat sich die Gesellschaft als Technologie- und Innovationsführer am Markt etabliert. Das Produktportfolio der Gesellschaft ermöglicht großen filialisierten Einzelhändlern optimierte Geschäftsprozesse und erhebliche Kundenbindungs- und Kostensenkungspotenziale zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Die GK Software bietet ihren Kunden neben den selbstentwickelten Softwarelösungen auch ein umfassendes Angebot an Implementierungs- Servicedienstleistungen. Die GK Software SE akquirierte 2013 die AWEK GmbH und 2015 das Retail-Segment der DBS Data Business Systems, Inc. 2017 erwarb die Gesellschaft die Mehrheitsbeteiligung an der auf künstliche Intelligenz fokussierten prudsys AG. 2018 wurde die valuephone GmbH übernommen, die führende Lösungen für mobile Konsumenten entwickelt.

Am Hauptsitz in Schöneck sowie an weiteren Standorten in Deutschland, der Tschechischen Republik, der Schweiz, Südafrika, Russland, Ukraine und den USA beschäftigt das Unternehmen 1.247 Mitarbeiter (Stand: 30. Juni 2019). GK Software verfügt über namhafte deutsche und ausländische Einzelhandelskunden, darunter Parfümerie Douglas, Coop (Schweiz), EDEKA, Hornbach, Lidl, Migros, Netto Marken-Discount und Tchibo. In fast 60 Ländern ist die Software mit rund 304.000 Installationen in über 56.400 in- und ausländischen Filialen im Einsatz. Die Gesellschaft ist seit dem Börsengang im Jahr 2008 um mehr als das Siebenfache gewachsen und hat im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 106,2 Mio. EUR erreicht. Seit 1990 haben die beiden Gründer Rainer Gläß (CEO) und Stephan Kronmüller (Stellvertretender Vorstand), zusammen mit einem erfahrenen Managementteam die GK Software zu einem stark wachsenden, profitablen Unternehmen geformt.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.gk-software.com

Posted by on 5. November 2019. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis