Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Offline gegen Online CAD Visualisierung – auf der Suche nach dem heiligen Gral

Offline gegen Online CAD Visualisierung – auf der Suche nach dem heiligen Gral

In vielen Prozessen der Fertigungsindustrie sieht man den Austausch von Dateien, als native CAD Daten, neutralisiert in STEP oder JT und auch 3D-PDF. Klare Vorteile von lokalen Daten sind deren offline Verfügbarkeit und der eigenen Kontrolle als Empfänger. Aber es gibt auch viele Nachteile: mechanische Daten tendieren dazu immer mehr zu wachsen, was es schwierig macht sie zu emailen oder was zu langen Downloadzeiten führt. Einige, gerade freie Viewer, sind gar nicht in der Lage so komplexe Daten zu laden. Dazu verliert die bereitstellende Seite mit dem Download sofort jegliche Kontrolle und kann z.B. nicht sicherstellen, dass zu weiteren Verarbeitung wirklich der jeweils letzte Datenstand verwendet wird. Und wenn man z.B. bei 3D-PDF anfängt Teile der Businesslogik als JavaScript in einer Datei zu verbauen, wird dies zu mehrfachem Aufwand der Entwicklung und beim Testen und der Fehlersuche führen. All diese Probleme können durch den Umstieg auf online Visualisierung vermieden werden, so wie dies KISTERS mit dem 3DViewStation WebViewer ermöglicht.

Geht man in die Details so findet man immer mehr Argumente für die online Visualisierung: es ist online viel einfacher zwischen Varianten und Konfigurationen zu wechseln. Um einen digitalen Zwilling zu implementieren benötigt man eine hohe Flexibilität um die Produktstruktur über die Lebenszeit zu ändern ? was unmöglich ist, wenn man Dateibasiert arbeitet. Die CAD Daten oder auch die Metadaten können sich unmittelbar nach dem Download geändert haben ? was kein Problem ist, wenn man online arbeitet, denn das System wird sicherstellen, dass man immer mit dem aktuellen Datenstand arbeitet. Online Visualisierung benötigt keine lokal installierte Viewer und man muss sich nicht um Arbeitsspeicher oder Grafikkartenleistung kümmern, wenn mit der KISTERS 3DViewStation WebViewer Version arbeitet, da der WebViewer alle Dokumente und Geometrien auf dem Server rendert. Dieser Server braucht für alle Anwender zusammen lediglich einen einzigen Cache, der für extrem schnelle Ladezeiten sorgt und eine vollständige Kontrolle über alle Dateien und auch über Zugriffsaktivitäten ermöglicht. Nur dadurch, dass die KISTERS 3DViewStation keinerlei Geometrien auf das Endgerät streamt, sorgt sie zuverlässig dafür, dass das KnowHow geschützt wird. Zusätzlich können nicht sichtbare Objekte entfernt oder Geometrien geringfügig verändert werden, auch noch zur Laufzeit. 

Die Vorteile von online Visualisierung gegenüber Offline Visualisierung werden umso deutlicher, je größer die Datenmengen werden: die einzige Möglichkeit, um extrem komplexe Modelle auf mobilen Endgeräten zu visualisieren, die über limitierte Resourcen verfügen und über den mobilen Datendienst mit dem Internet verbunden sind, ist die online Visualisierung in Kombination mit Server-seitigem Rendering. So wie dies die 3DViewStation WebViewer seit Jahren macht. Mit ihr kann man komplette Schiffe oder Anlagen, selbst mit Millionen von Bauteilen, in Sekunden auf einem Smartphone visualisieren. Eine neutrale Visualisierungsdatei könnte schon zu groß sein, um Sie lokal zu speichern. Ein lokaler Viewer könnte sie evtl. gar nicht laden. Alles was die KISTERS 3DViewStation dagegen benötigt ist ein Link, eine URL, keinen Anhang, kein Download. Gleichzeitig wird der KISTERS 3DViewStation WebViewer mit high-Level APIs ausgeliefert, die eine Integration in jede führende Applikation einfach macht. KISTERS gibt Kunden die Wahl den WebViewer entweder in die Oberfläche des PLM-Client einzubetten oder die volle oder angepasst Bedienoberfläche der KISTERS 3DViewStation WebViewer Version zu nutzen. KISTERS nutzt diese APIs zur Integration des WebViewers in die hauseigene Anwendung VisShare, die das Teilen von CAD Modellen und Dokumenten mittels Web-Technologien vereinfacht.

Die KISTERS 3DViewStation steht für eine moderne Oberfläche, performantes Viewing, fortgeschrittene Analyse und Integrationsfähigkeit in führende Systeme. Die 3DViewStation verfügt über viele aktuelle Importer für 3D und 2D Daten von u.a. Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, Revit, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office und viele andere.

Alle Neuerungen & Verbesserungen können auch in unserem Blog unter http://blog.kisters.de nachgelesen werden.

Die KISTERS 3DViewStation wird nahe an Kundenanforderungen entwickelt und ist als Desktop, ActiveX, VR-Edition und HTML5 Web-Version verfügbar. Alle Produktvarianten sind dank APIs für den Einsatz in PLM-, ERP- oder anderen Management-Systemen wie Produktkonfiguratoren und Ersatzteilanwendungen vorgesehen. Für Cloud-, Portal- und Web-Anwendungen steht die HTML5-basierte WebViewer Version zur Verfügung, die keinerlei Client-Installation erfordert. Alle Datenformate können in Kombination mit den intelligenten Navigations- und Hyperlinkingfunktionen genutzt werden, um den Anforderungen komplexer Integrationsszenarien gerecht zu werden.

Posted by on 19. November 2019. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis