Startseite » Allgemein » Personalstrategie in Zeiten von COVID-19: Fujitsu ermittelt sechs Handlungsfelder für Unternehmen

Personalstrategie in Zeiten von COVID-19: Fujitsu ermittelt sechs Handlungsfelder für Unternehmen

München, 08. Juni 2020

Auf einen Blick:

– Neue Fujitsu ?Action-Agenda– hilft Unternehmen dabei, auf mehr als nur die unmittelbaren Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen zu können, die durch die COVID-19-Pandemie entstanden sind
– Die Aktionsagenda zeigt Möglichkeiten auf, die Arbeitgeber bieten können, um eine entsprechende Unternehmenskultur zu schaffen und auf die absehbaren Bedürnisse der Mitarbeiter einzugehen
– Laut dem Analystenhaus Gartner ist eine langfristige Personalstrategie wesentlich für den Geschäftserfolg im digitalen Zeitalter

Die plötzliche, unerwartete COVID-19-Pandemie erfordert neue Arbeitsweisen. Vor allem die Ermöglichung von Fernarbeit hat eine neue Dringlichkeit erhalten. Arbeitgeber müssen ihren Mitarbeitern neue Möglichkeiten bieten und eine entsprechende Unternehmenskultur schaffen, die auf die absehbaren Bedürfnisse der Arbeitnehmer eingeht.

Fujitsu hat daher eine Aktionsagenda für eine langfristige Personalstrategie entwickelt, die in sechs Handlungsschwerpunkten aufzeigt, wie Unternehmen am besten auf alle absehbaren Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter eingehen können. Die Aktionspunkte unterstreichen die Notwendigkeit einer langfristigen Personalstrategie. Diese ist laut dem Analystenhaus Gartner wesentlich für den Geschäftserfolg im digitalen Zeitalter.

Die Aktionspunkte sind im Einzelnen:

1. Klare Anleitung geben: Engagierte Führungskräfte sollten eine klare, strategische Vision vorgeben, der Mitarbeiter leicht folgen können.

2. Weiterbildungen für Mitarbeiter schaffen: Fortbildungsmaßnahmen sollten langfristige Ziele verfolgen und sich nicht nur auf derzeitige, sondern auf zukünftig notwendige Fähigkeiten konzentrieren.

3. Technologie in Einklang mit der Vision bringen: Digitale und personelle Transformation müssen Hand in Hand gehen.

4. Fokus auf Mitarbeiterzufriedenheit setzen, um Personalfluktuation einzudämmen: Unternehmen sollten den Faktor Mensch nicht aus den Augen verlieren und ihre Mitarbeiter motivieren. KI kann als Instrument zur Verbesserung der Mitarbeitererfahrungen von Nutzen sein.

5. Lernen, mit Kosten und Komplexität umzugehen: Unternehmen müssen sich mit einem erstmaligen Mehr an Kosten und Komplexität auseinandersetzen, können diese aber mit der richtigen Planung reduzieren.

6. Vorteile der Umgestaltung des Arbeitsplatzes an die Belegschaft vermitteln: Viele Transformationsprogramme treffen auf Unzufriedenheit und Widerstand bei Mitarbeitern. Um diese Hemmnisse abzubauen, müssen Unternehmen klar und kontinuierlich mit ihrer Belegschaft kommunizieren. Denn damit Mitarbeiter ihr Verhalten ändern, müssen sie auch ihre Denkweise ändern.

Fujitsu leitet die sechs Aktionspunkte aus den Ergebnissen einer Studie ab, die die Economist Intelligence Unit (EIU https://marketing.global.fujitsu.com/strategic-workforce-transformation-en.html) im Auftrag von Fujitsu und Citrix durchgeführt hat. Die Studie hat das Ausmaß von Personalwechseln innerhalb von Unternehmen in acht Ländern und 20 Branchen untersucht sowie die unterschiedlichen Ansätze der Unternehmen zur Bewältigung dieses Wandels. Die Studie, die bereits im September 2019 durchgeführt wurde und durch Corona und deren Auswirkungen nochmals an Aktualität gewonnen hat, befragte 200 Unternehmen aus verschiedenen Branchen. 50 Teilnehmer kamen jeweils aus den USA, Japan und Australien/Neuseeland sowie weitere 50 aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Die Hälfte der befragten Unternehmen macht einen Jahresumsatz von 100 Millionen – eine Milliarde US-Dollar, die andere Hälfte einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar.

Nach einer Untersuchung des Imperial College London wird Social Distancing beziehungsweise die räumliche Distanzierung auch noch im Jahr 2021 erforderlich bleiben, um Infektionen möglichst niedrig zu halten. Diese neue Realität wird von der Wirtschaft bereits größtenteils berücksichtigt: Laut Gartner planen 74 Prozent der Unternehmen, dauerhaft auf Fernarbeitsplätze auszuweichen.

Die Aktionsagenda von Fujitsu hebt die Anforderungen hervor, die mit der Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice verbunden sind. Sie unterstreicht zudem, dass Unternehmen weitaus größere Vorteile aus Programmen zur Unternehmenstransformation ziehen können, wenn sie strategischere Überlegungen zu ihrer künftigen Belegschaft anstellen.

Zu wenige Unternehmen haben Umschulungsmaßnahmen ihrer Belegschaft im Griff

Nur wenige Unternehmen haben einen festen Plan, wie sie ihre Mitarbeiter umschulen können, um eine langfristige Geschäftsstrategie aufzubauen. Die Ergebnisse der EIU-Umfrage zeigen, dass viele Unternehmen der zwangsläufig notwendigen Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter immer noch nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten sind besorgt über das mangelnde Verständnis ihrer Arbeitgeber darüber, was die ideale Belegschaft ausmacht. Dies macht deutlich, dass Mitarbeitertrainings heutzutage schwerpunktmäßig zur Bewältigung aktueller Aufgaben ausgelegt sind, und nicht auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter im Hinblick auf zukünftig erforderliche Fähigkeiten.

Auch der Mitarbeiterzufriedenheit wird überraschend wenig Aufmerksamkeit geschenkt: Nur 39 Prozent der Unternehmen lassen die Erfahrungen der Mitarbeiter in die Gestaltung des Arbeitsplatzprogramms einfließen. Dieses Versäumnis ist besonders bemerkenswert: Es wird zunehmend klar, dass das Engagement eines Mitarbeiters in einer Organisation, von der Einstellung bis zum Ausscheiden, den Beitrag zum Erfolg des Unternehmens noch stärker beeinflusst als individuelle Faktoren. Die Unternehmen zahlen einen Preis für diesen blinden Fleck: 70 Prozent berichten von einer erhöhten Personalfluktuation als direkte Folge der Transformation, wobei ganze 28 Prozent die Fluktuation sogar als extrem empfinden.

Taktische Ansätze für Investitionen in Arbeitskräfte spiegeln das Fehlen eines strategischen Ansatzes wider

Das Bild eines eher taktischen als strategischen Ansatzes bei der Arbeitskrafttransformation spiegelt möglicherweise ein Versagen des Managements wider, da es Aufgabe der Führungskräfte ist, eine Zukunftsvision für die Mitarbeiter zu präsentieren und die Mitarbeiter zu motivieren, sich diese zu eigen zu machen. Ein möglicher Grund dafür ist der relative Rückzug des obersten Managements aus Mitarbeiterprogrammen. Die Studie von Fujitsu zeigt, dass dieser Rückzug in Europa im Vergleich zu anderen Regionen am stärksten ausgeprägt ist. Die meisten Umfrageteilnehmer gaben an, dass die Leitung von Transformationsprogrammen eher den CIOs (44 Prozent) als den CEOs (die niedrigste Zahl mit nur 18 Prozent) übertragen wird.

Florian Richter, Head of Private Sector Central Europe bei Fujitsu, kommentiert: “Angesichts der Bedeutung einer transformativen Personalstrategie für den zukünftigen Geschäftserfolg von Unternehmen ist die offensichtlich häufig existierende Trennung zwischen digitaler und Personaltransformation kritisch. Diese führt dazu, dass zu viele Programme scheitern. Unzufriedenheit und Personalfluktuation können dadurch ein bedenkliches Ausmaß annehmen. Fujitsus Sechs-Punkte-Aktionsagenda, die durch Forschungsergebnisse der angesehenen Economist Intelligence Unit untermauert wird, bietet eine Blaupause für die Integration von digitaler und Arbeitsplatztransformation. Mit dieser minimieren wir Risiken und steigern gleichzeitig den Erfolg von Transformationsprogrammen.”

Posted by on 8. Juni 2020. Filed under Allgemein. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis