Startseite » Information & TK » B2B-Websites: Die Erfolgsfaktoren

B2B-Websites: Die Erfolgsfaktoren

Das inhaltliche Überarbeiten einer B2B-Website ist in den meisten Fällen sinnvoller als ein kompletter Relaunch. Und eine Investition in hochwertigen Content zahlt sich eher aus als ein hippes Webdesign. Zu diesem Schluss kommt Achim Kreuzberger von der WERBEHAUS KG und empfiehlt zum Bewerten die Analyse der Kriterien: Erster Eindruck, Content und Wording, Awareness-gerechte Inhalte sowie CTA/Leads Generation-Fähigkeit.

Erster Eindruck: Der 10-Sekunden-Test

B2B-Entscheider haben in der Regel weniger Zeit als Privatpersonen. Sie suchen eine Problem-Lösung und arbeiten per Suchmaschine eine Trefferliste ab. Wenn innerhalb der ersten 10 Sekunden nach Klick auf eine Website erkennbar ist, dass sie zur Lösung beitragen könnte, kommt sie in die nähere Auswahl. Anderenfalls geht?s weiter zum nächsten Treffer.

Content und Wording: Sichtbarer Nutzen gut erzählt

Der B2B-Besucher setzt auf Fach-Kompetenz, und genau die sollte er sehen oder zumindest erahnen. Schwammige Headlines und Selbstdarstellungen (»Wir sind?«, »Unsere Kompetenz…« etc.) tragen nicht dazu bei. Eine lösungsorientierte, persönliche Ansprache funktioniert laut Achim Kreuzberger besser.

Ebenso wichtig ist die Verständlichkeit des Textes. Auch B2B-Entscheidern mit Kenntnis schwieriger Fachausdrücke und Fremdwörter fällt das Lesen schwer, wenn es zu viele davon gibt. Außerdem ist die Text-Menge wichtig. Viele B2B-Website übertreiben es hier in der Annahme, technisch anspruchsvolle Lösungen müssten im Detail erklärt werden.

B2B-Entscheider von innen: Awareness-gerechter Content 

Welche Informationen B2b-Entscheider/innen erwarten, hängt vom jeweiligen Problembewusstsein ab. Hier gibt es fünf Stadien von »Unaware« (Problem noch gar nicht bewusst) bis »Most Aware« (Experte für dieses Problem).

Technische Details und konkrete Produktvorteile sind eher für Entscheider mit einem hohen Problembewusstsein geeignet. Kreuzberger warnt davor, nur auf diese zu setzen. Sie seien als Experten möglicherweise nur noch an einem Preisvergleich interessiert. Bei den eher »Problem-Unbewussten« könne man als Wegbereiter mit zur Entscheidungsfindung beitragen. In einem ausführlicheren Artikel im OMT-Magazin nennt er Beispiele für Awareness-gerechte Inhalte.

Hauptziel Leadgenerierung: Ohne Call keine Action

Es gibt B2B Websites, die viele der hier beschriebenen Punkte in geeigneter Form abbilden, aber die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme gut verstecken. Guten Content sollte man verkäuferisch ausloben, den Nutzen für den Besucher herausstellen und stets auf das Optimieren der »Conversion« achten. Denn B2B-Leads sind in der Regel sehr wertvoll.

Interessenten finden ausführliche Erklärungen und weitere Tipps zum Thema in Achim Kreuzbergers Artikel fürs OMT-Magazin

WERBEHAUS hat sich seit 1992 auf B2B-Marketing sowie auf die Branchen IT und Hightech spezialisiert. Das Unternehmen hilft Großunternehmen und Mittelständlern, Entscheider zu qualifizieren oder Leads und Opportunities zu generieren. Dabei arbeitet WERBEHAUS sowohl im Outbound- als auch im Inbound- Marketing. Die Kernkompetenzen sind Lead Generation, Leads Management, Channel Marketing, Account Based Marketing und das Optimieren von B2B Websites.

Posted by on 14. August 2020. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis