Startseite » Business & Software » Softwareindustrie » Wie begeistert man Unternehmen für Industrie 4.0-

Wie begeistert man Unternehmen für Industrie 4.0-

Die vierte industrielle Revolution ist endgültig da. Der Begriff Industrie 4.0 tauchte erstmals 2011 auf und ist seit fast einem Jahrzehnt im Vokabular der Fertigungsindustrie fest verankert.

Die Vorreiter aus unterschiedlichen Branchen, darunter Klein-, Mittelstand- und Großunternehmen, haben die Führung übernommen und sich die Vorteile dieser neuen Revolution zu eigen gemacht, um der Welt aufzuzeigen, welche Erfolge damit möglich sind. Die Hauptvorteile der Industrie 4.0 bieten unter anderem:

Eine unternehmenskulturelle Neuausrichtung: die Zusammenarbeit der Mitarbeiter, ihre Arbeitsweise und Kundenbetreuung

Verbesserte Produktionsmetriken: Qualität, Durchsatz, verringerter Ausschuss, verbesserte Maschinenverfügbarkeit sowie Rückverfolgbarkeit

Vereinheitlichte Datenaggregation für einen Single Point of Truth für Fertigungsabläufe.

Unternehmen, welche die digitale Transformation strategisch angehen und die für diese neue Revolution notwendigen Veränderungsschritte vollziehen, stärken ihre Wertschöpfungskette und haben so die Möglichkeit, beispiellose Ergebnisse im Rahmen ihrer operativen Geschäftstätigkeit und der erweiterten Lieferkette zu erreichen.

Was genau ist Industrie 4.0?

Es gibt immer noch viele Vorbehalte und Unsicherheiten seitens Industrieunternehmen auf der ganzen Welt hinsichtlich der Frage, ob der Industrie-4.0-Ansatz tatsächlich umgesetzt werden sollte oder nicht. Manche Unternehmen sind der Meinung, man sollte abwarten und sich erst einmal selbst ein Bild davon machen, welche Vorteile für andere Unternehmen durch ihre Initiativen zur digitalen Transformation erzielt werden. Andere sind der Meinung, es sei besser, einen einzelnen Teilaspekt des gesamten Technologiespektrums von Industrie 4.0 zu verfolgen, als zu versuchen, alle wesentlichen Anwendungsfälle einzubeziehen, sodass die Implementierung fragmentarisch erfolgt.

Gehen wir nun einen Schritt zurück. Heute sprechen wir über das allgemeine Industrie-4.0-Konzept und die Methoden zu seiner Umsetzung. Wir werden außerdem herausfinden, warum die digitale Transformation der Wertschöpfungskette JETZT beginnen muss, also nicht erst dann, wenn es möglicherweise schon zu spät ist.

Zunächst einmal sprechen wir über den berühmten Elefanten im Raum: Was genau ist die Industrie 4.0? In unserem Whitepaper „Manufacturing Software for Industry 4.0, Embracing Change and Decentralization for Success“ ist eine gute Definition zu finden. Mit einfachen Worten: die Industrie 4.0 ist die vierte Etappe der industriellen Revolution.

Sogenannte cyber-physische Systeme – also die Verknüpfung der realen und der virtuellen Welt – dienen als Grundlage dieser vierten industriellen Revolution. Diese cyber-physischen Systeme beruhen auf Basistechnologien wie eingebettete Elektronik, Kommunikation, Datenverarbeitung, mobile Systeme, Cloud Computing, moderne Analyseverfahren, 3D-Druck und kollaborative Community-Plattformen.

Das Industrie-4.0-Potenzial für Fertigungsunternehmen beschränkt sich nicht nur auf eine Kostenreduzierung, eine Qualitätsverbesserung und einen höheren Durchsatz/eine schnellere Verarbeitung, vielmehr geht es um einen Personalisierungs-Faktor bei kleineren Losgrößen, im Prinzip um die Losgröße ?Eins?. Die größte Zukunftsvision von Industrie 4.0 beschreibt einen Marktplatz, wo intelligente Produkte und smarte Geräte autonom miteinander kommunizieren und so eine dynamische Online-Optimierung ermöglichen.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema hier

Critical Manufacturing bietet innovative Softwaretechnologie und Dienstleistungen zum Betrieb der modernsten Fertigungen weltweit. Das Manufacturing Execution System (MES) der neuesten Generation steht im Zentrum von Industrie 4.0 durch die weitreichenden Möglichkeiten zur Integration, Mobile Anwendung, Konnektivität sowie logischer Dezentralisation. Das umfassende und durchgängige System erhöht die Performance, Kontrolle und Qualität in komplexen Fertigungsorganisationen.

Das Unternehmen ist Teil der Critical Group, einer 1998 gegründeten private Firmengruppe, die IT-Lösungen für geschäftskritische Anwendungen anbietet.

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Website www.criticalmanufacturing.de oder kontaktieren Sie uns unter kontakt@criticalmanufacturing.de.

Posted by on 10. Dezember 2020. Filed under Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis