Startseite » Computer & Technik » BioVaxys erweitert Technologieplattform zur Bekämpfung neuer SARS-CoV-2-Varianten

BioVaxys erweitert Technologieplattform zur Bekämpfung neuer SARS-CoV-2-Varianten

BVX-0320 und Covid-T sind in der Lage, britische, brasilianische und südafrikanische Virus-Varianten zu erkennen

BioVaxys Technology Corp. (CSE: BIOV) (FRA: 5LB) (OTC: LMNGF) („BioVaxys“), der weltweit führende Anbieter von haptenisierten Proteinimpfstoffen für antivirale und Krebsanwendungen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen Schritte zur Modifizierung von BVX-0320 und Covid-T, seinem SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten und T-Zell-Diagnostikum, prüft, um die neu auftretenden Varianten (die südafrikanische, britische und brasilianische Variante) von SARS-CoV-2 zu adressieren, die für Regierungen, Ärzte und Infektionsforscher weltweit von großer Bedeutung sind.

Angesichts der Flexibilität der viralen Impfstoffplattform von BioVaxys, die auf haptenisierenden viralen Antigenen basiert, untersucht das Unternehmen das Potenzial für die Herstellung eines multivalenten Impfstoffs, der aus einer Kombination der haptenisierten Spike-Protein-Untereinheiten jeder klinisch bedeutsamen Variante bestehen wird. Sobald die Aminosäuresequenzen für die Varianten verfügbar sind, sollte BioVaxys in der Lage sein, schnell einen multivalenten Impfstoff herzustellen. BioVaxys plant außerdem eine Produktlinienerweiterung von Covid-T, seinem Einweg-Diagnostikum für das Screening auf T-Zell-Antworten auf SARS-CoV-2, das die Fähigkeit zum Screening auf T-Zell-Antworten auf SARS-CoV-2-Varianten hätte.

In den letzten Monaten haben sich hochübertragbare SARS-CoV-2-Varianten – Großbritannien (B.1.1.7-Linie), Südafrika (B.1.351-Linie) und Brasilien (P.1-Linie) – mit Mutationen im Spike-Protein weltweit verbreitet und scheinen große Veränderungen in der Wirkungsweise des Virus zu bewirken, einschließlich erhöhter Übertragbarkeit (https://www.scientificamerican.com/article/the-u-k-coronavirus-mutation-is-worrying-but-not-terrifying/) und möglicherweise erhöhter klinischer Schwere. Am beunruhigendsten sind die Erkenntnisse, dass kürzlich zugelassene Covid-19-Impfstoffe möglicherweise nicht so gut gegen diese Varianten wirken. In einer neuen Studie (https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2102017?query=featured_home), die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, untersuchten Forscher von Pfizer, BioNTech und der University of Texas Medical Branch, wie gut das Blut von Menschen, die den Impfstoff der Firmen erhalten hatten, ein Virus abwehrte, das so konstruiert wurde, dass es die Schlüsselmutationen in B.1.351 hat. Sie berichteten, dass die Neutralisationskraft gegen die Variante im Vergleich zu anderen Formen des SARS-CoV-2 um etwa zwei Drittel abgenommen hat (NEJM, Neutralizing Activity of BNT162b2-Elicited Serum-Preliminary Report February 17, 2021). Diese „Mutationen“ sind in verschiedenen geografischen Regionen, wie z. B. Großbritannien, Südafrika und Brasilien, schnell entstanden und haben mancherorts die bestehenden Varianten verdrängt. Angesichts der Natur von Viren und ihrer natürlichen Neigung zur Mutation ist es wahrscheinlich, dass weitere klinisch bedeutsame Varianten auftauchen werden.

Ein multivalenter Impfstoff, der auf haptenisierten Spike-Proteinen der aufkommenden Varianten basiert, würde voraussichtlich das gleiche Maß an Wirksamkeit aufweisen, das Biovaxys mit seinem monovalenten Impfstoff BVX-0320 in einem Mausmodell gezeigt hat: eine 96,4%ige Spike-Protein-bindende Antikörperantwort, Aktivierung von CD4+ Helfer-T-Zellen und CD8+ Killer-T-Zellen sowie Stimulation von T-Zellen, die das Zytokin Gamma-Interferon produzieren. Helper CD4+ T-Zellen sind Gedächtniszellen, die Informationen über das Virus behalten, so dass sie nach einer viralen Exposition schnell reagieren können. CD8+ T-Zellen haben die Fähigkeit, vom Virus infizierte Zellen abzutöten und so die Virusreplikation in diesen Zellen zu stoppen.

Dr. David Berd, Chief Medical Officer von Biovaxys, merkte an, dass „die Hapten-Modifikation eine starke T-Zell-Antwort gegen das unmodifizierte, native virale Protein induziert. Es ist wahrscheinlich, dass T-Zellen, die durch das ursprüngliche virale Spike-Protein induziert werden, auch mit den neuen Varianten reagieren würden, auch wenn die Antikörperantwort abgeschwächt ist.“

Zur größeren Sicherheit macht BioVaxys keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Behauptungen, dass es zum jetzigen Zeitpunkt in der Lage ist, das SAR-CoV-2-Virus zu behandeln.

Informationen zu BioVaxys Technology Corp.

Die in Vancouver ansässige BioVaxys Technology Corp. ist ein in British Columbia registriertes Biotechnologie-Unternehmen in der Frühphase, das virale und onkologische Impfstoffplattformen sowie Immundiagnostik entwickelt. Das Unternehmen treibt einen SARS-CoV-2-Impfstoff voran, der auf seiner haptenisierten viralen Proteintechnologie basiert, und plant eine klinische Studie seines haptenisierten autologen Zellimpfstoffs in Kombination mit Anti-PD1- und Anti-PDL-1-Checkpoint-Inhibitoren, die zunächst für Eierstockkrebs entwickelt werden soll. Ebenfalls in der Entwicklung ist ein Diagnostikum zur Bewertung des Vorhandenseins oder Fehlens einer T-Zell-Immunantwort auf SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht. BioVaxys verfügt über zwei erteilte US-Patente und zwei Patentanmeldungen im Zusammenhang mit seinem Krebsimpfstoff sowie über anhängige Patentanmeldungen für seinen SARS-CoV-2 (Covid-19) Impfstoff und seine diagnostischen Technologien. Die Stammaktien von BioVaxys sind an der CSE unter dem Börsenkürzel „BIOV“ notiert und werden an der Frankfurter Börse (FRA: 5LB) und US OTC: LMNGF.

IM NAMEN DES VERWALTUNGSRATS

Signiert „James Passin“
James Passin, CEO
+1 646 452 7054

Pressekontakt:

e BioVaxys Technology Corp.:
Nikita Sashdev
Luna PR
info@lunapr.io
Vorsichtige Aussagen in Bezug auf zukunftsgerichtete Informationen
Diese Pressemitteilung enthält bestimmte „zukunftsgerichtete Informationen“ und „zukunftsgerichtete Aussagen“ (zusammenfassend „zukunftsgerichtete Aussagen“) im Sinne der geltenden kanadischen und US-amerikanischen Wertpapiergesetze einschließlich des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle hierin enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, insbesondere Aussagen über die zukünftige operative oder finanzielle Performance des Unternehmens, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind häufig, aber nicht immer, durch Wörter wie „erwartet“, „antizipiert“, „glaubt“, „beabsichtigt“, „schätzt“, „potenziell“, „möglich“ und ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet, oder durch Aussagen, dass Ereignisse, Bedingungen oder Ergebnisse „eintreten werden“, „können“, „könnten“ oder „sollten“. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beziehen sich unter anderem auf den Abschluss der Studie am Mausmodell, die behördliche Genehmigung für eine Phase-I-Studie mit dem Impfstoffkandidaten BVX-0320 am Menschen und die allgemeine Entwicklung der Impfstoffe von BioVaxys, einschließlich eines haptenisierten SARS-Cov-2-Protein-Impfstoffs. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Aussagen als zutreffend erweisen, und die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse können erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden.
Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Überzeugungen, Meinungen und Prognosen zu dem Zeitpunkt wider, an dem die Aussagen gemacht wurden, und basieren auf einer Reihe von Annahmen und Schätzungen, vor allem der Annahme, dass BioVaxys bei der Entwicklung und Erprobung von Impfstoffen erfolgreich sein wird. Diese Annahmen und Schätzungen werden von der Gesellschaft zwar als vernünftig erachtet, unterliegen aber naturgemäß erheblichen geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerbsbezogenen, politischen und sozialen Unsicherheiten und Unwägbarkeiten, einschließlich des Risikos, dass sich die Impfstoffe von BioVayxs nicht als wirksam erweisen und/oder nicht die erforderlichen behördlichen Genehmigungen erhalten. In Bezug auf das Geschäft von BioVaxys gibt es eine Reihe von Risiken, die die Entwicklung seiner biotechnologischen Produkte beeinträchtigen könnten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, den Bedarf an zusätzlichem Kapital zur Finanzierung klinischer Studien, seine fehlende Betriebsgeschichte, die Ungewissheit, ob seine Produkte den langen, komplexen und teuren klinischen Studien- und behördlichen Genehmigungsprozess für die Zulassung neuer Medikamente, der für die Marktzulassung erforderlich ist, durchlaufen werden, die Ungewissheit, ob seine autologe Zellimpfstoff-Immuntherapie so entwickelt werden kann, dass sie sichere und wirksame Produkte hervorbringt und, wenn ja, ob ihre Impfstoffprodukte kommerziell akzeptiert und profitabel sein werden, die Ausgaben, Verzögerungen und Ungewissheiten und Komplikationen, denen biopharmazeutische Unternehmen in der Entwicklungsphase typischerweise ausgesetzt sind, finanzielle und entwicklungsbezogene Verpflichtungen im Rahmen von Lizenzvereinbarungen, um ihre Rechte an ihren Produkten und Technologien zu schützen, die Erlangung und der Schutz neuer geistiger Eigentumsrechte und die Vermeidung von Verletzungen gegenüber Dritten sowie ihre Abhängigkeit von der Herstellung durch Dritte.
Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen von Überzeugungen, Meinungen, Projektionen oder anderen Faktoren, wenn sich diese ändern sollten, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1430981/BIOVAXYS_Logo.jpg

Original-Content von: BioVaxys Technology Corp., übermittelt durch news aktuell

Posted by on 1. März 2021. Filed under Computer & Technik,Software,Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis