Startseite » Allgemein » Limtronik stellt auf der HANNOVER MESSE die „lebende Industrie 4.0-Fabrik“ vor

Limtronik stellt auf der HANNOVER MESSE die „lebende Industrie 4.0-Fabrik“ vor

Limburg, 7. April 2016 – Die Limtronik GmbH (www.limtronik.de) vollzieht derzeit den Wandel zur Industrie 4.0 und agiert bereits in weiten Teilen nach den Maßstäben einer smarten Fabrik. Mit der in die Fertigung integrierten „Smart Electronic Factory“ ist das Unternehmen der erste EMS-Dienstleister, der eine „lebende“ Industrie 4.0-Forschungs- und Demonstrationsplattform betreibt. Auf der HANNOVER MESSE 2016 stellt das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des „Smart Electronic Factory e.V.“ am Gemeinschaftsstand in Halle 7 am Stand B18 den Status-quo und die Fortschritte zu der Fabrikumgebung und der damit verbundenen „Industrie 4.0 in der Praxis“ vor.

Limtronik ist Mitglied und einer der Initiatoren des „Smart Electronic Factory e.V.“. Der Verein setzt sich aus führenden Anlagenbauern, Automatisierungsspezialisten, Technologieanbietern, Consulting-Unternehmen und universitären Einrichtungen zusammen. Zielsetzung der Initiative ist es, vernetzte und optimierte Produktionsprozesse im Sinne der Industrie 4.0 zu entwickeln und in die Praxis zu überführen, um Fabriken fit für die digitale Zukunft zu machen. Der Fokus liegt dabei auf den Anforderungen des Mittelstandes. Dazu wurde eine Industrie 4.0-Forschungs- und Demonstrationsplattform in die Fabrik von Limtronik implementiert.

Intelligent vernetzt für die Industrie 4.0
Limtronik arbeitet bereits seit einigen Jahren gemäß Industrie 4.0-Maßstäben und bietet damit für die „Smart Electronic Factory“ die ideale Test- und Demoumgebung unter realen Bedingungen. Maschinen, die miteinander kommunizieren, Big Data beherrschen und eine optimierte Produktion gewährleisten – bei Limtronik zählen diese und weitere Prozesse bereits zum täglichen Fabrikalltag. Großrechnersysteme steuern Anlagen und Maschinen, die untereinander selbstständig Daten austauschen und sich an Auftragslage und Fertigungsbedingungen orientieren. Die akribische Datenerfassung, -dokumentation und -auswertung führt zu Prozessoptimierung und Kostenreduktion über die gesamte Lieferkette. Und automatisierte Regelkreise und Traceability vermeiden Fehler im Produktionsprozess.

Diese und weitere Szenarien lassen sich auf die Anforderungen mittelständischer und großer Unternehmen adaptieren, um diesen den Umstieg auf die Industrie 4.0 zu ermöglichen. Auf der HANNOVER MESSE zeigt der EMS-Dienstleister gemeinsam mit Mitgliedern des Smart Electronic Factory e.V., wie Unternehmen der Paradigmenwechsel mit Hilfe dieser intelligenten Fabrik gelingen kann.

„Die Smart Electronic Factory erfüllt gleich mehrere Zwecke. Zum einen dient sie uns und den Mitgliedern des Vereins als Entwicklungs- und Forschungsplattform für Industrie 4.0-konforme Anwendungen und Standards. Zum anderen bietet sie als Leuchtturmprojekt für produzierende Unternehmen eine Orientierungshilfe und gleichzeitig Testumgebung für smarte Lösungen“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer bei Limtronik. „Der Vorteil für unsere bestehenden und zukünftigen Kunden liegt darin, dass sie ihre state-of-the-art-Elektroniken schon heute nach Gesichtspunkten von Industrie 4.0 produzieren lassen können und somit die Zeit haben, ihre Produktion dahingehend zu entwickeln. Für beide Fälle stehen wir zur Seite“, ergänzt Gerd Ohl.

Posted by on 7. April 2016. Filed under Allgemein,New Media & Software. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis