Startseite » Information & TK » Wie man verhindert, dass MS Teams und Slack die Unternehmen nach der Krise an die Wand fahren

Wie man verhindert, dass MS Teams und Slack die Unternehmen nach der Krise an die Wand fahren

Pullach, 7. April 2020. Homeoffices. Videokonferenzen. E-Collaboration. Aktuell ändert die Corona-Pandemie den Arbeitstag unzähliger Menschen. Das wird sich auch auf ihre Arbeitsweise nach der Pandemie auswirken. Allgemein wird vorausgesagt, dass Collaborationswerkzeuge wie MS Teams und Slack der Pandemie ihren schnelleren Durchbruch verdanken werden. Doch genau davor warnen die E-Collaboration-Spezialisten von SofTrust Consulting.

„Es ist richtig, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neuen digitalen Werkzeuge an ihren Arbeitsplätzen künftig intensiver nutzen werden“, sagt Günter Weick, Senior Partner bei SofTrust Consulting, „aber es ist absolut blauäugig anzunehmen, dass sie es so tun werden, wie es für das Unternehmen am besten ist.“

Sofern Unternehmen nicht aktiv gestalten, wird sich gemäß SofTrust die Geschichte von E-Mail wiederholen. Auch bei E-Mail fehlte den Unternehmen zu Beginn eine übergeordnete Strategie, weshalb im Prinzip jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin mit E-Mail so verfuhren, wie sie es für richtig erachteten. Die Ergebnisse dieser Laissez-faire-Haltung sind bekannt: E-Mail gilt in den Unternehmen inzwischen als einer der größten Stressfaktoren und zudem als Produktivitätsfalle. Bei Groupware wie Microsoft Teams und Slack sind die potentiellen negativen Auswirkungen noch gravierender als bei E-Mail. „Bei diesen Werkzeugen ist so, als hätte man früher jeder E-Mail zunächst einmal automatisch einen großen Verteiler vorgegeben“, so Weick, „wobei eine E-Mail durch die CC- und die AN-Kategorie sogar noch signalisiert hätte, ob die Nachricht für den Empfänger mehr oder weniger relevant ist. Dieses Signal fehlt bei Nachrichten in Kanälen beispielsweise völlig.“

Unternehmen, die bereits vor der Corona-Krise ihre Hausarbeiten bezüglich der Collaborationswerkzeuge gemacht haben, sind in einer komfortablen Lage: Ihre Guidelines helfen ihren Mitarbeitern nun dabei, in den Home-Offices die richtige Arbeitsweise einzuüben. Doch diese Unternehmen sind nach SofTrusts Erfahrung die absolute Ausnahmen. „Die meisten Unternehmen haben einfach Werkzeuge wie MS Teams und Slack technisch bereitgestellt und keine Vorstellung, wie diese Werkzeuge in der gemeinsamen Zusammenarbeit genutzt werden sollten. Und vor allem: wie sie nicht genutzt werden sollten.“

Weick sieht auf Unternehmen, die bei Collaborationswerkzeugen Laissez-faire betreiben, eine „Krise nach der Krise“ zukommen. „Corona ist in ein paar Monaten wahrscheinlich ausgestanden. Doch an der falsch eingeübten falschen Arbeitsweise werden die Unternehmen viele Jahrzehnte lang leiden.“ Geringe Produktivität, nachlassende Dynamik und Innovationskraft und höhere Krankenstände werden die Folgen sein.

Jenen Unternehmen, die bislang keine Vision und keine Vorgaben bezüglich der richtigen Nutzung der modernen Kommunikationsmittel haben, empfiehlt SofTrust so schnell als möglich zu agieren. Jeder Tag, an dem sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen falsche Arbeitsweisen angewöhnen können, macht es für das Unternehmen schwerer, diese später wieder zu korrigieren.
SofTrust bietet Unternehmen auch in den aktuellen Zeiten Hilfe bei der Entwicklung, Definition und Einführung jener digitaler Arbeitsmethoden, die zu den Zielen und der Ausgangslage eines Unternehmens passen.

Informationen zu SofTrust Consulting gibt es unter https://www.softrust.com.
432Worte.
Abdruck frei
Abbildung: fotolia

Posted by on 7. April 2020. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis