Startseite » Business & Software » Software » Endspurt für die Steuererklärung: Im Schnitt gibt–s mehr als 1.000 Euro vom Staat zurück

Endspurt für die Steuererklärung: Im Schnitt gibt–s mehr als 1.000 Euro vom Staat zurück

Wer seine Steuererklärung für 2019 noch nicht abgegeben hat, obwohl er muss, der sollte sich jetzt dransetzen. Abgeben lohnt sich, denn im Schnitt gibt es rund 1.000 Euro vom Fiskus zurück. Geld, das man in Corona-Zeiten gut brauchen kann. Besonders einfach erledigen lässt sich die Steuererklärung mit Hilfe einer Steuersoftware. Welche Programme empfehlenswert sind und was 2020 neu ist, erklärt der Verbraucher-Ratgeber Finanztip.

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes führen rund 87 Prozent aller Steuererklärungen zu einer Rückerstattung. Diese beträgt im Schnitt 1.027 Euro. Es lohnt sich also in den allermeisten Fällen, eine Steuererklärung abzugeben. Nicht jeder ist verpflichtet eine Steuerklärung abgeben – aber wer muss, hat noch bis zum 31. Juli Zeit, das zu erledigen. Einfach und günstig geht das mit Hilfe einer Steuersoftware.

Steuersoftware macht–s leichter

“Eine Steuersoftware liefert Hinweise, mit denen auch Menschen ohne viel Fachwissen ihre Steuererklärung erledigen können”, sagt Udo Reuß, Steuer-Experte bei Finanztip. Ein weiterer Vorteil: Die Software-Lösungen sind günstig und schon ab 15 Euro zu haben. Für einfache Steuerfälle, etwa bei Arbeitnehmern oder Rentnern, empfiehlt Reuß Tax 2020 und Quicksteuer 2020. Beide Programme sind einfach zu bedienen.

Selbstständige und Gewerbetreibende mit aufwendigeren Steuerfällen können zu Wiso Steuer-Sparbuch 2020 und Steuersparerklärung 2020 greifen. “Die Programme erstellen alle benötigten Anlagen und helfen zusätzlich, die Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung auszufüllen”, sagt Reuß. Unter den Online-Lösungen empfiehlt der Steuer-Experte Wiso Steuer-Web und Smartsteuer. Beide sind auch für komplexere Fälle geeignet.

Einige Änderungen in diesem Jahr

Wer sich das Geld für die Steuersoftware sparen möchte, kann auch die kostenlosen Papierformulare der Finanzverwaltung oder deren elektronische Variante Elster nutzen. Doch hierbei gibt es dieses Jahr Änderungen zu beachten. “Der Hauptvordruck, den jeder ausfüllen muss, besteht nur noch aus zwei Seiten”, erklärt Reuß. “Dafür gibt es gleich sechs neue Anlagen, zum Beispiel für Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und für haushaltsnahe Aufwendungen.” Neu sind auch die dunkelgrünen Felder, die als eDaten bezeichnet werden. Das sind Informationen, die dem Finanzamt schon vorliegen und deshalb frei bleiben können, falls die Daten korrekt sind.

Besonders erfreulich: Belege müssen nicht mehr mitgeschickt, sondern nur aufbewahrt werden. Eine detaillierte Hilfestellung für die Steuererklärung finden Steuerpflichtige kompakt auf 20 Seiten im kostenlosen Finanztip-E-Book “Steuererklärung 2019”.

Weitere Informationen

https://www.finanztip.de/steuererklaerung/

https://www.finanztip.de/steuererklaerung/steuererklaerung-frist/

https://www.finanztip.de/steuersoftware/

Über Finanztip

Finanztip ist der größte unabhängige Verbraucher-Ratgeber rund ums Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Dafür recherchiert die unabhängige Finanztip Redaktion rund um Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen jeden Tag die Themen, die für Verbraucher wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Das kostenlose Angebot von Finanztip umfasst einen wöchentlichen Newsletter mit mehr als 700.000 Abonnenten sowie eine Website mit mehr als 1.000 Ratgebern zu unterschiedlichsten Themen, die jeden Monat mehr als 5 Millionen Mal besucht wird. Darüber hinaus bietet Finanztip einen eigenen Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UC-muQylmRx61Mt6U1oDSEVA) mit mehr als 100.000 Followern und die Podcasts “Auf Geldreise” (https://www.finanztip.de/podcast/auf-geldreise/) (der sich speziell an Frauen richtet) sowie “Tenhagens Corona-Podcast” (https://www.finanztip.de/podcast/tenhagens-corona-podcast/) . Finanztip ist Teil der Finanztip Stiftung, deren Stiftungszweck die Finanzbildung von Verbrauchern ist.

Täglich neue Finanz-Tipps auf Facebook (http://www.facebook.com/Finanztip) , Twitter (http://ots.de/sOBjvm) , Instagram (https://www.instagram.com/finanztip/?hl=de) und Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) .

Pressekontakt:

Pressekontakt: Marcus Drost Finanztip Verbraucherinformation GmbH – ein Unternehmen der Finanztip Stiftung Hasenheide 54 10967 Berlin Telefon: 030 / 220 56 09 – 80 http://www.finanztip.de/presse/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/112681/4612839 OTS: Finanztip Verbraucherinformation GmbH – ein Unternehmen der F inanztip Stiftung

Original-Content von: Finanztip Verbraucherinformation GmbH – ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 3. Juni 2020. Filed under Software,Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis