Startseite » Information & TK » 179 Organisationen weltweit rufen Google auf, Apps im Google Play Store zu verbieten, die Rauchen und Vaping fördern

179 Organisationen weltweit rufen Google auf, Apps im Google Play Store zu verbieten, die Rauchen und Vaping fördern

Die Campaign for Tobacco-Free Kids („Initiative, um Kinder von Tabakprodukten fern zu halten“) rief heute zusammen mit 179 anderen Organisationen aus 62 Ländern Google auf, Anwendungen zu verbieten, die im Google Play-Store zum Kauf oder Konsum von Rauch- und Vaping-Produkten anregen, und alle aktuellen Anwendungen, die das Rauchen oder Vaping fördern, aus Google Play zu entfernen.

Apple, Amazon und viele andere Unternehmen haben bereits ähnliche Maßnahmen ergriffen, um die Werbung für Tabak oder Vaping-Produkte zu verbieten. Nachdem Apple im November 2019 angekündigt hatte (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=29 64306-1&h=2073114247&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o %3D2964306-1%26h%3D867255547%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.nytimes.com%252F2019% 252F11%252F15%252Fbusiness%252Fapple-vaping-apps.html%26a%3DNovember%2B2019%2Ban nouncement%2Bby%2BApple%25C2%25A0&a=Apple+im+November+2019+angek%C3%BCndigt+hatt e%C2%A0) , dass das Unternehmen Apps zur Förderung des Konsums von Tabak- und E-Zigarettenprodukten verbieten und diese entfernen wollte, wurden fast 200 entsprechende Apps aus dem Apple Store entfernt.

In einem https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2964306-1&h=1695625225&u=https%3A%2 F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2964306-1%26h%3D3338314903%26u %3Dhttps%253A%252F%252Fwww.tobaccofreekids.org%252Fassets%252Fcontent%252Fpress_ office%252F2020%252F2020_10_google-letter.pdf%26a%3Dletter&a=Brief an den CEO von Google Sundar Pichai, schrieb die Gruppe „Seit einigen Jahren nutzen Tabak- und Nikotinfirmen zunehmend Technologieplattformen (https://c212.net/c/link/?t=0 &l=de&o=2964306-1&h=537446055&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l %3Den%26o%3D2964306-1%26h%3D3024129464%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.tobaccofree kids.org%252Fpress-releases%252F2018_08_27_ftc%26a%3Dincreasingly%2Bused%2Btechn ology%2Bplatforms&a=zunehmend+Technologieplattformen) um junge Leute anzusprechen. In den letzten Monaten haben Tabak und Nikotinfirmen die COVID-19 Krise (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2964306-1&h=3976884794&u=https%3A%2F% 2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2964306-1%26h%3D1222741966%26u%3 Dhttps%253A%252F%252Fwww.tobaccofreekids.org%252Fmedia%252F2020%252F2020_05_covi d-marketing%26a%3Dexploited%2Bthe%2BCOVID-19&a=die+COVID-19+Krise) ausgenutzt, um spezielle Angebote für die Lieferung ihrer schädlichen Produkte online- und über mobile Apps zu bewerben und zu verbreiten. Philip Morris International und British American Tobacco haben Instagram und Facebook mit Anzeigen für Zigaretten (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2964306-1&h=1895940909&u=https%3 A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2964306-1%26h%3D726969937%2 6u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.takeapart.org%252Fwheretheressmoke%26a%3Dads%2Bfor% 2Bcigarettes&a=Anzeigen+f%C3%BCr+Zigaretten) wie Marlboro und Lucky Strike und erhitztem Tabak wie IQOS und Glo überflutet. In ähnlicher Weise hat Juul eine Epidemie von E-Zigaretten bei Jugendlichen in den USA geschürt, mit offensichtlich jugendorientierter (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2964306-1 &h=3236347987&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D2964 306-1%26h%3D2682390278%26u%3Dhttp%253A%252F%252Ftobacco.stanford.edu%252Ftobacco _main%252Fpublications%252FJUUL_Marketing_Stanford.pdf%26a%3Dpatently%2Byouth-or iented&a=offensichtlich+jugendorientierter) Werbung in den sozialen Medien.“

„Die Zeit drängt wirklich, wenn wir die nächste Generation vor der globalen Tabakepidemie schützen wollen, und wir fordern Sie dringend auf, sofort zu handeln“, heißt es in dem Brief abschließend.

Der Brief verweist auf einige Apps, die derzeit im Google-Play-Shop erhältlich sind und die das Rauchen und Vaping fördern. Dazu gehören Apps, die den Nutzern Anleitungen zum Erstellen von Vap-Flüssigkeiten geben, sowie von Altria produzierte Apps, die für Gutscheine für Marlboro-Zigaretten werben.

„Google hat sich bereits zu seiner Verantwortung bekannt, den Konsum von Tabakprodukten durch Jugendliche nicht zu fördern, und hat Anzeigen für Tabak und E-Zigaretten in seiner Suchmaschine verboten, aber es hat ein Schlupfloch offen gelassen, das sein Ziel untergräbt“, sagte Matthew L. Myers, Präsident der Campaign for Tobacco-Free Kids, und fügte hinzu: „Google muss die restlichen Apps entfernen, die Kauf und Verwendung von Tabakprodukten durch Jugendliche fördern.“

Tabakkonsum ist die weltweit häufigste Ursache für vermeidbaren Tod und tötet weltweit Jahr für Jahr acht Millionen Menschen. Ohne sofortige Maßnahmen wird der Tabakkonsum in diesem Jahrhundert eine Milliarde Menschen töten.

Pressekontakt:

Jessica Shangle
+1 202 296 5469
jshangle@tobaccofreekids.org

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/69382/4748806
OTS: Campaign for Tobacco-Free Kids

Original-Content von: Campaign for Tobacco-Free Kids, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 29. Oktober 2020. Filed under Information & TK. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis