Startseite » Business & Software » Innovation » Erste „Virtual Coffee Machine“ von Powell Software verbessert das Wohlbefinden von Home-Office-Mitarbeitern durch informelle Begegnungen

Erste „Virtual Coffee Machine“ von Powell Software verbessert das Wohlbefinden von Home-Office-Mitarbeitern durch informelle Begegnungen

Das Wohlbefinden der Mitarbeiter steht ganz oben auf der globalen Agenda für das Jahr 2021. Die „Virtual Coffee Machine“ von Powell verbindet die Mitarbeiter durch virtuelle Chats positiv miteinander, um eine Kultur des Miteinanders während der Arbeit im Home-Office aufrechtzuerhalten.
Anstelle der fehlenden persönlichen Gespräche an der Kaffeemaschine, kann die Personalabteilung in jedem Teams-Kanal schnell eine Virtual Coffee Machine-Pause einrichten, die die Mitarbeiter zu regelmäßigen kurzen Pausen ermutigt. Gleichzeitig regt das virtuelle Kaffetrinken das Networking und die Geselligkeit unter den Kollegen an.
Ayhan Balku, Managing Director DACH bei Powell Software, erklärt: „Die Auswirkungen der Pandemie haben den digitalen Arbeitsplatz neugestaltet. Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass drei Viertel der Arbeitgeber vorhaben, einige Mitarbeiter dauerhaft auf Remote Work umzustellen. Jeder fünfte Remote-Mitarbeiter gibt jedoch die Einsamkeit als Hauptbeschwerde bei der Arbeit im Home-Office an. Oberste Priorität sollte daher die Stärkung des Miteinanders haben.“

Genießen Sie einen virtuellen Kaffee
Personalabteilungen können ein Virtual Coffee Machine-Meeting innerhalb eines beliebigen Teams-Kanals einrichten und dabei die Zeit, die Häufigkeit und das Datum sowie die Anzahl der Personen festlegen. Die App verwendet dann einen Algorithmus, der Daten von den Mitarbeitern sammelt, automatisch Outlook-Kalender vergleicht und Meeting-Einladungen basierend auf bestimmten Kriterien generiert. Wenn z. B. das Meeting-Kriterium für den virtuellen Kaffee-Chat auf maximal fünf Personen festgelegt wurde und zehn Personen zur Teilnahme verfügbar sind, werden zwei Meeting-Einladungen versendet.
Die „Virtual Coffee Machine“ vermeidet bewusst Einzel- oder Teambesprechungen. Stattdessen konzentriert sie sich darauf, gemütliche und kurze soziale Pausen zu schaffen, in denen sich die Mitarbeiter eine Auszeit nehmen können, um sich mit Kollegen in einem positiven digitalen Raum auszutauschen. Kollegen können auch in unterschiedlich gelegene virtuelle Büros innerhalb ihrer Organisation „reisen“, um sich mit Kollegen zu einer Kaffeepause in verschiedenen virtuellen Gebäuden zu treffen.
Die Mitarbeiter wissen bis zur Veranstaltung nicht, wer sonst noch der Gruppe beitritt. Dadurch werden Mitglieder verschiedener Teams ermutigt, sich zum Small-Talk zu verabreden und gegenseitig kennenzulernen. Die Anwendung bucht automatisch eine Agenda und schlägt Gesprächsthemen, wie z. B. „Was war der letzte Film, den Sie gesehen haben?” oder “Welches Buch haben Sie vor kurzem gelesen?” vor, um das Eis zwischen den noch Unbekannten zu brechen.

Falls ein Teammitglied an einem Virtual Coffee-Meeting nicht teilnehmen möchte oder kann, lehnt es die Einladung zum Meeting einfach ab.

Ayhan Balku, Managing Director DACH bei Powell Software versichert: „Powell Software setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen und untereinander zu verbinden und sicherzustellen, dass sie jeden Tag positive und anregende Erfahrungen im Arbeitsalltag machen. Remote-Mitarbeiter sollten die Möglichkeit haben, sich trotz der Entfernung zu Kollegen und Vorgesetzten, auf unkonventionelle Art miteinander in Verbindung zu setzen. Sie sollten sich als Teil des Unternehmens sehen und das Gefühl haben, dass sie am hybriden oder Remote-Arbeitsplatz Kontakte knüpfen können.

Balku fährt fort: „Bei der Anwendung „Virtual Coffee Machine“ von Powell dreht sich alles um den Mitarbeiter. Wir alle vermissen die kleinen sozialen Momente im Büro, sei es an der Kaffeemaschine oder dem Wasserspender. Die virtuelle Kaffeemaschine ermöglicht es uns, unsere Arbeitsplätze nach und nach auf virtuelle Weise wieder zum Leben zu erwecken und so Konnektivität, Zusammenarbeit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu fördern. Es ist Teil eines größeren Ziels und einer Reihe von Initiativen, um das virtuelle Gebäude zum Leben zu erwecken.“

Powell Software Virtual Coffee Machine ist über Powell Teams erhältlich.
Um mehr über die Virtual Coffee Machine von Powell Software zu erfahren, besuchen Sie Powell Software.

Bild- und Videomaterialien stehen unter https://bit.ly/3aP3voz zum Download bereit.

Posted by on 27. Februar 2021. Filed under Innovation. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis