Startseite » Business & Software » Software » Erfolgreicher Abschluss des Kern Projekts / KI-basierte Kompetenzassistenzsysteme für die Arbeitswelt von morgen

Erfolgreicher Abschluss des Kern Projekts / KI-basierte Kompetenzassistenzsysteme für die Arbeitswelt von morgen

Das im November 2018 unter der Leitung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) begonnene Projekt konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. Erarbeitet wurden neue Konzepte für das Kompetenzmanagement von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der digitalen Arbeitswelt durch die Entwicklung von auf künstlicher Intelligenz (KI) basierender Kompetenzassistenzsysteme (KAS). Die unterschiedlichen Ansätze, die für die Entwicklung und zielgerichtete Nutzung von Kompetenzen entwickelt wurden, konnten im Laufe des Projekts in softwarebasierte Prototypen umgesetzt und in betrieblichen Lern- und Experimentierräumen bei den Firmen B. Braun Melsungen AG und Campusjäger GmbH erfolgreich erprobt werden.

„Unter Verfolgung eines datenbasierten Ansatzes und der Verwendung von Methoden der Künstlichen Intelligenz wurden innovative Ansätze für KI-basierte Kompetenzassistenzsysteme für ein Kompetenzmanagement der Zukunft konzipiert. Die Ergebnisse aus den Experimentierräumen bestätigen das große Potential der ArbeitnehmerInnen und Unternehmen: Weiterbildungen, neue Aufgaben für die MitarbeiterInnen und zu besetzende Stellen im Unternehmen können den Mitarbeitern kompetenzorientiert vorgeschlagen werden – das ist eine effektive Verbindung von Lernen und Arbeiten.“ sagt der Projektleiter Prof. Dr. Alexander Mädche vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

In KAS kommen unterschiedliche KI-Technologien zum Einsatz, u.a. Maschinelles Lernen und natürlichsprachliche Dialogsysteme (sog. Chatbots). Zukünftige KAS müssen in der Lage sein, zu erkennen, in welchen affektiven und kognitiven Zuständen sich Mitarbeiter*innen befinden. Im Fokus von Kern stehen die Erkennung und Verarbeitung sogenannter Flow-Zustände. Mädche definiert Flow als „Zustand der Konzentration, des Aufgehens in einer Tätigkeit; im Flow passen Anforderungen und Fähigkeiten zusammen. Flow sei ein wünschenswerter Zustand, der nicht nur zu besserer Leistung führe, sondern zu einem höheren Wohlbefinden des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin.“ Dem KIT ist es im Projekt gelungen, ein KI-basiertes Assistenzsystem zu entwickeln, das auf Basis von physiologischen Daten unter Verwendung von Methoden des Maschinellem Lernens automatisch Flow erkennt und damit Mitarbeitende in der digitalen Kompetenzentwicklung intelligent unterstützen kann.

In Summe wurden in den beiden Lern- und Experimentierräumen mehr als 70 Interviews mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu digitalen Kompetenzmodelle und KI-basierten KAS durchgeführt. In zwei Feldexperimenten wurden über 13,5 Mio. physiologische Datenpunkte gesammelt.

Der TÜV Rheinland hat im Projekt einen Schwerpunkt auf die Konzeption von digitalen Kompetenzmodellen und zugehörigen Weiterbildungsmaßnamen gelegt, u.a. wurden auch fünf Podcasts für Führungskräfte und Mitarbeitende erstellt. Die SAP SE hat als Technologiepartner die übergreifende Softwarearchitektur konzipiert und an der Entwicklung der KI-basierten Kompetenzassistenzsysteme mitgewirkt.

Mareike Schulte von B. Braun Melsungen AG: „Der erste Eindruck der Service Desk- Mitarbeiter in Bezug auf den Kompetenzassistenten war sehr positiv und der Chatbot könnte den Mitarbeitern helfen, individuelle Stärken und Schwächen zu erkennen.“

Jannik Keller von Campusjäger: „Im Rahmen von Kern hatten wir sowohl die Möglichkeit die Software für unsere Kompetenzassistenten zu entwickeln wie auch diese im Einsatz zu testen. Wir sehen für die kommenden Jahre ein großes Potenzial Arbeitnehmer und Jobsuchende realtime, individuell und automatisch über solche digitalen Assistenten für ihre Karriere und ihren Arbeitsalltag zu coachen.“

Das Projekt wurde im Rahmen einer Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung (BMAS) zu Lern- und Experimentierräumen unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert.

Am Projekt beteiligt waren KIT, Campusjäger GmbH, SAP SE, TÜV Rheinland, B. Braun Melsungen AG

Weitere Informationen und Ergebnisse

https://kern-kas.org/

https://kompetenzbot.de/

Pressekontakt:

Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
KIT Department of Economics and Management
Institute of Information Systems and Marketing (IISM)
Karlsruhe Service Research Institute (KSRI)

Research Group „Information Systems & Service Design“ (ISSD)
Prof. Dr. Alexander Mädche
Phone +49 721 608-41580 / Fax +49 721 608-41588
Kaiserstraße 89
D-76133 Karlsruhe, Germany

Original-Content von: Synergie VertriebsDienstleistung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Posted by on 18. Mai 2021. Filed under Software,Softwareindustrie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare zu schreiben Anmelden


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis